Reprint: Wie OStAtin Dorothea Ehresmann von der StA-Bielefeld und OStA Gunnar Herrmann aus Hamm Ermittlungsvereitelung betreiben. Ein gegen das Willkürverbot verstossendes Strafverfahren ist nicht zu beanstanden, 22.12.2014

Systemkriminelle Oberstaatsanwältin Dorothea Ehresmann, Staatsanwaltschaft Bielefeld: Ein trainierter Affe könnte ihren Job machen!

„Justizfreund“ hatte offensichtlich recht, als er vor Jahren den Artikel:

Wie OStAtin Dorothea Ehresmann von der StA-Bielefeld und OStA Gunnar Herrmann aus Hamm Ermittlungsvereitelung betreiben. Ein gegen das Willkürverbot verstossendes Strafverfahren ist nicht zu beanstanden, 22.12.2014

nachzulesen hier: PDF (Wer den Blogeintrag unter Google aufruft, wird umgeleitet – das betrifft den gesamten Blog Justizfreund! ZuIfall?)

veröffentl,ichte. Die offenbar satanisch geprägte Oberstaatsanwältin Dorothea Ehresmann schmettert Strafanzeigen gegen Richter & Co. ab, nicht nur ohne zu ermitteln, sondern auch, ohne sich mit der Begründung von Strafanzeigen irgendwie auseinanderzusetzen. Eine Staatsschlampe, wie sie im Buche steht, solchen krummen Persönlichkeiten haben wir es zu verdanken, dass der Staat immer weiter aus dem Ruder läuft, Staatskriminalität kein Halten mehr kennt! Staatsverbrecher wie sie sind zehnmal gefährlicher für das Volk als alle Neonazis zusammen!

Ich appelliere an die Freigeister im Internet, mich bei dem, was ich tue und tun werde, nach Kräften zu unterstützen, wenn es nicht anders geht, mit der Unterstützung ausländischer AnarchistINNen. Ihr könnt nicht alles sehen, was derzeit geschieht, aber das lässt sich leider nicht anders machen. Sicher ist, dass Ihr auf der Scheiße sitzen bleiben werdet, wenn nicht entschieden genug gekämpft wird. Mein Kopf wird mir nicht mehr lange weh tun können, aber Ihr habt noch Zukunft vor Euch. Von den Unterbelichteten in den sozialen Netzwerken könnt Ihr nichts erwarten, die sind bestenfalls Blei an unseren Füßen, und von den korrupten und unfähigen Arschlöchern in den Parteien auch nicht. Wenn Ihr Avantgarde und Elite sein wollt, dann müsst Ihr das auch zeigen. Denkt darüber einmal wirklich nach.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Rechtsanwalt Klaus Hessel, Leichlingen: Mandantenverrat an Barbara Kühn

Anwaltszwang als Mittel zum Mandantenverrat

Wie erlangt eine Rechtsanwältin einen rechtskräftigen Titel über Gelder, die ihr nicht zustehen? Gar nicht, sollte man meinen. Doch im Falle der Barbara Kühn geht so etwas.

Das Zauberwort heißt „Säumnisurteil“, dase dann erlassen werden, wenn eine Partei nicht zu einem Gerichtstermin erscheint.

Unterliegt ein Verfahren dem Anwaltszwang, dann nützt es nichts, wenn der Kläger bzw. der Beklagte persönlich erscheint. Sein Anwalt muss erscheinen, darauf kommt es an.

Zufall, dass gleich zwei Anwälte nacheinander, Lutz Schaefer aus Riegenroth und Klaus Hessel aus Leichlingen, Mandantenverrat an Barbara Kühn begingen?

Nacheinander ließen Rechtsanwalt Lutz Schaefer, damals niedergelassen in Riegenroth, heute tot, und Rechtsanwalt Klaus Hessel, Leichlingen im Rheinland, ihre Mandantin Barbara Kühn, völlig überraschend und ohne dem Gericht eine taugliche Entschuldigung vorzulegen, durch Nichterscheinen bei der Verhandlung zum Opfer von Säumnisurteilen werden.

Nach Angaben der Barbara Kühn habe Rechtsanwalt Klaus Hessel ihr anschließen gesagt, das könne korrigiert werden, und er werde das auch tun. Doch anstatt etwas zu tun, so Barbara Kühn, habe er sie solange hingehalten, bis es zu spät gewesen sei, etwqs zu tun´.

Zufall? Zufall dass Barbara Kühn gleich von zwei Anwälten nacheinander verraten wurde? Oder wurde „hinter den Kulissen“ beschlossen, dass und wie Barbara Kühn um ihr Recht betrogen werden sollte?

Rechtsanwalt Klaus Hessel sollte sich zu dieser Sache erklären, doch er tut es nicht, er geht auf den Vorwurf gar nicht ein. Was soll man daraus schließen, was kann man daraus schließen? Doch nur, dass man dem Rechtsanwalt Klaus Hessel nicht trauen darf!

„Kindertherapeutin“ M.A. Barbara Sperr, Friedberg bei Augsburg: Gefährliche Scharlatanin unter Anklage einer Großmutter

„Kindertherapeutin“ M.A. Barbara Sperr ist gefährlich, verlogen und nach Maßstäben sauberer Justiz (die es in Deutschland nicht gibt, siehe: www.an.euch.de ) kriminell, das behauptet nicht nur eine Großmutter auf Youtube, sondern auch ich, Winfried Sobottka. Siehe dazu auch:

Also, ich, Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, Karl-Haarmann-Str. 75 in 44536 Lünen, bestätige im Kern die Vorwürfe, die Tatjana Strekalina gegen M.A. Barbara Sperr und „KIndertherapeutin“ Dipl.-Soz.-Päd. Anita Fichtl-Schott erhebt, siehe auch:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2020/11/29/anita-fichtl-schott-kindertherapie-aus-der-hoelle/

Wer sein Geld damit verdient, tiefste positiove Bindungen zwischen Mutter und Kind(ern) zu zerstören, der ist für mich ein(e) Verbrecher(in) der schlimmsten Sorte, kann aus meiner Sicht nur schwer geisteskrank oder satanisch motiviert sein, und genau das ist es, was M.A. Barbara Sperr und Dipl.-Soz-Päd. Anita Fichtl-Schott seit Jahren den Enkeltöchtern der Tatjana Strekalina mit ungeheurer krimineller Energie antun.

Татьяна, я помогу тебе, потому что ты мужественно борешься с серьезной несправедливостью! И я знаю, что анархисты нас поддерживают!

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Zitat von einem Wissenschaftler, der auch aus eigener Forschung weiß, wovon er redet:

„Eine Eltern-Kind-Entfremdung ist für mich nicht weniger als ein Verbrechen an der seelischen Entwicklung von Schutzbefohlenen. Die Folgen reichen von Traumatisierungen bis zu Störungen im Sozialverhalten, Depressionen, Angsterkrankungen. […] Jungen fallen in der Regel mehr auf, Mädchen leiden eher nach innen, entwickeln Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Esstörungen, Suizidwünsche. Betroffene stehen innerlich in Flammen, oft ihr ganzes Leben lang.“

(Bindungsforscher und Kinderpsychologe Dr. Stefan Rücker)

Annalena Baerbock und die unvollendete Doktorarbeit/ z.k. karen haltaufderheide, mutter der mörderin ida haltaufderheide, gundermann und kinder e.v., wetter /ruhr, ennepe-ruhr, herdecke

Im Zuge weiterer neuer Enthüllungen (Plagiate) wird Annalena Baerbock zunehmend kalkulierbarer. Denen, die sich darüber wundern, dass Habeck nicht in voller Rüstung auf ein weißes Pferd steigt, die Lanze hebt und alle über den Haufen reitet, die Annalena Baerbock nun kritisieren, ist zu sagen, dass Habeck eben nicht so blöd ist, sich für die Verteidigung absolut haltloser Positionen ins Schlachtgetümmel zu werfen.

Natürlich hat Baerbock Urheberrechtsverletzungen begangen, indem sie lange Zitate von anderen übernahm, ohne es legitimiert zu haben. Aber das ist nicht das Schlimmste: Indem sie die Zitate nicht einmal als solche auswies, sie daher als geistige Eigenleistung verkaufte und dass sie so etwas vortäuschte, was möglicherweise nicht vorhanden ist: Intellektualität, hohe Intelligenz und starken Drang zur geistigen Auseinandersetzung mit umweltpolitischen Problemen und deren Lösung. Denn: Wenn das alles vorhanden wäre – wieso hätte sie dann abkupfern sollen, ohne Zitate als solche zu kennzeichnen?

Und wie war das noch mal mit der unvollendeten Doktorarbeit? War sie womöglich vor Vroni-Plag begonnen und dann abgebrochen worden, als allgemein bekannt wurde, dass getürkte Doktorarbeiten zu Zeitbomben für Politiker geworden waren?

So stellt sich nun die Frage, was Annalena Baerbock – abgesehen vom Trampolinspringen – überhaupt könne.

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider, GStA Hamm – ein Idiot? /z.k.: staatsanwältin anja lausten, gsta petra hermes, losta claudia hurek, sta julia schikowski

Wie blöd ist eigentlich Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm?

Oder ist er „nur“ ein systemkrimineller Strafvereiteler im Amt? Nicht erst seit „Anklage unerwünscht!“ von Jürgen Roth u.a.:

wissen wir schließlich, dass Straftaten von staatlichen Behörden unter den Teppich gekehrt werden, wenn es aus „höheren“ Gründen so sein soll. Nun, eine Richterschaft, die aus verschiedenen Gründen die Zusammenarbeit mit Schmierengutachtern lieben, die den Richtern alles gutachterlich bestätigen, was die Richter so bestätigt haben wollen, auch wenn es den Tatsachen noch sehr widersprechen mag, würde natürlich nicht zu Staatsanwaltschaften passen, die den Falschgutachtern in Strafprozessen das Fell über die Ohren ziehen würden.

Falschgutachter sind also solange heilig, wie sie der kriminellen Richterschaft des Drecksstaats BRD dienen. Kommt es daher zu Strafanzeigen gegen Falschgutachter, so ist Strafvereitelung im Amt das probate Mittel der kriminellen Staatsanwaltschaften des Drecksstaats BRD.

Eine vorzügliche Selbstentlarvung lieferte insofern der Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider von dem Gangster-Syndikat Generalstaatsanwaltschaft Hamm ab, nach der Zahl begangener Straftaten vermutlich eines der 20 größten Gangster-Syndikate im Drecksstaat Deutschland. Es geht um einen von der Gutachterin Anne Marie Müller-Stoy begangenen Abrechnungsbetrug, bei dem sie ein wissentlich falsch erstelltes Gutachten als einwandfrei abgerechnet hatte::

Quelle: Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft Hamm vom 12.11.2020 an Gabi Baaske

Keine Vermögensverschiebung? Salopp gesagt begeht die Gutachterin einen Abrechnungsbetrug, indem sie dem Gericht eine Rechnung zustellt und das Geld kassiert, obwohl sie weiß, dass das Gutachten keinen Pfifferling wert ist! Sie kassiert einen deutlich 4- oder gar 5-stelligen €- Betrag von der Landeskasse, weil der Richter irrtümlich meint, das Gutachten sei korrekt erstellt und einwandfrei verwendbar. Wegen dieses von der Gutachterin arglistig aufrechterhaltenen Irrtums des Richters begleicht der Richter die eingereichte Rechnung, indem er die Zahlung des Rechnungsbetrages von der Landeskasse an die Gutachterin verfügt, und natürlich ist die Zahlung der Landeskasse an die Gutachterin eine Vermögensverschiebung, denn es wandert ja Geld von der Landeskasse zur Gutachterin. (Die Landeskasse hat letztlich nicht unbedingt einen Schaden, weil sie sich das Geld von den Verfahrensparteien zurückholt – doch weil dies von Anfang an feststeht, liegt eine sog. unmittelbare Vermögengefährdung bereits im Moment der richterlichen Zahlungsverfügung vor – und die entspricht einem Vermögensschaden im Sinne des 263 StGB, wie man u.a. in allen gängigen Strafrechtskommentaren nachlesen kann (MüKo, Nomos, Fischer usw.)

Wie blöd müsste Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm also sein, wenn ihm nicht aufgehen sollte, dass es hier zu einer Vermögensschiebung gekommen war?

Nein, so blöd kann selbst ein im Amt aufgrund der Richterscrapie verblödeter Staatsanwalt nicht sein – demnach geht es ihm um „Anklage unerwünscht!“, um Strafvereitelung.

Das macht die Sache nicht einfach – denn natürlich steht das BRD-Drecksstaats- Gangstersyndikat auf seiner Seite, er begeht die Strafvereitelung im Amt vorliegend ja nicht zu seinem Privatvergnügen.

Doch: Einmal ist immer das erste Mal, und wir AnarchistINNen sind nun mal die Avantgarde des politischen Kampfes zur konsequenten Durchsetzung von Vernunft und Gerechtigkeit.

@ Meine Herzensgeschwister von U.A.: Es laufen parallel diverse Dinge, manches muss ich noch zurückhalten. Ich werde jede Internet-Unterstützung brauchen, die ich bekommen kann. Ihr könnt Euch doch sicherlich denken, dass der Drecksstaat alles ihm Mögliche tun wird, um seine kriminellen Vorgehensweisen beibehalten zu können. Es gab vor Kurzem mal einen anderen, der Klartext ins Netz schrieb – gesprungen ist er als Alpha-Tigermännchen, gelandet ist er als Bettvorleger, der sich nur noch die Hosen vollkackt. So möchten sie mich auch gern haben – aber viel lieber zerstöre ich mit Euch zusammen den Drecksstaat, um dann das tun zu können, was 1945 und in den Folgejahren gründlich verpasst wurde: Ein sauberes Deutschland aufzubauen, von dem selbst vernünftige Holländer, Polen, Griechen und Russen in vollster Überzeugung sagen werden, dass wir zurecht stolz auf unser Land sind. Nicht, weil wir andere knechten, ausbeuten und beherrschen, sondern weil wir gerecht und vernünftig mit allen und allem umgehen werden. Sieg oder Tod – der Drecksstaat ist nicht mehr zu ertragen. ! Ich liebe Euch! Euer Winfried Sobottka

*************************++++++++

@ Frank Engelen: Komm schon – hau´ mich in die Pfanne, wie Du es ja seit längerer Zeit versuchst, schreibe an die GStA in Hamm, dass ich unbedingt entmündigt, am besten weggesperrt werden müsse, weil ich total geisteskrank sei und supergefährlich sei, und schicke ihnen eine Kopie von diesem Artikel als Beleg. Und richte ihnen aus, dass sie mich nicht einmal kreuzweise am A* lecken könnten, weil ich das meinem Hintern nicht antun mag. Ich nehme an, der Staatsschutz zahlt Dir gutes Geld – aber das, was er letztlich will, wirst Du ihm nicht besorgen können, Frank – dafür fehlt es Dir nämlich an so einigem. 🙂

***********************+++++

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS