Kurzmeldung

Meine Unterstützung für Mostafa Bayyoud ist definitiv beendet. Zweifellos ist ihm Unrecht angetan worden, doch mittlerweile muss ich davon ausgehen, dass es ihn nicht schuldlos traf: Ich halte ihn für einen durchgeknallten Extrem-Narzisten, der nur Menschen ertragen kann, die ihm die Füße küssen, andernfalls scheint er eine ausgesprochene dreiste Person zu sein, die sich sehr gern aufspielt und andere respektlos behandelt.

Von einem kultivierten Menschen, zu dem einige  der ihm vorgeworfenen Beleidigungen nicht passen würden, sollte man nicht ausgehen:  In einer Email an mich bezeichnete er meine verstorbene Mutter, über die er nichts weiß, als „Schlampe, die einen Verbrecher geboren“ habe, wobei er mich als „Verbrecher“ bezeichnet.

Auch hat er mich fernmündlich bedroht und per Email etwas in der Art angedeutet – der Mann ist eindeutig krank im Kopf, und dass in den Akten nachzulesen ist, dass er es für möglich hält, demnächst selbst in Deutschland zu herrschen, erzeugt eine sehr unerträgliche Vorstellung in mir:  Würde er morgen Herrscher sein können, dann müsste man ihn nach meiner Überzeugung heute noch ausschalten, um Schlimmstes zu verhindern.

Ich werde in den nächsten Tagen nicht publizieren können, anschließend werde ich detaillierter Stellung nehmen.

 

Winfried Sobottka

Advertisements

9 Gedanken zu „Kurzmeldung

  1. Hallo Herr Sobottka!
    Sind Sie damit einverstanden, dass der gesamte Emailverkehr und die Telefonate zwischen Ihnen und Herrn Bayyoud auf Ihrem Blog veröffentlicht werden? Nur dadurch können die Leser Ihres Blogs die ganze Wahrheit erfahren.

    • Selbstverständlich bin ich damit einverstanden. Wenn Frau Alexandra von Unruh mir die Genehmigung erteilt, veröffentliche ich auch gern alles, was zwischen ihr und mir geschrieben wurde.

      • Veröffentliche zunächst den kompletten Email-Verkehr zwischen Winfried Sobottka und Mostafa Bayyoud und dann schauen wir weiter! Und denke nicht daran, etwas zu manipulieren, denn alles ist gesichert! Würdest du auch den Email-Verkehr zwischen Winfried Sobottka und Roloff-Stachel hinsichtlich Mostafa Bayyoud veröffentlichen?!

        Mostafa Bayyoud

      • Wenn Sie Mostafa Bayyoud sein sollten, dann haben Sie mich zu siezen, verstanden? Schreiben Sie Ihren Kommentar daher noch einmal um, dann antworte ich inhaltlich.

  2. Bayyoud, ich veröffentliche keine Kommentare mehr von Ihnen, in denen Sie mich duzen, und bevor ich auf irgendetwas anderes eingehe, erwarte ich zunächst die Beantwortung der von mir gestellten Fragen von Ihnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s