Mütter wehren sich gegen satanischen deutschen Staat

Wenn man sich den deutschen Staat ansieht, Politiker, Justizbeamte, Polizei usw., dann muss man sich wirklich schämen: es erinnert an Sodom und Gomorrha.

Dass es eine staatlich organisierte Kinderklau-Mafia gibt, wird allmählich zum geistigen Allgemeingut in den sozialen Netzwerken, dass wir eine Drecksjustiz haben, auch – der Krug und der Brunnen, da war doch etwas?

Opfer Margozata Laugemann erhebt nun ihre Stimme:

und Gabi Baaske hat sich nun endlich entschieden, einen eigenen Blog zu eröffnen und hat dort ihren ersten Beitrag veröffentlicht:

Gabi Baaske über ein Verbrechen an Eltern und Kindern: Eltern-Kindentfremdung.

Ceterum censeo Civitatem Germanicam esse delendam.

Das Drecksfass ist nicht mehr reformierbar, und ich warne davor, es im Falle eines Umsturzes daran fehlen zu lassen, den perversen Verbrechern jede Möglichkeit zu nehmen, sich erneut verbrecherisch zu entfalten. Wer sich nicht rechtzeitig, und damit meine ich nicht dann, wenn die Wende unausweichlich ist, sondern solange, wie um die Wende noch zu kämpfen ist, nicht deutlich von seinen Verbrechen distanziert, dem darf man später keine Gnade zubilligen!!! Die Fehler von 1945 dürfen nicht wiederholt werden!!!

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS 

Nette Worte von Dipl.-Ing. Frank Engelen über Winfried Sobottka

Ladies and Gents,

ich freue mich sehr darüber, dass Frank P. Engelen die willkürlich verordnete Schutzhaft im KZ Dresden  ohne Schaden an Körper, Geist und Kampfgeist überstanden hat:

Nicht nur das: Ihm ist auch klar geworden, dass es durchaus sinnvoll war, dass ich die Kritik am „Gutachten“ des Schmierengutachters Dr. Christoph Florange im Netz hatte stehen lassen, vorübergehend gegen den ausdrücklichen Willen Franks.

Hier ist die Kritik nachlesbar, von der das Wildschwein-Imitat auf dem Elektro-Rollstuhl, der beamtendumme Bernd Schreiber, behauptet, ich hätte dem Frank damit schaden wollen:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2017/08/07/dr-christoph-florange-und-sein-schundgutachten-ueber-dipl-ing-frank-engelen-z-k-richter-markus-kerlen-landgericht-duisburg/

Hier nun eine Email, die Frank an einen größeren Adresssatenkreis versandte, auch wenn er sich im Schreiben nur an Wilfried Meißner richtet: Mich nennt er darin mehrmals, und ich freue mich darüber, dass er meinen Einsatz nun zu schätzen weiß, und auch den der besten Internetforce der Welt, meiner Schwestern und Brüder von UNITED  ANARCHISTS, die es überhaupt erst ermöglichen, dass Beiträge von mir an exponierten Stellen im Netz erscheinen! Danke, Schwestern und Brüder im Herzen!

Hier nun die Mail:

Re: Herrn Urich Fwd: „gibts neues in sachen engelen????“

Von:
„Frank Engelen“ <familienwohl@yahoo.com>
An:
„Ulrich , Gérard“ <catharsisgu@gmail.com>, horst.seehofer@bmi.bund.de, „Dr. med. Regina Möckli“ <praxis.moeckli@hin.ch>, „Wilfried Meißner“ <vor2.akr2014@gmail.com>, „Leak6 Info“ <info@leak6.de>
CC:
„Dr. Weinberger“ <info@psychiatrie-und-ethik.de>, „Brgitte Schneider“ <arbeitsgruppe1jv@gmail.com>, „bernd rieder“ <bernd_64@gmx.de>, „Reiner Gelfort“ <r.gelfort48@gmail.com>, christof.hieronymus@sanktgeorg.de, „RA Georg Königstein“ <ra.georg.koenigstein@t-online.de>, kanzlei-ortwin.lowack@gmx.de, „Magerl, Dirk Ulrich“ <magerl@kanzlei-magerl.de>, „RAin Annett Hein“ <anwaltskanzlei@hein-pdm.de>, „Claudia May“ <info@gelebte-demokratie.de>, „Claus Plantiko“ <clausplantiko@googlemail.com>, Rastattt <info@videologe.de>, „Gudrun Rödel“ <gudrunroedel@web.de>, „Andreas Marr“ <kanzlei@ra-marr.de>, ra.steffenlutz@web.de, barbara.klepsch@sms.sachsen.de, joern.wunderlich@stac.justiz.sachsen.de, „Klaus Schlagmann“ <klausschlagmann@t-online.de>, pwsaasen <saasen@projektwerkstatt.de>, bernd@rohlfs.de, „norbert.nedopil“ <norbert.nedopil@med.uni-muenchen.de>, peter1zimmermann@bundeswehr.org, praxis.dr.hempfling@gmail.com, kfp-chefarztsekretariat@sanktgeorg.de, „Jopt Uwe“ <ujopt@t-online.de>, salzgeber@gwg.info, „Hartmut Wolters [vaeterbewegung.org]“ <hartmut.wolters@vaeterbewegung.org>, „Franzjörg Krieg“ <krieg@vafk-karlsruhe.de>, „Angela Merkel“ <angela.merkel@cdu.de>, heiko.doehler@werdau.net, sebastian.gemkow@slt.sachsen.de, „ka_stoll@t-online.de“ <ka_stoll@t-online.de>, „Günter Mühlbauer“ <guenter.muehlbauer@gmail.com>, „Winfried Sobottka“ <winfried-sobottka@web.de>, „Winfried Sobottka“ <winfried.sobottka@yahoo.com>, „Gabi Baaske“ <gabibaaske@web.de>, „Fatma Boz“ <fatmabozlara@yahoo.com>, „Frank Engelen“ <familienwohl@yahoo.com>, JoConrad <jo_conrad@bewusst.tv>, Johinz1 <johinz1@t-online.de>
Datum:
29.12.2019 00:37:21
Sehr geehrter Herr Diplom Mediziner, Anatom und Psychiater doA Wilfried Meißner,

herzlichen Dank an Sie und alle Unterstützer zur Wiederherstellung des Rechtstaates, sofern er je real existierte und nicht nur eine Phantasie oder die Projektion eines Trugbildes organisierter Verbrecher in gehobenen Positionen zur Unterjochung und Ausbeutung des normalen Bürgers gewesen sein sollte.

Ich wusste stets, auf welches Risiko ich mich einlasse und dass es u.U. gar nicht vermeidbar ist, einmal mehr gesiebte Luft zu atmen, um einen Präzedenzfall juristisch aufzuarbeiten und auch das Interesse der breiten Öffentlichkeit zu wecken. Das heißt ja dann faktisch, die schlafenden Schafe aus ihrem verdummten Tiefschlaf aufzuwecken.

Seit meiner eigenen Trennung, nach der ich die Machenschaften des aktuell real bestehenden Unrechtstaat kennenlernen mußte, habe ich sehr viele Facetten des organisierten Unrechts am eigenen Leibe und in den Familienschicksalen, die ich sodann bearbeitet habe erlebt, sodann analysiert und Gegenmaßnahmen erarbeitet.

Das „Elterntestament“ ist ja eine der bekanntesten und wirksamsten Kampfmittel gegen die amtlich organisierte Zerstörung zuvor intakter Familien mit der Anschluß-Straftat des Kinderhandels.

Nun muß ich zugeben, daß jemand, der sich so weit aus dem Fenster lehnt und die strukturellen Machenschaften eines Scheinstaates, also das mafiös organisierte Verbrechen offen benennt, sich in stete Gefahr begibt, an seinem Tun gehindert zu werden. Sei es auf ganz pragmatische und durchaus übliche Art und Weise eines plötzlichen Autounfalls (vgl. RA Thomas Saschenbrecker) oder eben durch die langfristige Entsorgung in die Psychiatrie.

Der RiLG KERLEN hatte ja bereits im Jahr 2016 mit der Beauftragung des Quacksalbers „Dr.“ FLORANGE, dessen Ehefrau als Leiterin der Psychiatrie im St. Vinzenz Krankenhaus mit angeschlossener Opferambulanz ja auch bereits in meiner Gesundheit herumgepfuscht hatte (es sind m.E. halt immer dieselben Verbrecher beteiligt), meine Verhandlungsunfähigkeit festzustellen, den Grundstein dafür gelegt.

Nun hatte ich diesen erkennbaren Quatsch ja gar nicht ernst genommen und der Dipl.-Kaufmann Winfried Sobottka hatte seinerseits das sog. Schundgutachten anal ysiert und seine Expertise im Internet veröffentlicht.

DANK der OStA FASSBENDER, die mir in einem kurzen Telefonat versprochen hatte, in dieser Angelegenheit zu helfen, weil ich ja nicht nur meiner psychischen Gesundheit auf dem Papier, sondern auch der Möglichkeit der Rehabilitation und der Möglichkeit, die Verbrecher in Uniformen ihrer gerechten Strafen zuzuführen, entzogen wurde, wurde das scheinbar im Namen und Interesse des Volkes gesprochene „Urteil“ der RiLG KERLEN und seiner m.E. ebenfalls korrupten Schöffen vom OLG Düsseldorf mit Beschluss vom 07. Juni 2019 aufgehoben!

Der Strafsenat bezog sich auf die Analyse des Dipl.-Kaufmanns Winfried Sobottka. Ich stelle den Beschluß demnächst mal zur Verfügung.

Der Anregung des OLGs, einen „neutralen“ „Gutachter“ zu bestellen, setzte das LG Duisburg mit der Beauftragung des Facharztes Dr. Roggenwallner aus Dortmund um.

Ein Zufall, daß dieser Arzt ein ausgesprochener Kontrahent des Winfried Sobottka ist??????

Naja, der Zweck soll ja bekanntlich die Mittel rechtfertigen.

Nun hatte ich dem LG Duisburg rechtzeitig mitgeteilt, daß ich keine weitere „Begutachtung“ brauche und auch an einer solchen NICHT teilnehmen werde!!!

Sodann verwies ich auf die Kostensituation: Im Fall der Anreise des Dr. Roggenwallner von Dortmund nach Dresden würden Fahrtkosten von rd. 600 x 2 x 0,30 Euro entstehen. Plus rd. 100 Euro pro Stunde während der An- und Abfahrt UND der Zeit, die der Arzt mit mir verbringen würde.

Vor dem Hintergrund der zeitnah geäußerten Nicht-Bereitschaft an der Teilnahme an einem Zwangsgutachten habe ich auf die Tatsache einer sodann überteuerten Stadtrundfahrt hingewiesen.

Auch habe ich darauf verwiesen, daß ich schlimmstenfalls, d.h. im Fall des Aufrechterhaltes einer Verurteilung, sei es auch nur in Höhe von 5 Euro, die Kosten für die Auftragsarbeit bezahlen müsste.

Anderenfalls würden die Kosten aber dem Unwissenden Steuerzahler aufs Auge gedrückt werden, was ich als unfreiwilliger BÜRGER für die Taten der Verursacher ebenfalls nicht bereit bin, zu übernehmen und die anderen BÜRGER auch davor schützen will.

Nun hatte ich tatsächlich ein Ergebnis erzielt. Der ohne mein Einverständnis von Herrn Roggenwallner mit der JVA Dresden vereinbarte Besuchstermin wurde aufgehoben.

Dann sollte ich aber überraschender Weise an einem Sonntag in die Besuchsabteilung kommen. Ich dachte an einen Überraschungsbesuch einer Freundin.

Doch weit gefehlt, es war Herr Roggenwallner!

Vermutlich auf Grund der zahlreichen Kontaktierungen durch Sie, Herrn Sobottka, Herrn Baum, Frau Schneider und anderen Unterstützern war Herr Roggenwallner sehr fürsorglich und klärte mich aus- und nachdrücklich über meine Rechte auf!

Entgegen den Datenschutz hatte er jedoch bereits teilweise Kenntnis von der elektronisch übermittelten Haupt- und den in Papierform zur Verfügung gestellten etwaig 23 Aktenbänden aus den Verfahren am Familien – Zerstörungs – Gericht genommen.

Naja, im Ergebnis hat sich Herr Roggenwallner ebenfalls wie das OLG Düsseldorf maßgeblich auf die Expertise des Diplom-Kaufmanns Sobottka gestützt. Selbstverständlich, ohne das offen zu benennen.

Als ob das dann alles „eingetaktet“ war, lag dem Dr. Jansen aus Leipzig, der seinerseits auch das Geld im Auto und ansonsten durch Anwesenheit „verdiente“ (ergaunerte will ich an dieser Stelle aus Schutzgründen vor strafrechtlicher Verfolgung nicht sagen) lag ihm dann termingerecht vor dem letzten geplanten Tag der Hauptverhandlung das „Gutachten“ des Dr. Roggenwallner vor, auf welches sich nunmehr Dr. Jansen maßgeblich stützte.

So hat man auch in meinem Verfahren so verfahren wie immer: Der eine behauptet etwas, dann wird das vom nächsten zitiert. Einer schreibt also jeweils vom Vorgänger ab.

Der Unterschied liegt indes darin, daß das „Erstgutachten“ nicht von einem Quacksalber oder Scharlatan, sondern von einem Kaufmann geschrieben wurde, welcher offen gesagt, über hervorragende analytische Fähigkeiten verfügt.

Als Herr Jansen sein Plädoyer gehalten hat, war ich schier verblüfft, wie lange sich ein Arzt über ein Thema, dessen Ergebnis ja von allen Seiten als bekannt vorausgesetzt wurde, auslassen kann. Das war wirklich verblüffend. Und für mich dieses Mal überaus angenehm!

Die übrigen Zuschauer zeigten sich ebenfalls angenehm berührt.

Was gefehlt hat, ist auf jeden Fall die Videografie! Insbesondere in den nicht-öffentlich geführten „Haftprüfungen“.

Dort wird gemauschelt und zuweilen auch offen betrogen, daß sich die dicksten und ältesten Eichenbalken zu Schlittenkufen biegen.

Frau RinAG Neubert hat in der Hauptverhandlung übrigens insgesamt mindestens vier (4) Mal die Fassung und Selbstkontrolle verloren. Sie ist m.E. regelrecht ausgeflippt!

Von der 15-jährigen Zeugin Annika Pflips mußte sie sich sogar dahingehend zurechtweisen lassen, daß es ungehörig ist, einen Menschen, zumal es sich bei ihr um eine Zeugin handelt, die NICHT durch Einreden und Unterbrechungen zu beeinflussen ist,  p e r m a n e n t   zu   u n t e r b r e c h e n .

An dieser Stelle habe ich mich gefragt, ob es derlei Personen nicht peinlich ist, wenn sie sich derartig daneben, d.h. abseits der allgemein anerkannten Verhaltensnormen bewegen oder gar „wie Furien aufführen“……

Insgesamt zwei oder gar drei Mal hatte ich mündlich und am 19.12.2019 auch schriftlich angeregt, dass die in der Verhandlung vorhandenen fachärztlichen Kompetenzen des Herrn Dr. Jansen doch dahingehend zu nutzen seien, den offensichtlichen Drang oder Zwang der RinAG Neubert, Menschen zu unterbrechen oder deren etwaige Unfähigkeit, andere Menschen ausreden zu lassen, damit durch deren Aussagen Beweise in das Verfahren eingetragen werden können, zu untersuchen.

Es war entweder am 6.12. oder am 19.12., wo die RinAG Neubert lauthals in Richtung Protokollantin / StA WUNDERLICH rief:

„Das wird protokolliert!“

Nun ja, damit hatte ich bestimmt kein Problem. Lag dieses doch gerade in meinem Interesse!

Sonst hätte ich diese Anregung wohl auch nicht extra schriftlich vorbereitet 😉

Ob bei der RinAG NEUBERT und dem StA WUNDERSAM etwaig eine Zwangsneurose vorliegen könnte, Verbrechen zu begehen und Menschen unschuldig zu verfolgen und zu verurteilen, müsste m.E. auch ziemlich zeitnah einmal untersucht werden. Denn sonst laufen noch viele, viele weitere Menschen Gefahr, unschuldig und zu Unrecht verurteilt zu werden!

An der Tatsache, daß mich die m.E. Verbrecher in schwatten Roben ohne einen faktischen Straftatbestand faktisch verurteilt haben, und zwar zu 1 1/2 Jahren, kann man m.E. erkennen, wie Skrupel- und Gewissen-los diese Personen vorgehen.

Vermutlich sind sie das schon derart gewohnt, daß ihnen das selbst nicht mehr auffällt oder sie wie bereits oben vermutet, gar nicht anders können.

Eine weitere Möglichkeit könnte sein, dass es ihre ureigenste Aufgabe ist…… – Was das für den Traum von einem real existierenden Rechtstaat bedeuten würde, brauche ich wohl nicht auszusprechen?

Das Strafmaß für Dave lag bei 1 Jahr 2 Monaten.

Für meine Feststellungen und Benennungen der m.E. von der KHKín Anja Neubert begangenen Straftaten der Entführung und Freiheitsberaubung zum Nachteil des 16 Jährigen Dave Möbius und dem anderen Kleinkram bin ich in aufsteigender Form zu erinnerungsgemäß 60 bis 90 Tagessätzen verurteilt worden.

Sodann wurden die Geldstrafen mit unbekanntem Umrechnungsfaktor in eine Haftstrafe von 4 Monaten umgewandelt. So etwas hatte ich zuvor, d.h. bei Urteilen anderer Mitgefangener Menschen nicht erlebt….. Ist doch auch die gleichzeitige Verhängung einer Haft- plus Geldstrafe möglich und üblich.

Naja, in der nächsten Instanz kämpfe ich aus der Freiheit heraus. Das wird dann eine dezent andere Qualität annehmen!!

Bevor ich gute Nacht sage, füge ich noch kurz das, auch in meinem Verfahren oftmals genannte Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart zum AZ 9 K 18875/17 vom 06.12.2017 über die Herausgabe des zuvor von Mitarbeiterinnen des Heilbronner Jugendamtes unter Beteiligung der Frau EMBERGER von der Firma DIAKONIE GmbH geraubten Kindes Alena Rettke an die Antraggsteller an.

Den Antrag, den ich formuliert habe, gebe ich mal gleich dazu.

Sagen Sie selbst: „Wäre es nicht abwegig, peinlich und erkennbar verbrecherisch gewesen, mich alleine vor dem Hintergrund dieses, von mir erstrittenen Urteils für bekloppt zu erklären?“

Wohl bemerkt, war das jedoch erkennbar die Absicht des Staatsanwaltes JÖRN WUNDERLICH ………

Frage: Wollen wir Herrn Wunderlich alle einmal ganz ganz doll bedauern oder bemitleiden?????

Leid tun kann einem gesunden Menschen m.E. doch so ein (Fehl-)Verhalten, oder?

Ich bin ja mal echt gespannt, ob der werte Herr Wunderlich sich durch diese FRAGE beleidigt oder verleumdet fühlen könnte……

GUTE NACHT allerseits und kommen Sie alle gut uns neue Jahr.

Ich habe gehört, dass das System Mitte 2020 zusammenbrechen soll.

Kleiner Tip: Silber kaufen!!!

PS: Das Hochladen der Dateien klappt nicht. Hier sind sie mit den Hintergrundinformationen im Download erhältlich:

https://lichtblickevblog.wordpress.com/lichtblick-e-v-erfolge/

Grüße von Dipl.-Ing. Frank Engelen, Schmierenattacken von Bernd Schreiber, Beamtendumm

Herzlich begrüßte Frauen und Männer,

was wurde ich angefeindet, als ich mich gegen den Willen von Frank Engelen dazu entschieden hatte, teile der Kritik am Schmierengutachter Dr. Christoph Florange im netz stehen zu lassen, obwohl „gute Freunde“ des Frank Engelen ihn überzeugt hatten, dass es für ihn besser sei, wenn alles verschwände:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2017/07/22/dr-med-christoph-florange-ein-systemkrimineller-scharlatan-z-k-klinik-wersbach-leichlingen/

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2017/08/07/dr-christoph-florange-und-sein-schundgutachten-ueber-dipl-ing-frank-engelen-z-k-richter-markus-kerlen-landgericht-duisburg/

u.a.

Ich hatte gute Gründe, Stand zu halten: Erstens als generelle Warnung vor diesem Schmierengutachter Florange, die dem öffentlichen Interesse geschuldet war, zweitens tatsächlich auch als Schutz für Frank Engelen selbst, denn seine ständigen Grenzgänge ließen es nur als eine Frage der Zeit erscheinen, dass man versuchen würde, ihn zu psychiatrisieren, und nichts kann Schmierengutachter besser abschrecken als die Entlarvung von Schmierengutachterei, drittens aber auch im Hinblick auf die HackerINNEN von United Anarchists, die immerhin so einiges an Aufwand erbracht hatten, um die Beiträge gut in den Suchmaschinen  zu positionieren.

Anne Brill hatte mir schon zu Franks Haftzeiten ausgerichtet, dass er der Meinung sei, dass meine Veröffentichungen im Falle Dr. Christoph Florange einen maßgeblichen Anteil daran hätten, dass die nun eingesetzten Psychiater es nicht versuchten, ihn realitätswidrig für  geisteskrank zu erklären, und nun erhielt ich folgenden Kommentar von Frank:

Quelle: https://apokalypse20xy.wordpress.com/2019/12/23/die-landesbeauftragten-fuer-informationsfreiheit-missbrauchen-die-dsgvo/#comment-15932 

Das steht natürlich im Gegensatz zu dem, was der schmierige Staatsschutzagent  Bernd Schreiber von Beamtendumm über mich verbreitet, der nach Zeugenaussagen stinkend und ungewaschen in der gerichtsverhandlung gegen Frank erschienen war, vermutlich, um Antiwerbung in Sachen Frank zu machen. Denn dieser Typ, der aus Lebensfrust einen elektrischen Rollstuhl nach dem andern platt fährt, obwohl er laufen kann (kommt jede Treppe zu jedem Imbiss hoch) schreibt in seinem WP-Blog:

Dass Scvhreiber eine schräge Gestalt istz, durch und durch böse und das Leben hassend, hat er oft genug bewiesen. Als Frank dringend eine Schreibmaschine im Knast brauchte, haben bernd Schreiber und bernd Rohlfes ihn über wochen verarscht und hingehalten. Als ich dann ein Spendenaufruf für eine Schreibmaschine für Frank unter FB machte, behauptete der schmierige Lügner Bernd Schreiber, Frank habe bereits eine Schreibmaschine, niemand brauche dafür zu spenden!

Als Frank Ersatzbänder für die Schreibmaschine brauchte, fiel der Anne Brill auch niemand anders als ich ein, der sie besorgen würde. Als er einen TV bekommen sollte, habe ich die Organisation übernommen und einen teil hinzu getan.

Ich war der Erste, der es wagte, Dokumente über Franks Haft zu veröffentlichen, während Schreiber das Thema über Wochen totschwieg. Ich hab mit angeblichen zeugen geredet und eidesstattliche Versicherungen besorgt, die Frank entlasteten. Ich war der einzige, der massiv und wirksam gegen das Schmierengutachten des Dr. Florange vorging, der eindeutig die Ansicht vertrat, dass Frank nicht geisteskrank sei.

Und nun kommt dieses fette und ungewaschene Stinktier Bernd Schreiber daher und erklärt, ich gehörte zu denen, die es gern missbrauchten, dass dR: Florange ihn für geisteskrank erklärt habe!11

Noch schräger, primitiver und bösartiger, als Bernd Schreiber es tut, kann man mehr verleumden!

Herzlichst!

 

Dipl.-Kfm. Winfried sobottka, UNITED ANARCHISTS 

Die Landesbeauftragten für „Informationsfreiheit“ missbrauchen die DSGVO

Natürlich wird die Datenschutzgrundverordnung von der NRW-Landesregierung nach Strich und Faden für Zensur missbraucht, die Ausnahmetatbestände können erkennbar nur dann erfüllt sein, nach Ansicht der Bekloppten in Amt und Justiz, wenn irgendwelche staatlichen Stellen es wollen. Ansonsten hagelt es Bußgelder, dass die Heide wackelt.

Was soll man dazu sagen? Man muss sich eben auf alles einstellen, und irgendwie kommt man immer zum gewünschten Ziel………

https://apokalypse20xy.files.wordpress.com/2019/12/kritik-dr-thole-bachg_fall_axxxxxx-bxxxxx_gabi-baaske_anonym-3.pdf

 

Westfalen-Blatt lügt Andreas Baaske und Baaske Medical, Lübbecke, schöner, als sie es sind… / z.k. friederike niemeyer, thomas lieske, richter thomas beimann, gabi baaske, wittekind-gymnasium

Herzlich begrüßte Frauen und Männer,

Andreas Baaske von Baaske Medical hat die Mondrakete, die Brennstoffzelle und den Farbfernseher erfunden!   Sie glauben es nicht? Dann liegen Sie richtig, es stimmt nicht, es sind nur dreiste Lügen, die das Westfallen-Blatt allerdings auch nicht erhebt. Das Westfalen.Blatt lügt etwas subtiler, um Andreas Baaske und Baaske Medical über den Klee hinaus zu loben:

Im Artikel:

Mi., 31.07.2019

Baaske Medical aus Lübbecke ist in einem Nischenmarkt erfolgreich

Spezial-Computer für Kliniken,

im Internet nachlesbar unter:

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Minden-Luebbecke/Luebbecke/3899070-Baaske-Medical-aus-Luebbecke-ist-in-einem-Nischenmarkt-erfolgreich-Spezial-Computer-fuer-Kliniken

wird als Bildunterschrift zu einem Foto, das Andreas Baaske zeigt, falsch behauptet:

„Andreas Baaske hat einen Computer für Krankenhäuser entwickelt, der keine Lüftung, dafür aber Rippen für die Kühlung hat.“

Das ist schlichtweg Unsinn. Lüfterlose Computer sind im Zuge der weltweiten Entwicklung leistungsfähiger Prozessoren mit geringem Energieverbrauch für ein zunehmend größeres Anwendungsspektrum eine Selbstverständlichkeit geworden, seit Jahren schon. Hier zum Beispiel ein Mainboard mit Prozessor, das weder für den Prozessor noch für die integrierte Grafik einer Gebläsekühlung bedarf, das man bereits vor 6 Jahren kaufen konnte und heute noch für ca. 70 Euro erhältlich ist, weil es für den größten Teil der Anwendungen nach wie vor überzeugend leistungsstark ist:

Die CPU verbraucht höchstens 10 Watt, das Board mit Speicher und SSD bekommt man nicht über 17 Watt hinaus. Ein vergleichbar leistungsstarker Prozessor hätte Anfang des Jahrhunderts mindestens 150 Watt verbraucht, zusätzlich eine Grafikeinheit mit einem Verbrauch von ebenfalls mindestens 150 Watt. Hohe Leistung bei geringem Stromverbrauch wurde aus zwei Gründen möglich: Erstens durch eine zunehmende Verkleinerung der Prozessoren. Der Prozessor im Beispiel oben, verkleidet durch die Passivkühlungs-Einheit, wird mit der 22-nm-Technik produziert: 22 millionstel Millimeter sind in diesem Fall das Maß für die kleinsten Transistoren! Dadurch wurden Leitungsverluste minimiert, wurde der Verbrauch erheblich gesenkt. Zweitens macht sich ein verbessertes Prozessorenmanagement bemerkbar, d.h., man lässt den Prozessor nur so viel arbeiten, wie es nötig ist, schaltet bei geringem Bedarf nicht benötigte Prozessorkerne ab und lässt den benötigten Teil nur so schnell laufen, wie man es braucht. Vor dem Hintergrund dieser weltweiten Entwicklung gibt es lüfterlose PCs seit Jahren, so etwas musste nicht erst von Andreas Baaske entwickelt werden. Das gilt auch für lüfterlose PCs mit Kühlrippen: Bei einer Verlustleistung von nur 10 Watt reicht es, ein Board wie das oben in ein Alugehäuse einzubauen, wenn es bei Zimmertemperatur frei steht, also nicht etwa zwischen Büchern eingepackt ist oder ähnliches.

Hat man es aber mit einer Verlustleistung von 35 Watt zu tun, wie bei diversen I3-/I5- und Ryzen-Prozessoren, dann muss man, wie bei Intel-NUC-PCs, das Alugehäuse selbst mit sog. Heat-Pipes zum Prozessorkühler machen. Bei einer Verlustleistung von 65 Watt bedarf es zusätzlich eines PC-Gehäuses mit starker Wärmeabgabe an die Außenluft, hier kommen die Kühlrippen zum Zuge. Auf dem Bild ist zu sehen, wie sog. Heat-Pipes (hier aus Kupfer) die Wärmeübertragung vom Prozessor zum Gehäuse gewährleisten:

Was macht dann aber noch den Untesrchied zu einem „medizinischen PC“? Ganz einfach: Zur Erfüllung bestimmter Normen muss eine zusätzliche Erdung angebracht werden, wofür es reicht, ein Loch ins Gehäuse zu bohren und mittels dieses Loches ein Erdungskabel anzulegen. Das macht aber nur dann Sinn, wenn man über eine eigenständige Erdungsleitung im Haus verfügt, die nicht mit der allgemeinen Erdung des Stromkreises verbunden ist. Außerdem – doch das Problem liegt bereits außerhalb des PCs – kann der Einsatz von Netzisolatoren angezeigt sein, um die Übertragung von Störfeldern über die Netzwerkleitungen auszuschließen / zu minimieren.

Der angeblich von Andreas Baaske „entwickelte“  Medizin-PC besteht in Wahrheit aus folgenden Teilen:

Mainboard, CPU / Prozessor, Speicherchips, SSD, Mini-Netzteil 12 bis 19 Volt, Gehäuse, ggfs. angebrachte Erdleitung.

Solche PCs waren bereits in gigantischen Stückzahlen gefertigt worden, bevor Andreas Baaske einen solchen PC „entwickelte“ – seine Entwicklung besteht aus nichts anderem als aus der Montage von marktüblichen Komponenten!

Doch damit nicht genug, denn das Westfalen-Blatt schreibt auch:

„Nach Möglichkeit lässt Baaske die Teile in Deutschland produzieren und baut sie am Firmensitz in Lübbecke zusammen. Nur die Prozessoren stammen aus Fernost.“

Das ist absoluter Unsinn. Mainboards, Speicherchips, SSDs kommen heutzutage fast ausnahmslos aus Fernost oder den U.S.A., in Deutschland wird insofern so gut wie nichts produziert. Metallgehäuse könnte Baaske in Deutschland produzieren lassen – doch dann würde er erheblich mehr zahlen, als wenn er sie in Fernost fertigen ließe oder seriell hergestellte Industriestandards verwendete. Was aber kann er dann noch aus deutscher Produktion einsetzen? Das benötigte Tischnetzteil, das den PC mit 12 oder 19 Volt Gleichstrom versorgt? Es kostet aus deutscher Produktion mindestens das Doppelte wie aus ostasiatischer Produktion, wenn nicht gar das Drei- oder Vierfache. Doch kaum vorstellbar ist es, dass ein Unternehmer so viel Nationalgeist zeigt, dass er die Kosten völlig aus den Augen verliert. Was bleibt dann noch? Das Kabel für die zusätzliche Erdung und die Verschraubung, mit der dieses am gehöäuse festgemacht wird – oder was sonst?

Das Westfalen-Blatt malt hier einen Erfinder an die Wand, der etwas Einzigartiges zu bieten habe, und der Spezialcomputer fast ausschließlich aus deutschen Teilen fertige – abgesehen nur von den Prozessoren. Nichts davon ist wahr, abgesehen davon, dass die Prozessoren aus Fernost kommen. So viel zum Westfalen-Blatt.

Herzlichst!

Ihr

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Offener Brief an Rechtsanwalt Axel Winkler, Augsburg, betr. M. A. Barbara Sperr und Dipl.-Päd. Anita Fichtl-Schott, Kinder- und Jugendpsychotherapeutinnen

Herzlich begrüßte Frauen und Männer,

Google beweist derzeit wieder einmal, dass es ihr nur um Geld geht: Haufenweise nichtssagende Eintragungen finden man unter:

M. A. Barbara Sperr, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin in Friedberg bei Augsburg,

und unter

Dipl.-Päd. Anita Fichtl-Schott,Kinder- und Jugendpsychotherapeutin in Mering bei Augsburg,

doch negative Kritik hält Google aus seinber Suchmaschine fern. Dabei gibt es sie, wie der ab jetzt offene Brief an Rechtsanwalt Axel Winkler darlegt:

an-Rechtsanwalt-Axel-Winkler-Augsburg_M-A-Barbara-Sperr_Dipl.-Paed-Anita-Fichtl-Schott

Die Zustände sind unbeschreiblich, was Familiengerichte, Jugendämter und deren Umfelder angeht, es könnte kaum noch schlimmer sein. Es muss vor gewissenlosen Therapeutinnen ebenso gewarnt werden wie vor entsprechenden Richterm und Jugendämtern, und offenbar werden wir andre Suchmaschinen unterstützen und Google mit Boykott und Aufklärung bekämpfen müssen…

Yahoo: ttps://de.search.yahoo.com/search;_ylt=AwrJS9OEvdNdh1kAixYzCQx.;_ylc=X1MDMjExNDcxODAwMwRfcgMyBGZyA3lmcC10BGdwcmlkA09UTUdGZVRCUkd5bDBFelo5T2xNREEEbl9yc2x0AzAEbl9zdWdnAzEEb3JpZ2luA2RlLnNlYXJjaC55YWhvby5jb20EcG9zAzAEcHFzdHIDBHBxc3RybAMwBHFzdHJsAzMwBHF1ZXJ5A00uJTIwQS4lMjBCYXJiYXJhJTIwU3BlcnIlMjBGcmllZGJlcmcuBHRfc3RtcAMxNTc0MTU3NzIy?p=M.+A.+Barbara+Sperr+Friedberg.&fr2=sb-top&fr=yfp-t&fp=1

Qwant https://www.qwant.com/?q=M.A.%20Barbara%20Sperr%20Friedberg&t=web

Herzlichst!

 

Dipl,-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

 

Was andere Suchmaschinen über M. A. Barbara Sperr, Kinder-und Jugendpsychotherapeutin in Friedberg bei Augsburg, zu sagen haben.