Dr. med. Christoph Florange – ein systemkrimineller Scharlatan / z.K. klinik wersbach leichlingen

Dass die (herrschende) Psychiatrie keine Wissenschaft, sondern eine dogmatische Lehre ist, wie die Kirchenlehren und der Marxismus, ist unbestreitbare Tatsache und wird auch von mir seit Jahren moniert:

http://psychiatrie-scharlatanerie.blogspot.de/2008/07/psychiatrie-scharlatanerie.html

Immer wieder erfährt selbst das Normalvolk davon, dass psychiatrische „Experten“ einander völlig widersprechen, was bereits nicht sein könnte, wenn man Psychiater mit wissenschaftlichen Methoden arbeiteten – denn dann müssten verschiedene Experten unabhängig voneinander zum selben Ergebnis kommen.

Auch ist es nichts Neues, dass die Psychiatrie dazu dient, mächtigen Kreisen lästige Menschen, wie seinerzeit den Gustl Mollath, auf Basis gezielt willkürlicher „Gutachten“ wegzusperren – wie  dereinst in der Sowjetunion, in der Staatskritiker massenhaft für geisteskrank erklärt und auf der Basis weggesperrt wurden.

Zahllose gesunde, bestimmten mächtigen  Kreisen aber lästige Menschen werden von den Scharlatanen, die sich Psychiater nennen, für krank erklärt, siehe auch den Fall der „Steuerfahnder von Hessen“. Auf der anderen Seite kommt es immer wieder zu Fällen, in denen Gewalttäter als angeblich geheilt entlassen werden und die psychiatrische Prognose durch neue Gewalttaten eindrucksvoll (bis hin zum Mord) widerlegen.

Psychiatrie ist die Inquisition von heute, die einem nur angeblichen Rechtsstaat und seinen Machteliten faschistische Machtmittel zur Ausschaltung unliebsamer Personen an die Hand gibt, und das wissen die Politiker, die Richter, die Kirchenoberen, die Gewerkschaftsbosse usw. usf., und man sollte ihnen allen mit Anlauf in den Arsch treten, wenn sie sich als Demokraten, als Rechtsstaatler, als Humanisten aufspielen – denn sie sind Faschisten, solange sie an faschistischen Zuständen nichts Grundsätzliches auszusetzen haben. Und die Psychiatrie kann in ihrer jetzigen Form (Dogma) nichts Gutes bewirken, wird aber nachweislich auf breiter Bahn für willkürliche Angriffe auf menschliche Freiheitsrechte und sogar für Hirnzerstörung und Mord auf Raten eingesetzt („Behandlung“ mit Neuroleptika). Also müsste man die Psychiatrie abschaffen, sofort!

Doch das Gegenteil ist der Fall. Scharlatane wie Dr. med. Christoph Florange verdienen sich dumm und dämlich, indem sie ihre systemkriminellen Rollen als Psychiater  spielen, d.h.,  auf Willkür zielenden Behörden und Richtern jeden für psychiatrisch krank erklären, den jene für psychiatrisch krank erklärt haben wollen.

Ein entsprechendes Gutachten von Dr. Christoph Florange lässt keinen Zweifel daran, dass nicht Wissenschaft, sondern Scharlatanerie und Willkür am Werke waren (Gutachten anonymisiert, was den Betroffenen angeht, zudem von ihm ergänzt – um Kommentare):

Dr_Christoph_Florange_Schlechtachten_200_dpi_anonymisiert_und_kommentiert

V.i.S.d.P.:   Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Karl-Haarmann-Str. 75, 44536 Lünen, 0157 3658 3881

 

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka @ U.A. 2017-07-21 – Großmaul Bernd Schreiber alias Bernhard Schreiber, Gelsenkirchen, Polizeiprotokolle, Beamtendumm, Mostafa Bayyoud u.a.

Ladies and Gents,

Bernd Schreiber alias Bernhard Schreiber / Beamtendumm hat längst so tief in seinen verdorbenen Charakter hineinsehen lassen,  dass keine Zweifel mehr bleiben:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2016/10/25/die-miesen-touren-des-bernd-schreiber-alias-bernhard-schreiber-gelsenkirchen-beamtendumm/

Aber da doppelt bekanntlich besser hält und der Staatsschutz sich den Einsatz von Bernd Schreiber offenbar einiges kosten lässt, worauf ich noch eingehen werde, haben wir m.E. Grund genug, beiden, dem Schreiber und dem Staatsschutz, die Beamtendumm-Show total zu vermasseln.  Ich gehe davon aus, dass Schreibers Aufgabe in organisierter Spitzelarbeit besteht.

Wie auch immer – jedenfalls hat er kürzlich einen satten Fauxpas begangen, indem er behauptet hat, er habe Mostafa Bayyoud aus dem Knast geholt:

Vermutlich hatte der hochstapelnde Bernd / Bernhard Schreiber nicht damit gerechnet, dass jemand, der zu den Kämpfern gegen das Unrecht, das dem A*loch Bayyoud unzweifelhaft angetan worden war, gehört hatte, jene Selbstbeweihräucherung des Bernd Schreiber lesen würde.

Seine Reaktion war denn auch entsprechend, als er in den Kommentaren darauf angesprochen wurde. Nun, weshalb Bayyoud freikam – das dürfte klar sein, selbst Bernd Schreiber räumt an anderen Stellen ein, dass es zwei ganz besondere Ereignisse gab:

Nun, „die Veröffentlichung des Telefonats“ , gemeint ist ein Telefonat zwischen KHKin Becker und Bayyoud, ging nicht nur auf meine Initiative zurück, sondern wurde von mir auch technisch vorbereitet (in eine Webseite umgesetzt) und auf meinen Vorschlag auf einer in Marokko gehosteten Präsenz, die extra dafür in Auftrag gegeben war, veröffentlicht. Beschleunigt wurde das Ganze dann durch Hinweise auf meinem WP-Blog und die Arbeit unserer Internet-Leute,  der Internet-Leute von UNITED ANARCHISTS.

Und wieso sprang die Schwiegertochter von der Falschaussage ab?  Wegen dem hier:

https://polizeiakten.files.wordpress.com/2017/07/strafanzeige-falschbeschuldigung-mostafa-bayyoud-01-fax.pdf

Die Strafanzeige erklärte unbestreitbar schlüssig, dass die „Schwiegertochter“, deren Namen nun unkenntlich gemacht ist, nicht gesehen haben konnte, was sie zu sehen behauptet hatte. Zudem deckte sie mehrere Widersprüche in den Aussagen der „Schwiegertochter“ auf und war Dank unserer Internet-Cracks (auch weiblich!)  im Netz gut vertreten.  Da mir niemals eine Antwort zuteil wurde, müsste Anklage erhoben oder Strafbefehl erteilt worden sein.  Jedenfalls wird „man“ sich die Schwiegertochter mächtig zur Brust genommen haben, nur aus Jux wird sie ihre Aussage nicht als falsch zurcükgezogen und ihren Schwiegervater der Anstiftung zur falschen Verdächtigung bzw. der falschen Verdächtigung in mittelbarer Täterschaft bezichtigt haben.  Dass dies dem Gericht nicht erst am 31.03. bekannt wurde, sondern ihm seitens der Polizei oder StA schon zuvor angedeutet worden war, also auch am 30.03. schon eine Rolle spielte, darf man annehmen.

Kurz um:    Allein die beiden Dinge, „Telefonat“ und Eingeständnis der Falschaussage durch die Schwiegertochter, beide zweifsllos durch mein Handeln mit maßgeblicher Unterstützung durch die U.A.-Internet-Force besorgt, wobei ich auf tadellose Zuarbeit von Youssef Bazine und A. von Unruh bauen konnte, haben folgendes bewirkt:

  • Ein von der KHKin Becker behauptetes Geständnis Bayyouds, worauf der Staatsanwalt Schmidtmann seine Anklage wegen einer angeblichen Morddrohung baute, erwies sich als Lüge der KHKin Becker und wurde öffentlich angeprangert.
  • Eine von der „Schwiegertochter“ behauptete Bedrohung mit einer Schusswaffe erwies sich als Erfindung ihres Schwiegervaters. Zugleich wurde dadurch der Schwiegervater als Zeuge gegen Bayyoud entwertet, als Zeuge, der dem Bayyoud Bedrohungen und anderes vorwarf.

 

Mit diesen beiden Punkten war schon fast alles aus dem Spiel, was für eine Gefährlichkeit des  Bayyoud gesprochen zu haben schien, es blieben noch weitere Falschbeschuldigungen, die nun auch in anderem Lichte standen und von mir mit einer weiteren Anzeige angegriffen wurden.

Ich sehe die geschilderten Dinge als maßgeblich dafür an, dass Bayyoud freikam.  Natürlich sieht Bayyoud das anders – es habe an seiner Strahlekraft und Allah gelegen, daran, dass er so wundervoll und herrlich sei – so in etwa meint er es wirklich! Und leider ist die Domain in Marokko gelöscht – der Pseudo-Professor und angebliche Kämpfer für Menschenrechte Bayyoud scheißt eben auf alles, solange es ihm selbst nicht an den Kragen geht.

Und Bernd Schreiber von Beamtendumm nimmt  nun für sich in Anspruch, Bayyoud ganz allein aus der Haft heraus geholt zu haben.

Die Wahrheit ist:  Es war eine kollektive Leistung,  bei der verschiedene Instrumente kombiniert wurden, die Bayyoud aus der Haft herausholte.  Ich allein hätte das niemals geschafft, und die Leistungen von Frank Engelen, der mit ungeheurem Mut und enormer Wirkung auf der Straße vor dem Gericht Rabbatz machte, siehe u.a.:

Skandalfall-Mostafa-Bayyoud: Dipl.-Ing. Frank-Engelen klagt Justizverbrecherin Richterin-Margrit-Lichtinghagen an from Winfried Sobottka on Vimeo.

kann ich nicht gertinger schätzen als meine: Was ist denn wichtiger für ein Auto, der Motor, oder das Getriebe? Und die vorzügliche Dokumentation, die mir Youssef Bazine und A. v. U. zur Verfügung stellten, die mir Fotos machten, als ich sie brauchte usw., soll das alles nichts zählen? Dann zählt auch die Arbeit desjenigen nicht, der einen Motorblock gießt – aber wie soll man dann einen Motor bauen? Und natürlich haben Youssef, A.v.U., und diverse Marokkaner u.a.  auch durch Teilnahme an den Demos und ihre Anwesenheit bei den Verhandlungen wichtige Beiträge geleistet – die für sich allein nichts wert gewesen wären, im Gesamten aber einen positiven Anteil ausmachten.  Sogar der Botschafter Marokkos in deutschlkand war an einem Verhandlungstage anwesend. Und nicht zu vergessen die Rechtsanwältin Mehner-Heurs, die innerhalb des Verfahrens von einer schlappen Verteidigerin zu einer engagierten Vorzeige-Verteidigerin mutiert war und ebenfalls einen äußerst wichtigen Beitrag leistete, die aber auch von meinen Strafanzeigen und den dahinjter stehenden Analysen profitierte. Es waren ganz unterschiedliche Leute die in verschiedener Hinsicht wirkten – und alles zusammen ergab den Effekt, der Bayyoud aus willkürlicher Haft befreite.

Aber neuerdings ist es für Bernd Schreiber klar, dass er alles allein gestemmt hat, und so wissen wir nun endlich, woher er seine zahllosen Erfolgsmeldungen,  so gut wie immer unüberprüfbar für andere, bezieht.

Wir müssen diesen Staatsschutzspitzel enttarnen, an ihm und seinem Blog können wir analysieren, was der Staatsschutz so alles tut, um Maulwürfe zu platzieren und zu unterhalten.

Best regards

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

 

 

 

Die Wahrheit über die deutsche Polizei / z.K. KHKin Daniela Klodt, Polizei Dortmund, Amtsrichterin Rösler, Amtsgericht Dortmund, Staatsanwalt Ludger Strunk, Staatsanwaltschaft Dortmund

Ein Blog für BürgerINNEN, PolizistINNen, JuristINNen, PolitikerINNen … Wofür soll dieser Blog gut sein? Anspruch der deutschen Polizei Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Männer (Herren gibt es nicht, Punkt!), in überschwenglichem Lobe pflegen deutsche Innenminister sich über die deutsche Polizei zu äußern: „Hervorragend ausgebildet“, „hochqualifiziert“, „hochmotiviert“ sei „unsere“ Polizei – solche Bewertungen sind die Standards […]

über Polizeiakten – Anspruch und Wirklichkeit deutscher Polizei – von Winfried Sobottka — Winfried Sobottka über Polizeiakten – unbestechliche Zeugen der Polizeiarbeit

@ die SS-Satanisten

Hallo, SS-Satanisten!

Uns Anarchisten brennen die Herzen vor Schmerz, dass ausgerechnet ein Mord, mit dem Ihr Eure vermeintliche Hochintelligenz und Perfektion hattet beweisen wollen, so gründlich daneben gegangen ist, dass die Kacke, wie man so schön sagt, auf Eurer Seite mächtig am Dampfen ist.

Tja – ich hätte Euch das vorher sagen können, denn meine Mutter hat stets gesagt: „Nichts (gemeint: keine Lüge) ist so fein gestrickt, dass die Wahrheit nicht doch kommet ans Licht.“ Und damit hatte sie wirklich recht:  Man kann keine Scheinwahrheit schaffen, die in jeder denkbaren Beziehung „wasserdicht“ ist, irgendwo tauchen die Flicken und Stopfspuren der Lüge immer auf, denn sonst wäre Täuschung nicht mehr Täuschung, sondern würde tatsächlich selbst zur Wahrheit – es läge ein Paradoxon vor. Diesen Punkt anzustreben ist mithin ebenso unrealistisch,  als wollte man versuchen, unendlich schnell zu fliegen – was u.a. bedeuten würde, dass man an allen denkbaren Orten zugleich sein könnte – ebenfalls ein Paradoxon.

Ihr solltet Eure in geistige Käfige gepferchten und geprügelten Geister in Eurem ureigenen Interesse nicht überfordern – und die Illusion aufgeben, dass Euch nichts und niemand gewachsen, aber alles möglich sei.  Wir AnarchistINNen werden Euch dabei helfen – indem wir Eure Lügen auch weiterhin aufdecken und Euch um die Ohren schlagen, schon jetzt sind mehrere Dinge im Lauf, und unsere Wut ist nach wie vor heiß. Nehmt Euch in Acht!

Was ich Euch schon oft gesagt habe, was bei Euch aber vermutlich noch nicht wirklich angekommen ist: Einmal ist immer das erste Mal. Und die Rechnung für Eure Morde an Nadine Ostrowski und Philips Eltern sowie für die Falschverurteilung von Philip Jaworowski habt Ihr noch lange nicht bezahlt – auch wenn Ihr Roggenwallner kreuzigen würdet, würde sich insofern nichts ändern. Nur diejenigen unter Euch,  die sich von Euch und Euren Dreckstaten unzweifelhaft rechtzeitig abkehren, werden letztlich davonkommen.  Es wird apokalyptisch enden, das kann in Anbetracht der ungeheuren Spannungsfelder, die Ihr in allen Bereichen aufgebaut habt, niemand mehr bezweifeln, der auch nur für einen Cent Hirn in seinem Schädel hat: die Weltbevölkerung ist zu einer hochexplosiven Bombe geworden.

Mit anarchistischen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS, Messias der höchsten Gottheit, der Göttin der Schöpfung, und das ist ihre Botschaft:

„Die Menschheit richte sich danach, was die gerechten und vernüftigen unter den Frauen am Ende des freien und für alle offenen Streites der Argumente wollen – im Kleinen, im Großen, in Allem!“

(Rein sachlich betrachtet ist das die Formel für die optimale Leistung der menschlichen Kollektivintelligenz)

 

Morden SS-Satanisten ihren Dr. med. Bernd Roggenwallner? / z.K. Frank Engelen, Rechtsanwalt Detlef Burhoff, KHKin Daniela Klodt, Staatsanwalt Ludger Strunk, Fee Haltaufderheide, Joschka Haltaufderheide

Dr. Roggenwallner hat stark abgebaut

Ladies and Gents,

beginnend in 2007 in den Vogelforen, wo er seitenweise Scans aus psychiatrischen Fachbüchern einstellte – als angeblich passende Antwort auf meine Ausführungen zum Mordfall Nadine Ostrowski, dürfte er unter den Pseudonymen der_henker, dasgewissen, Peter Müller, kammerjäger und diversen anderen weit über 20.000 Stunden damit verbracht haben, im Internet gegen mich zu hetzen und immer wieder zu behaupten, mit Philip Jaworowski sei der richtige Täter wegen Mordes an der Nadine Ostrowski verurteilt worden. Mich beleidigte und verleumdete er dabei in jeder denkbaren Weise, dasselbe tat er mit allen, die mir nach seiner Kenntnis oder Vermutung irgendwie nahe standen, mich in irgendeiner Form unterstützten, wozu es aus seiner Sicht bereits reichte, mich in einem Blog oder Forum schreiben zu lassen, während man über Administrationsrechte verfügte und mich auch hätte ausschließen können.

Im Laufe der Jahre entstand allerdings ein Raster, das es tatsächlich praktisch sicher machte, den Schurken als Dr. med. Bernd Roggenwallner zu entlarven:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2014/04/09/betreff-dr-med-bernd-roggenwallner-dasgewissen-wordpress-com-z-k-amtsgericht-iserlohndasgewissen-wordpress-comdr-rudolf-sponsellandgericht-dortmundlandgericht-hagenprof-dr-mar/

Sein Internet-Stalking gegen mich lief längst,  als er vom LG Dortmund noch dazu bestimmt war, über mich zu gutachten!  Auch deshalb ist er ein Schurke der schlimmsten Sorte. Weiterhin wusste er offensichtlich schon früher als ich, dass man damit begonnen hatte, mich mit gepulsten elektromagnetischen Strahlen zu morden, nämlich im Dezember 2010:

http://die-volkszeitung.de/belege/strahlenangriffe/roggenwallner/der-irre.html

Nun, ebenfalls seit 2007 erklärte ich diesem perversen Schurken immer wieder, dass sein enormes Engagement zu meiner Bekämpfung, unbestreitbar begründet durch meine Aufklärungsarbeit im Mordfall Nadine Ostrowski, wohl nur damit erklärt werden könne, dass er selbst seine schmutzigen Finger ganz tief in den Mord verwickelt hätte, vermutlich sogar das „Design“ für den Mord an der Nadine und die Falschbelastung des Philip Jaworowski entworfen habe.  Und ich habe ihm immer wieder gepredigt, dass er für die Satanisten, zu denen er gehöre, zunehmend zum Sicherheitsrisiko werde und davon ausgehen sollte, dass sie ihn umlegen würden.

Nun, hier zwei Bilder von ihm:

Ich gehe davon aus, dass man ihn vergiftet haben wird – stark kanzerogen, z.B.  Roggenwallner war Nichtraucher und Dauerläufer, und der erkennbar starke Abfall binnen zweier Jahre muss eine gravierende Ursache haben.  Im Gegensatz zu Anarchisten können Satanisten sich nicht entziehen, wenn Satanisten sie zum Essen oder zum Umtrunk einladen wollen  – die eigenen Mitglieder mordet ein Satansbund mit absoluter Leichtigkeit, wenn er es will. Darüber sollten auch andere nachdenken, die der Satansbund als Sicherheitsrisiken einstufen dürfte.

Noch ein kleiner Tipp für Roggenwallner:

Im Übrigen hatte ich ihm und anderen auch immer wieder gesagt, dass ich wie ein Bumerang wirkte – für die, die mir Böses wollten. Das entsprach durchaus meinem Erfahrungswissen, ich denke auch, dass es nicht nur mich betrifft. Böses zu tun vergiftet einen selbst, die Atmosphäre um einen herum, und pflegt sich selbst zu rächen. Das sage ich auch als einer, der früher selbst Böses tat und die Folgen letztlich selbst zu spüren bekam. Ich bin ganz zuversichtlich, dass alle zahlen werden, die irgendwie mit meiner Bestrahlung zu tun haben – so, oder so. Ida Haltaufderheide hat mir neulich ausdrücklich einen frühen Tod gewünscht. Fast alle, die das bisher zu meiner Kenntnisnahme taten, sind bereits tot. Auch Thomas Vogel ist tot – sehr grausam gestorben. Auch er wollte mit meinem Leben handeln, auch er war aus Sicht der Satanisten schließlich ein Sicherheitsrisiko.

In meinem Interesse ist es nicht, dass Roggenwallner früh stirbt.  Lebend nützt er der Aufklärung über den real existierenden Satanismus, tot würde kein Hahn mehr nach ihm krähen. Sollte er binnen der nächsten zwei Jahre sterben, das aktuelle Bild spricht m.E. dafür, dann dürften tatsächlich „seine“ Satanisten dahinter stecken, denn denen ist er längst ein Dorn im Auge.

Best regards

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Wer ermordete Hannelore Kohl? oder: Helmut Kohl, eine politische Schande, ist tot! / z.K. Walter Kohl, Peter Kohl, Fee Haltaufderheide, CDU Oggersheim, AfD Ludwigshafen

Ladies and Gents,

korrupte Politiker, die auf ihre Amtseide und die Gesetze scheißen, oftmals von wesentlich jüngeren Frauen im Sinne der deutschen Obersatanisten gelenkt werden – das ist die bundesdeutsche Realität seit Jahren. Dem Willy Brandt zog man so die Zähne, erst die neoliberale Margarita Matthiopoulos, die selbst der FDP zu kapitalistisch war, dann übernahm Brigitte Seebacher die Kontrolle über Brandts Fühlen und Denken.

Der Arbeiterverräter Nr. 1, Gerhard Schröder, wurde von Doris Köpf eingefangen und beherrscht („Doris meint…“), der Arbeiterverräter Nr. 2, Joschka Fischer, wurde wechselweise mit jüngeren Frauen bedient, die ihm das Leben versüßten, auch, als er sich wegen Hartz-IV, unglaublichen Steuergeschenken an die Superreichen  und Balkankriegsbeteiligung nicht mehr in der Politik blicken lassen konnte.  Arbeiterverräter Nr. 3, Franz Müntefering, wandelte sich unter dem Einfluß einer Frau, die seine Enkelin sein könnte, von einem Sozialdemokraten zu einem Sozialdarwinisten: „Wer nicht arbeitet, braucht auch nicht zu essen.“ Dass er es, man sah es ihm am Wahlabend 2009 an, nicht im Geringsten verstand, dass die SPD  eine extreme Schlappe erleiden musste, bewies, dass er jeden Realitätsbezug verloren hatte.

Nun ist Helmut Kohl gestorben, unter den Akademikern ein Minderbegabter, dessen Promotionsschrift über die Entwicklung der deutschen Parteien nach 1945 fast nichts anderes als Quellenforschung bietet, fern jeder geistigen Eigenleistung. Ein Kanzler, der bei seiner Amtseinführung 1982 in einem Cutaway aus den 20-ger Jahren des letzten Jahrhunderts auftrat und so politische Freunde erschreckte und politische Gegner erheiterte,  dessen minimalistische Englischkenntnisse und maximalistische Fettnäpfchentritte nicht nur die deutschen Satiriker unter quantitativen Leistungsstress setzten.

Zur Erinnerung zwei Witze, die damals kursierten:

Nach einem Afrika Besuch, so scherzte man, sei Kohl gefragt worden, was ihn am meisten beeindruckt habe. Daraufhin habe er geantwortet: „Die Dängerus.“  Auf Nachfrage, was er damit meine, habe sich dann herausgestellt, dass man ihn während einer Safari gewarnt habe: „All these animals are dangerous!“    Und, anlässlich eines Dreiertreffens von Reagan, Thatcher und Kohl:  Reagan: „Good morning, I am glad to see You! “ Thatcher: Good morning, I am glad to see You, too!“ Kohl: „Good morning, I am glad to see You, three!“

Man kann durchaus vermuten, dass Kohl nur deshalb CDU-Boss und Kanzler wurde, weil es mehrere sehr ernstzunehmende Führungspolitiker in der Union gab, z.B. Stoltenberg, Dregger, Albrecht, Strauß, Vogel – die sich deshalb auf Kohl einigen konnten, weil keiner von ihnen glaubte, dass er es lange durchhielte. Kohl als Zwischenlösung, bis man die eigene Hausmacht nach vorn gebracht hat – so mögen damals führende Unionspolitiker, abgesehen von Dregger dem Kohl geistig und intellektuell hoch überlegen, es sich gedacht haben.

Doch Kohl hielt sich, wenn auch mit Stützen – was dem Kanzler Schröder die neu gewonnene Ehefrau  Doris Köpf war, war dem Kohl über Jahrzehnte seine Bürovorsteherin Juliane Weber. Was dem Adenauer der Globke, war dem Kohl die Weber.  Als Kohl dann ausrangiert war,  mittlerweile hatten die Systemmedien einen genialen Vorzeige-Staatsmann aus ihm gemacht, der geschichtliche Bedeutung als Baumeister Europas wie der deutschen Einheit habe, hatte man aber immer noch einen Grund, ihn unter Kontrolle zu halten, und neuerdings auch, ihn unter Verschluss zu halten. Ein weiblicher Wonneproppen namens Maike Richter,  34 Jahre jünger als Kohl, versüßte dem zunehmend seniler werdenden Witwer nicht nur das das Leben, sondern sorgte auch zuverlässig dafür, dass er – selbst von seinen Söhnen und Enkeln – vollkommen isoliert wurde.

Nun, dahinter kann nur eines stecken: Kohl verfügte über Wissen, dass er ungeteilt mit ins Grab nehmen sollte, war aufgrund seiner Senilität aber nicht mehr als zuverlässiger Geheimnisträger einzuordnen. Dem Sterben näherrückend, hat zudem schon so mancher Greis Lebensbeichten abgegeben, die schonungslos Wahres servierten –  Kohl wäre längst nicht der erste gewesen. Einfach umbringen wollte man ihn nicht, das hätte auf andere korrumpierte Geheimnisträger abschreckend gewirkt, also wickelte man ihn sanft ein und verschloss ihm so den Mund.

Und jetzt? Starb er wirklich eines natürlichen Todes, oder sagte man sich: „Nun wurde lange genug geschauspielert, ab mit ihm ins Jenseits!“?

Und seine vor Jahren verstorbene Frau? Die durch einen ärztlichen Kunstfehler erhebliche Probleme bekam, mit Krankheiten überhäuft wurde und sich letztlich selbst gemordet haben soll? War nichts davon geplant, konstruiert, inszeniert? Sie wollte ihm kurz vor ihrem Tod bei seinen Memoiren helfen, war also auf dem Wege, in seinen Erinnerungen zu bohren…

Drecksland Deutschland  – wir haben hier Verhältnisse, auf die man nicht einmal kotzen könnte – die Kotze würde vor lauter Ekel an diesen Verhältnissen vorbei spritzen.

Best regards!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Winfried Sobottka an U.A., 03.06.2017 – REV. 2

Ladies and Gents,

als ich in älteren Beiträgen blätterte, fiel mir einer an die Duisburger Polizeipräsidentin auf, in dem ich mit harten Worten Vorwürfe gegen ihre Polizei erhob – an deren Richtigkeit zu zweifeln es mittlerweile beste Gründe gibt: Die Quelle war, was mir damals nicht klar war, eine notorische Lügnerin mit ausgeprägtem Hang, dramatische Geschichten zu erfinden. Auf solcher Basis konnte der Beitrag nicht im Netz bleiben,  deshalb nahm ich ihn heraus.

Ladies and Gents, in den letzten Monaten wollten mir zwei mutmaßliche Satanisten, ein Arzt, ca. 60, eine Behördenangestellte, ca. 35, nahelegen, den Kampf gegen Staat und System doch einzustellen, denn es sei doch aussichtslos. Ich sagte beiden dasselbe,. dass sie nämlich völlig falsch lägen, dass längst alles noch hundertmal schlimmer wäre, wenn es nicht Menschen gäbe, die sich gegen das Unrecht einsetzten.

Beispiel Mordfall Nadine O.:  Der Dreckstaat lässt nach wie vor die Mörderinnen unbelangt, der absichtlich falsch Verurteilte Philip konnte nicht befreit werden, wer weiß, ob er noch lebt. Insofern könnte man meinen, alles sei umsonst gewesen, was an anarchistischer Arbeit in dem Fall, von Euch und von mir, geleistet worden sei.

Das wäre allerdings eine höchst unvollständige Sicht der Dinge:   Natürlich weiß es in Wetter an der Ruhr und in Herdecke allmählich jeder, was das Internet zu jenem Fall zu sagen hat, was die Mörderinnen und diverse Prozessbeteiligte sich im Internet bieten lassen, ohne es zu wagen, auf Unterlassung zu klagen.  Die Leute mögen irgendwie blöd sein, aber sie sind nicht alle total blöd. Sie zählen eins und eins zusammen und ziehen dann ihre Schlüsse – betreffend Personen und Personenkreise, betreffend den Staat und die Gesellschaft. Damit ist etwas sehr Wichtiges geleistet, und ohne unsere Mädel und Jungs aus der Internet-Tanzgruppe (Anarchisten-Boogie    😉  ) wäre das niemals möglich gewesen: In die Medien hätte man es nicht bekommen…  Alle, die mithalfen / -helfen, können stolz sein, dass in einem lokalen Bereich mit über 50.000 Einwohnern so gut wie jeder verstanden hat, welches Problem Satanismus in Wahrheit bedeutet, und dass aufgeklärte Nichtsatanisten zweifellos viele Satanisten dort als solche erkennen konnten. Doch auch über Wetter und Herdecke hinaus sind viele informiert, und ein Voluntariat, das bei Focus-Online eineinhalb Jahre dauert, wurde im Falle der Ida H. nach einem Jahr beendet, anschließend bekam sie noch ein paar Aufträge über billigste Themen, doch auch das scheint nun vorbei zu sein.  Einen offenen Affront wagt man in Wetter und Umgebung nicht – doch anstatt eines aussichtsreichen Listenplatzes auf einer Zweitstimmenliste bekommt Karen H. aussichtslose Spitzenkandidaturen für die Direktwahlen im Wahlkreis – chancenlos gegen die Kandidaten von SPD und CDU.

Der Verbrecherrichter Dr. Frank Schreiber wurde zum OLG befördert, wo er tatsächlich weit weniger Schaden anrichten kann, denn  als Vorsitzender Richter einer großen Strafkammer am LG.   Das selbe Schicksal soll (so hörte ich) auch den Vors. Richter am LG Essen Jörg Schmitt ereilen – und ich halte diese Dinge ebenso wenig für Zufall wie die Versetzung des vormaligen Pressesprechers der StA München 1, Thomas Steinkraus-Koch,  nach Landshut.  Ich denke, man wolle es meiden, dass häufig im Rampenlicht der  Presse stehende Staatsjuristen entlarvende Beiträge auf ihrer Googleseite 1 haben. Bekommt man die von Euch gestützten Beiträge dort nicht weg, dann, so nehme ich an,  muss eben irgendwann die Person so versetzt werden, dass sie in den Medien kaum noch auftaucht. Nun mag eine Beförderung ihre Vorzüge haben – aber von Dortmund oder Essen nach Düsseldorf ist eine Strafe, wenn man sich längst ein Häuschen zugelegt hat: 2 Stunden Autostau pro Tag garantiert (Hin- und Rückfahrt) zzgl. Fahrtzeit, alternativ dazu  Bahnfahrten mit ständig ausfallenden oder sich verspätenden Zügen.  Außerdem zumeist öde Schreibtischarbeit anstatt bunter Verhandlungen.

Ladies and Gents,  vor einigen Wochen ist eine Urinprobe von mir in einer Arztpraxis verschwunden. Falls eine gezielte Entwendung dahinter stecken sollte, hat man nun meine DNA und meine Fingerabdrücke.  Es wäre eine Illusion anzunehmen, dass Satanisten und die von ihnen beherrschten Dienste und Staatsschutzpolizeien vor irgendeiner Schweinerei zurückschrecken würden.

Es darf aber nicht sein, dass man sich dadurch vom Kampf gegen die Schweine abhalten lässt.

Derzeit bin ich zu einer Erkennungsdienstlichen Behandlung geladen, weil ich an einem Ort angetroffen wurde, der von einem angeblichen oder tatsächlichen Tatort  einige hundert Meter bis zu wenigen Kilometern entfernt war – etwa 40 Minuten nach der angeblichen / tatsächlichen Tat. Entlastenden Beweisen wurde nicht nachgegangen, die Art der angeblichen / tatsächlichen Tat lässt zudem grundsätzlich nicht annehmen, dass der Täter Fingerabdrücke hinterlassen hätte. Ich werde umfassend informieren,   wenn ich selbst umfassend informiert bin und mich auf der Basis dann auch nachvollziehbar entlasten kann. Tatsache ist, dass staatliche Schweinereien ans Tageslicht und letztlich abgeschafft gehören, und ich verspreche Euch zwei Dinge: Man kann mich foltern, man kann mich wegsperren, man kann mich töten – aber gestehen werde ich ausnahmslos Taten,  die ich begangen habe, völlig unabhängig davon, welchen Preis ich für die Verweigerung eines falschen Geständnisses zahlen müsste. Ich bin nicht der 19-jährige Philip Jaworowski, sondern der bald 59-jährige Winfried Sobottka, der sein Leben so oder so nicht mehr vor sich hat. Zweitens binni9ch des Lebens nicht überdrüssig, und selbst eine Haftstrafe würde daran nichts ändern. Nicht ausschließen kann ich es, dass ich mich im Falle von Haft umbringen würde, wenn man mich mit elektromagnetischen Strahlen folterte  – ohne dass mir Ausweichen und Abschirmung möglich wären. Das wäre allerdings die einzige Lage, in der ein Suizid für mich vorstellbar wäre.

Auch ja – Petra Maske ist im Alter von 56 Jahren „nach kurzer schwerer Krankheit“ gestorben. Der hatten wir das Leben maßgeblich versaut – durch Darlegung nachweislicher Taten ihrerseits weit oben auf ihrer Googleseite No. 1 (PETRA MASKE NÜRNBERG).  Sollte sie nun bei dem sein, den sie angebetet hat, dann wäre sie nach meiner Überzeugung in der Hölle. Ich neide es ihr nicht, und gehe nach wie vor davon aus, dass ein jeder Satanist schon durch sein Leben hinreichend bestraft ist:  Lieber ließe ich mich von ihnen zu Tode foltern, als dass ich so leben wollte, wie sie es tun, diese Erbärmlichen.

Ida H. scheint noch nicht wirklich begriffen zu haben, dass sie aus Sicht ihrer Satanisten längst ein nicht weniger großes Problem ist als ich.  Dass man ihr ( seitens ihrer „Freunde“) ein Buch geschenkt hat, in dessen Handlung der Romanheld sich selbst umbringt, scheint sie nicht als Botschaft zu verstehen. Nach wie vor verstehe ich es nicht,  warum sie nicht einfach reinen Tisch macht, denn von ihren Satanisten hat sie garantiert nichts Gutes mehr zu erwarten, für die ist sie nur noch ein Problem, das sie gern los wären.

Ladies and Gents, wir machen es den Bösen schwer, wir hauen ihnen so auf die Pfoten, dass es spürbar und abschreckend  wirkt, wir haben es im Mordfall Nadine O. geschafft, ein ekelhaftes satanisches Verbrecher samt der Täter öffentlich aufzuklären, obwohl diese Satanisten doch sicherlich gemeint hatten, sie hätten alles so schlau arrangiert gehabt….  Falls die Satanisten diese Botschaft nicht verstanden haben sollten:  Es ist eine Illusion, dass Lug und Trug vor Entlarvung sicher sein können, und was Satanisten im Zuge ihrer Selbstüberschätzung für perfekt halten, ist es noch lange nicht.

Best regards!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED-ANARCHISTS