Die Mechanisem des Mobbing!…. Landrat Nuß in Würzburg: „Dass das in meiner Behörde geschehen ist, ist für mich ein Trauma.“

Wieder einmal ein Exzellenter Bericht von Martin Deeg. Zugegeben – es ist nicht immer leichte Kost, das zu lesen, was er schreibt – aber es ist immer sehr gut geeignet, die Mechanismen in unserer Pseudo-Demokratie und unserem Pseudo-Rechtsstaat besser zu verstehen. Es ist schade, dass das nicht-satanische gehobene Bürgertum nicht massenhaft bei ihm liest – denn dann würde es verstehen, dass es trotz Porsche-SUV usw. auch nichts anderes ist als Sklavenvolk.

martindeeg

….“Nuß ist die Recherche dieser Redaktion ein Dorn im Auge, droht einem Reporter sogar Hausverbot im Landratsamt an, sollte er weiterhin Mitarbeiter seines Amtes befragen.“….

Die Muster und Mechanismen von Mobbing, Vertuschung und CSU-Gesinnung anhand der aktuellen Offenlegung von Vorgängen beim Landratsamt Würzburg.

Landrat Eberhard Nuß, CSU, ein persönlicher Kumpel des Justizverbrechers Clemens Lückemann (CSU) hat offenkundig den Bezug zur Realität verloren und faselt von einem „Trauma“, in welches er durch die Aufdeckung der Vorgänge geraten sei.

Eberhard Nuß (CSU), Landrat

Justizverbrecher Clemens Lückemann (CSU)

Lückemann und Nuß, auf den Fotos oben „Ehrengäste“ bei irgendwelchen Festspielen, bereits hier Thema in diesem Blog:

https://martindeeg.wordpress.com/2016/11/17/justizverbrecher-clemens-lueckemann-aktiviert-seinen-csu-kumpel-eberhard-nuss-um-fiktive-geldforderungen-zu-pfaenden/

Die Behörde von Nuß hat vor kurzem 21 Euro von meinem Lohn gepfändet, den ich mit der Betreuung von Menschen mit Behinderung bei der Diakonie verdiene – wegen angeblicher „Überzahlung“ von Hartz-IV im Jahr 2007. Details siehe obigen Beitrag.

Die Asozialen treten…

Ursprünglichen Post anzeigen 930 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Die Angst der „Gutachterin“ Thole-Bachg vor der Öffentlichkeit / z.k. dr. michael reifenscheid, fa. amber, holtermann & witt egmbh, doris heimann, evangelische kirchengemeinde espelkamp, pfarrer karl-heinz graute, achim post, spd minden, spd lübbecke, spd bielefeld, spd preußisch-oldendorf

Ein Wahnsinnsgutachten der durchgeknallten „Gutachterin“ Dr. Dipl.-Psych. Melanie Thole-Bachg hatte fatale Auswirkungen, bis eine andere Gutachterin die Folgen revidierte:

Dr-Melanie-Thole-Bachg_Wahnsinnstat_Richter-Thomas-Beimann from Winfried Sobottka on Vimeo.

Nun, Kinderschicksale zerstört die durchgeknallte Psychologin Thole-Bachg mal eben so nebenbei, aber was sie nicht haben kann, ist, dass eines ihrer Schundgutachten veröffentlicht wird und auf dem Wege öffentliche Einsicht in ihre Schundarbeit möglich wird:

Tja – grausam zu anderen, aber selbst hyperempfindlich, was ihre Rechte angeht….

 

 

 

 

Wie Anne Marie Müller-Stoy Gutachterei zur feilen Hure macht, Teil 01 / z.k. rechtsanwalt dr. ralf leiner, bielefeld, andreas baaske, baaske medical, amtsgericht lübbecke, amtsgericht bielefeld, amtsgericht minden, rechtsanwalt rassi warai

Herzlich begrüßte Frauen und Männer!

Dass das deutsche Justizsystem in seinem eigenen Dreck versinkt, nehmen zum Glück immer mehr Menschen zur Kenntnis, immer mehr Menschen, denen das zumeist nicht gefällt., Meine Herzensschwestern und – brüder in der Gemeinschaft UNITED ANARCHISTS arbeiten emsig daran, die dahinter steckende Aufklärung voranzutreiben, einer der Hauptgründe dafür, dass sie viele meiner Beiträge in den Suchmaschienn pushen.

Doch geändert hat sich bisher nicht – ein Hinweis darauf, dass wir einen Systemsturz brauchen, dass das System nicht mehr reformierungsfähig ist.

Dennoch hat die Aufklärung ihr Gutes:Erkenntnis ist ein notwendiger Schritt vor dem Akt des politischen Handelns.

Und so will auch  ich meinen Beitrag zur Aufklärung weiterhin leisten, beginnend mit einer kleinen Serie über eine Gutachterin des Teufels, Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy, die im Falle Baaske ./. Baaske ein Gefälligkeitsgutachten für fast 10.000 Euro ablieferte, wobei ich den Verdacht habe, dass die „Gefälligkeit“ sich darin ausdrückte, dass sie sich beim Willkürrichter Thomas Beimann, der offenbar bevorzugt  Schmierengutachterinnen beauftragt, um sachfremde, aber von ihm gewollte  Handlungsempfehlungen zu erhalten, beliebt machen wollte.

Um aufzuzeigen, mit welchen Mitteln eine Schmierengutachterin wie Anne Marie Müller-Stoy es auch in „schwierigsten“ Fällen schaffen, ein oberflächlich betrachtet korrektes Gutachten zu einer in Wahrheit absurden, aber vom Richter gewünschten Handlungsempfehlung werden zu lassen, muss ich allerdings detailliert vortragen – um es besser verständlich zu machen.  Auf Widersprüche gehe ich dabei nur insofern ein, wie sie sich aus dem Zusammenhang selbst ergeben – auf  andere Widersprüche, dass Annika z.B. von der zunächst hochgeblobten Therapeutin ein paar Monate später die Nase voll hatte,  werde ich erst auf einer nächsten Ebene eingehen.Hier nun der erste Teil, weitere werden folgen:

Von der „Gutachterin“ Dipl.-Psych. Anne Maria Müller-Stoy vom „Gerichtspsychologischen Institut Bielefeld“ (im Folgenden Müller-Stoy) wurde mit Datum 19.01. 2017 ein „Gutachten“ in der Sache 11 F 51/14 / AG Lübbecke erstattet, siehe Anlage. Das Datum findet sich lediglich am Ende des „Gutachtens“ neben der Unterschrift der „Gutachterin“. Bezugnahmen auf Inhalte des „Gutachtens“ werden im Folgenden wie folgt zitiert: „GA“ M-St, Seitenzahl.

An den Tagen 04.03.2016 (0,75 Stunden für Annika und Lisa) und am 03.06.2016 (0,75 Stunden für Annika)   fanden Explorationsgespräche zwischen der Müller-Stoy und Annika statt, insgesamt also kaum mehr als 1,25 Stunden, wenn man davon ausgeht, dass am 04.03.2016 mindestens eine Viertelstunde durch die jüngere Lisa beansprucht wurde.

Die zitierten Aussagen Annikas imponieren unter anderem dadurch, dass sie pauschal bzw. arm an Details sind und ihre Glaubhaftigkeit insofern infrage steht und sie z.T. sogar in die Irre führen:

001: „In ihrer Freizeit gehe sie drei Mal in der Woche zum Reiten, einmal in der Woche habe sie Reitunterricht und Voltigieren. Sie habe eine Reitbeteiligung, deshalb müsse sie sich zuverlässig um das Pferd kümmern, was ihr großen Spaß mache.“ („GA“ M-St., S. 27)

002: „Einmal pro Woche gehe sie zur Psychologin, das gefalle ihr gut und tue ihr gut. Dort könne sie alles los werden, was sie beschäftige, auch wenn sie mal sauer auf ihren Vater sei.“ („GA“ M-St., S. 27)

Kommentar: Es bleibt unklar, warum Annika eine Psychologin benötigt, „um alles loszuwerden.“ Schließlich ist es zumindest in Deutschland nicht annähernd der Normalfall, dass Zehnjährige regelmäßig eine Psycho-Therapeutin aufsuchen, um sich ihre Probleme von der Seele reden zu können. So liegt der Verdacht sehr nahe, dass Annika mit schweren Problemen belastet sei – doch darüber sagt Annika nichts, und die „Gutachterin“ verzichtet unverständlicher Weise darauf, diesen Dingen durch Fragen auf den Grund zu gehen.

003: „Freundinnen habe sie in der Schule, in der Nachbarschaft und beim Reitstall. Einige ihrer Freundinnen kennen sie schon viele Jahre und wüssten um ihre Familiensituation Bescheid, was sie nicht schlimm finde.“   („GA“ M-St., S. 27)

Kommentar: Drei Mal pro Woche Reiten, Stall- und Pferdepflege, einmal pro Woche Unterricht im Reiten und Voltigieren, einmal pro Woche Psychotherapie, alles neben der Schule, und zugleich Freundinnen in der Schule, in der Nachbarschaft und beim Reiten?

Es kommen bereits Zweifel daran auf, wie Annika das alles zeitlich miteinander vereinbaren können soll.

Annikas Äußerungen hier sind pauschal: Kein Name einer Freundin wird genannt, es wird (abgesehen vom Erlebnisfeld Pferd und Reiten) auch kein Hinweis darauf gegeben, was sie mit Freundinnen unternimmt, was die Freundschaften ausmacht, was sie an den Freundinnen mag oder nicht mag. So stellt sich die Frage, ob Annika überhaupt die Wahrheit sagt oder lediglich darauf vorbereitet ist, ihre Situation gegenüber der „Gutachterin“ möglichst vorteilhaft darzustellen, ohne sich in Widersprüchen verheddern zu können.

004: „Als wichtigste Personen in ihrem Leben benannte Annika ihren Vater, ihre Oma, ihre Tante, ihre Cousine und ihre Schwester.“ („GA“ M-St., S. 27)

Kommentar: Sieht man davon ab, dass Annika ihre Mutter nicht benennt, so spiegelt die Darstellung eine Normalität vor, die nicht in Ansätzen gegeben ist: Die genannten Personen gehören ausschließlich der väterlichen Linie an, wobei es sich bei „Oma“, „Tante“ und „Cousine“ um Personen handelt, die bis zur Herausnahme Annikas aus dem mütterlichen Haushalt praktisch nichts mit Annika zu tun hatten, nicht einmal an Geburtstagen Annikas zum Besuch erschienen waren. Auf der anderen Seite taucht keine der Personen aus der mütterlichen Linie auf, die nachweislich bis zur Herausnahme Annikas aus dem mütterlichen Haushalt enge und liebevolle Beziehungen zu Annika hatten: Mutter Gabi, Opa Walter, Schwester Kelly, Schwester Michelle, Cousin Collin. Beleg: Eidesstattliche Versicherung der Gabi Baaske mit Hinweis auf Zeugen.

Ich hoffe, dass es dem einen oder der anderen bereits helfen kann, sie betreffende Gutachten besser kritisch bzu durchleuchten: Wie detailliert wird geschildert, wie klar werden Dinge dargestellt, wie gut sind sie überprüfbar?

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka,  UNITED ANARCHISTS

 

 

 

Strafanzeige gegen „Gutachterin“ Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy / Gerichtspsychologisches Institut Bielefeld

Herzlich begrüßte Frauen und Männer,

in der Vorbereitung eines umfangreichen Revirements der Familiensache Baaske unterziehe ich auch das „Gutachten“ der Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy einer intensiven Betrachtung. Bisheriges Ergebnis:  Vor dem Hintergrund, dass diese Frau sich selbst als „Glaubhaftigkeitsgutachterin“ anbietet, mithin wissen muss, was die Anzeichen von Lügen sind und wie man Wahrheiten auf die Spur kommt, kann man nicht mehr davon ausgehen, dass sie im Fall Baaske fahrlässig ein Schundgutachten mit einer katastrophalen Empfehlung ablieferte, sondern muss annehmen, dass sie eben darauf absichtlich gezielt und es letztlich absichtlich erfüllt hatte. Um Schiller in Teilen zuz zitieren: Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy machte die Gerichtsgutachterei zu einer „feilen Hure“. Man darf vermuten, dass sie das tat, um dem JA und dem Gericht gefällig zu sein, sich so für zukünftige Aufträge zu empfehlen. Jedenfalls: Irgendeinen Grund muss sie dafür wohl gehabt haben. Es wird jedenfalls Strafanzeige gegen sie erstattet werden, die zeitgleich im Internet veröffentlicht wird – mit allen Anlagen.

Was die Justiz in Bielefeld, ob LG, ob StA, sich leistet, ist nicht nur hochkriminell, sondern auch erbärmlich. Terrorjustiz der Doofen, fällt mir dazu ein. Doch niemand von ihnen wird ungeschoren davonkommen, auch wenn manche das jetzt noch meinen werden. Wer noch die Chance hat, korrekt zu arbeiten, sollte es sich überlegen, was er will – von mir wird er / sie bekommen, was er / sie verdient hat, das garantiere ich.

Ich habe zu tun, es ist ziemlich mühselig, ein überzeugendes Konzentrat aus einem Gutachten zu ziehen, das auf Täuschung gezielt angelegt ist, und ich habe es da mit zwei Gutachten zu tun. Zudem enthalten sie aber auch Angaben, die im Kontext mit zahlreichen anderen Belegen nötig sind, um jemanden als notorischen Lügner und als Kindesmisshandler zu überführen.

Ich habe viel zu tun.

Herzlichst!

 

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

 

@  U.A.:

Moving on!

Ich liebe Euch!

Euer

Winfried

@ U.A.: Die Verfahren

Liebe Schwestern und Brüder!

Am 21.03.läuft die Frist für die Berufung betreffend das Urteil vom LG Osnabrück im Verfahren Thole-Bachg ./. Sobottka ab. Der Vertreter der durchgeknallten „Gutachterin“ im Fall Andreas Baaske ./. Gabi Baaske, Dr. Dipl.-Psych. Melanie Thole-Bachg, Dr. jur. Sebastian König aus der Kanzlei Dr. Jürgen Restemeier hatte bereits am 07. März Berufung eingelegt, Dr. jur.  Joachim Baltes  bekam von mir heute Morgen den Auftrag, aktive wie passive Berufung einzulegen, aktive Berufung gegen diejenigen Punkte, in denen die gegenseite in Osnabrück obsiegt hatte, passibe Berufung zur Abwehr der aktiven Berufung der Gegenseite, mit der sie die Entscheidung in den Punkten wenden will, in denen wir (Dr. Baltes und ich) obsiegt haben.

Im Umgang mit einem garstig Zwerg aus Düsseldorf gibt es noch ein kleines Hin- und Her, bevor die Sache zum Amtsgericht gehen wird:

datenschmutz

Dann ist noch die Gegenklage gegen die einstweilige AO des Andreas Baaske in Bielefeld auszuarbeiten, außerdem braucht Gab Baaske etwas Unterstützung gegen kriminelles Justiz- und Polizei pack…

Ich bin also einigermaßen beschäftigt, doch habe schon jetzt Sentsationelles in den Händen, was auch veröffentlicht werden wird:

A movement is accomplished in six stages

and the seventh brings return!

The seven is the number of the young light,

it forms when darkness is increased by one.

Eines nach dem anderen, was ich nun zu tun habe, muss in bestmöglicher Qualität der Arbeit geschehen.

Ich liebe Euch!

Euer

Winfried

 

 

 

 

Leben wir in einem all-umspannenden Netzwerk Pädophiler Verbrecher?

Dass eine satano-faschistische Gesellschaft wie die unsere pervers ist, sollte eigentlich jedem klar sein….

LICHTBLICK - wenn Familien das Leben zur Qual gemacht wird.

Um den Lesern die Möglichkeit zu verschaffen, diese Frage zu beantworten, stellen wir nachfolgend einige Informationen zum „Tagesgeschehen“ zusammen.

Auf der Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/missbrauch-in-luegde-15-verdachtsfaelle-bei-polizei-in-nrw-a-1257549.html

Kinderpornografie und MissbrauchMindestens 15 Verdachtsfälle bei Polizei in NRW

Im Zuge der Ermittlungen zum Skandal von Lügde ist bekannt geworden, dass in NRW mehrere Polizisten des Kindesmissbrauchs verdächtigt wurden. Ein vorbestrafter Beamter ist weiter im Dienst.

Polizisten bei Durchsuchung auf Campingplatz

DPA

Polizisten bei Durchsuchung auf CampingplatzMittwoch,13.03.2019 12:17 Uhr

Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen ist bei seinen Untersuchungen zumPolizeiskandal von Lügdelandesweit auf 15 Fälle gestoßen, in denen Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs oder Kinderpornografie gegen Polizisten geführt wurden. Es habe sich um straf- oder disziplinarrechtliche Prüfungen gehandelt, sagte ein Ministeriumssprecher. Darunter sei auch der Fall eines Polizisten der Kreispolizeibehörde Lippe, der wegen Kinderpornografie vorbestraft ist.

Das Innenministerium hatte laut eigenen Angaben das zuständige Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei (LAFP) beauftragt, nach solchen Fällen zu suchen. „Daraufhin hat das LAFP…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.223 weitere Wörter

FRANK BROICH, KKM KÖLN – Korruption, Strafvereitelung und mehr ?

LICHTBLICK - wenn Familien das Leben zur Qual gemacht wird.

Wir erinnern an die Vorfälle betreffend den amtlich organisierten Kinder Handel in Köln: eins, zwei, drei

Nach mittlerweile sehr vielen und tiefgreifenden Gesprächen mit der Mutter des Entführten Kindes kommt immer mehr Klarheit in die Sache.

Es scheint eine sehr ENGE Verbindung zwischen dem Haupt-Verdächtigen Mitglied der KKM Köln FRANK BROICH und der Mitarbeiterin der Firma „Step Kids KiTas gGmbH“ „Stepke Niehler Pänz“ Frau DENISE WALLERATH zu geben. Details dazu halten wir während des laufenden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Köln zum dortigen AZ: 193 Js 149/19 derzeit noch geheim.

Was wir nicht geheim halten können, wollen und dürfen sind die Strafanträge der Verantwortungsvollen, Voll Sorgeberechtigten und um die Gesundheit ihrer Tochter Besorgten Mutter. Und da kommen nun täglich welche dazu.

Wir erwarten nunmehr täglich die Befreiung des 5-Jährigen Töchterchens der Besorgten Mutter, damit sie fortan ein gemeinsames Leben als FAMILIE führen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1 weiteres Wort