Wie „echt“ ist Antonya Schandorff? Teil I

Frauen und Männer!

Vielen gilt sie als Ikone des erfolgreichen Widerstands gegen Jugendamtskriminalität, gegen den satano-faschistischen Kinderklau, der von den deutschen Jugendämtern auf breiter Front praktiziert wird: Die heute 18-jährige Antonya Schandorff, die im Alter von 12 Jahren im Heim landete, konkret im Januar 2013, dann bereits im August 2013 als 13-Jährige dort ausbüchste, vorübergehend mit ihren Eltern nach Polen verschwand, bis das OLG Celle im Juni 2014 den Eltern das Sorgerecht zurückgab, so dass eine Rückkehr nach Deutschland möglich geworden sei. Quelle: Der selben Quelle sind auch andere Dinge zu entnehmen: Das Jugendamt habe versucht, Antonia von ihren Eltern abzuschirmen, dennoch habe die 12-Jährige es geschafft, ein Youtube-Video aufzunehmen und damit auf ihre Situation aufmerksam zu machen.

Nun ergab sich aus diversen, mittlerweile gelöschten Postings des Bernd Schreiber auf beamtendumm.wordpress.com, dem auch der obige Screenshot entstammt, dass Antonya erhebliche Rechtschreib- und Rechenprobleme hat(te), also keineswegs genial war, sondern eher dem unteren Bereich des Durchschnitts zuzurechnen sein dürfte.

Hier kommt die erste Frage auf: Wie schafft eine durchschnittlich talentierte 12-Jährige es, die im Heim lebt, wobei man sie von Kontakten mit ihren Eltern abschirmt:

  • Internetzugang zu bekommen
  • ein Video zu drehen
  • dafür zu sorgen, dass das Video von anderen überhaupt zur Kenntnis genommen wird?

Wie sind Heimkinder, die man von ihren eigenen Eltern abschottet, denn ausgestattet? Mit Smartphone + Vertrag für Internetnutzung?  Das wäre die denkbare Minimalausstattung für die Erstellung und das Hochladen von Videos. doch ein Smartphone mit Vertrag für Internetnutzung beinhaltet auch zwingend einen Vertrag für Telefonie – sie könnte mit ihren Eltern sowohl per Email und Whats-App als auch per Telefon kommunizieren. Damit wäre die Abschottung von den Eltern zunichte gemacht.

Alternativ hätte  sie natürlich auch mit Internet-PC und einer Webcam oder einem Camcorder operieren können – aber woher hätte sie in einem Kinderheim, in dem man sie abschotten wollte, solche Möglichkeiten bekommen sollen?

Mir erscheint es insgesamt nicht als besonders glaubhaft, dass eine in einem Heim abgeschottete, nicht übermäßig intelligente 12-Jährige es schafft, Videos zu drehen und Internet zu nutzen.

Doch es kommt noch besser: Natürlich sprang sofort Jo Conrad aus ihrem Heimatort Worpswede ein, um ihr zu helfen, und ein paar Veröffentlichungen von Jo Conrad und Bernd Schreiber hätten dann  die Systemmedien inkl. ZDF und RTL und zahlreicher Printmedien gezwungen (!), den Fall Antonya Schandorff aufzunehmen. Mittlerweile sei Antonya von RTL zum „berühmtesten Fall deutscher Jugendamtswillkür“ gekürt worden (siehe Screenshot oben).

Auch diese Darstellungen sind nicht besonders glaubhaft: Alle Systemmedien sträuben sich üblicherweise, Fälle von Behördenwillkür aufzugreifen –  nur ein verschwindend kleiner Bruchteil solcher Skandale wird von ihnen präsentiert, damit das Volk sich einreden kann, wir hätten unabhängige Medien. Und wie soll es sein können, dass die Systemmedien sich von Bernd Schreiber / „Beamtendumm“ und Jo Conrad / „Bewusst TV“ beeinflussen lassen, wenn die beiden der Gesamtbevölkerung doch so gut wie unbekannt sind? Wer kennt denn „Beamtendumm“ oder „Bewusst-TV“, wenn man in der Kölner, Darmstädter, Frankfurter, Berliner Innenstadt die Leute befragt? Praktisch keiner!

Und wie glaubhaft ist es, dass eine eher arme Familie es sich erlauben kann, schlagartig nach Polen umzuziehen? Ein solcher Umzug kostet nicht nur Geld – sondern setzt auch voraus, dass man in Polen sofort  eine Lebensgrundlage findet. Wie glaubhaft ist das denn? Ich wüsste nicht, wie ich es schaffen könnte, in Polen Miete zu zahlen, Lebensmittel zu kaufen usw. usf. Für Antonyas Eltern aber war es kein Problem?

Beim besten Willen: Ich finde nichts Glaubhaftes in der ganzen Geschichte, mir persönlich erscheint es so, als sei es inszeniert worden, inszeniert von Leuten, für die Geld keine Rolle spielt, die sich fast jeden und vor allem arme Leute billig kaufen können.

Doch wer könnte ein Interesse daran haben, so etwas zu inszenieren, und warum? Darüber mehr im zweiten, demnächst erscheinenden Teil von „Wie „echt“ ist Antonya Schandorff“.

Unabhängig von möglicherweise bestehenden Animositäten: Ich veröffentliche sachlich gehaltene Kommentare von jedem, sogar von Bernd Schreiber. Und wenn jemand Erklärungen zu bieten hat, die die Geschichte der Antonya glaubhafter machen – dann möge er zu diesem Artikel kommentieren.

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

PS.: MIt welchen Leuten Antonya befreundet ist, spricht nicht für sie: Matthias Möbius sorgte mit Lügen dafür, dass Gabi Baaske ihre kleine Tochter Lisa nicht mehr zu sehen bekommt. Er hatte der Gabi Baaske ein Telefonie-Aufzeichnungsprogramm in das Smartphone gepflanzt, stahl später ihr Smartphone. Dann stalkte und bedrohte er sie, und in der zeit geschah es, dass nachts vier Autoreifen von Gabi Baskes Auto und vier Autoreifen vom Auto ihres Vaters zerstochen wurden. Und dieser Möbius ist ein Freund der Familie Schandorff – während ich ihn für einen Staatsschutzagenten halte, der die Szene bespitzelt. Anklicken des Bildes führt zum Beitrag:

Advertisements

Richter Dr. Piotr Tyczynski – Richter-Scrapie am LG Bielefeld?

Herzlich begrüßte Frauen und Männer!

Am 21.11. 2018 erhielt ich Post vom LG Bielefeld:

abgesehen von einem umfangreichen, aber wenig gehaltvollen Schreiben der Kanzlei Rassi Warai war ein Anschreiben des Gerichts dabei, das mir eine Frist zur Stellungnahme – per Anwalt – von einer Woche einräumte. Damit war für mich klar, dass eine Stellungnahme bis zum 28.11.2018, 24.00 Uhr im Gericht vorliegen musste.

Mein Anwalt schrieb am 28.11.2018 an das LG Bielefeld, legitimierte sich, trug vor usw.  Da er im ersten Satz darauf hinwies, dass das zugrundeliegende Schreiben des LG am 21.11. 2018 eingegangen war, ging er wohl auch von einer Frist inklusive des 28.11. 2018 aus.

Nun gibt es auch den Fall, dass eine Frist sofort beginnt, dann wäre sie am 27.11.2018 um 24.00 Uhr zu Ende gewesen. Ich bezweifle zwar, dass es in diesem Falle so zu sehen ist, denn seit Jahr und Tag rechne ich den Ankunftstag nicht mit und hatte damit bisher nie Probleme. Doch selbst, wenn es in diesem Fall so wäre, wie kann es dann sein, dass der Bielefelder Richter Dr. Piotr Tyczynski am 27.11. einen Beschluss in der Sache fasst, der zudem auch noch am 27.11. das Schreibbüro passiert?

Schließlich ist wohl mit Sicherheit davon auszugehen, dass Richter Dr. Piotr Tyczinski seinen Beschluss deutlich vor 24.00 Uhr fasste, also deutlich vor dem Ende selbst der kürzesten theoretisch denkbaren Frist zur Stellungnahme durch einen Anwalt meinerseits! Manchen mag es nicht klar sein, doch dem Richter ist das sicherlich bekannt: Es ist nicht selten, dass Fristen von Anwälten ausgereizt werden, dafür reicht eine Faxsendung. Ein Richter, der um 16.00 Uhr Feierabend macht, darf nicht einfach davon ausgehen, dass an dem Tage keine Post mehr hereinkommt! Richter-Scrapie?

Einen weiteren Hinweis auf Richter-Scrapie gab übrigens der Landgerichtspräsident vom LG Bielefeld, Richter Klaus Petermann, der den Umstand, dass Amtsrichter Georg Neufeld, Amtsgericht Lübbecke, einen Antrag unterdrückte, als zulässig im Rahmen der richterlichen Unabhängigkeit einstufte!!!

„Saustall“ ist eben noch gestrunzt,. wenn es um die deutsche Justiz geht. Danke, CDU/CSU, SPD, FDP, DIEGRÜNEN, DIELINKE! Danke für den satanischen Drecksstaat, den Ihr im Auftrag des Kapitals geschaffen habt!

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS 

@ U.A.: Liebe Schwestern und Brüder! die durchgeknallten Richter in Bielefeld scheinen den Andreas Baaske äußerst sexy zu finden, vielleicht auch den Rassi Warai, vielleicht ist es auch einfach so, dass sie keine Anarchisten mögen. Jedenfalls muss ich derzeit in Sachen Andreas Baaske auf überhöhte Vorsicht umschalten, habe sogar einen Beitrag mit Kennwort versperrt, der sowohl nach Ansicht des Claus Plantiko als auch nach Ansicht des RA Dr. Joachim Baltes unproblematisch ist. Aber: Heute ist nicht alle Tage, ich bereite derzeit den juristischen Gegenangriff vor, der zwar auch beim LG Bielefeld stattfinden muss, über den ich aber VOLLSTÄNDIG im Internet berichten werde, mit allen Belegen. Dann werden wir sehen, was die Bielefelder Richter daraus machen, und ich werde es auch passend kommentieren. Die Ansicht, dass man heute ein Arschloch sein muss, um in Deutschland zum Richter / zur Richterin ernannt zu werden, verfestigt sich zunehmend in mir. Das System ist überreif für einen Umsturz, doch es kann nicht mehr reformiert werden, weil es in sich geschlossen ist. Die Täter müssen jetzt schon registriert werden, und nach einem Umsturz muss zuverlässig verhindert werden, dass sie jemals wieder als Täter handeln können. Keiner von ihnen kennt Gnade – und so haben sie selbst auch keine verdient.

Moving on!

Euer

Winfried

Andreas Baaske: Google lügt über Andreas Baaske von Baaske Medical! / z.k. google, microsoft, yahoo, bing, duck-duck-go, meinungsfreiheit, kanzlei rassi-warai

Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil:

Unter Google finden Sie nur die süßesten und schönsten Beiträge über Andreas Baaske von Baaske Medical, Lübbecke, weil Google im Gegensatz zu WordPress, Microsoft, Yahoo, DuckDuckGo und vielen, vielen anderen zu gern bereit ist, dem Kommerz die Freiheit der Meinung zu opfern!!!

So wollten die Anwälte der Kanzlei Rassi-Warai WordPress dazu bewegen, aufgrund einer einstweiligen AO, ergangen ohne mündliche Verhandlung und praktisch auf blauen Dunst, siehe:

Hat Richterin Dr. Nicola Jacob den Verstand verloren?

Inhalte meines Blogs Apokalypse10XY.Wordpress.com  zu entfernen, doch WordPress stellte klar, dass es (zurecht) keinen rechtlichen Grund dafür sehe:

Doch während Google mir gegenüber behauptet, unbestreitbare Verleumdungen meiner Person sowie die Veröffentlichung von erstellten Ekelbildern auf Grundlage von Fotos meiner Person seien Dokumente der Meinungsfreiheit, kriecht Google den Anwälten des Andreas Baaske zu Füßen, obwohl sie bisher nur heiße Luft zu bieten haben! So ist Google.

Wer also unzensierte und ungeschminkte Wahrheiten über Andreas Baaske von Baaske Medical erfahren will, sollte z.B.

Bing von Microsoft:

https://www.bing.com/search?q=andreas+baaske&form=EDNTHT&mkt=de-de&httpsmsn=1&refig=e2a5cccb70f74596e779dab46776f989&sp=-1&pq=andreas+baaske&sc=2-14&qs=n&sk=&cvid=e2a5cccb70f74596e779dab46776f989

oder Yahoo:

https://de.search.yahoo.com/search?p=andreas+baaske&fr=yfp-t&fp=1&toggle=1&cop=mss&ei=UTF-8

oder DuckDuckGo:

https://duckduckgo.com/?q=andreas+baaske&t=h_&ia=web

benutzen, wenn er / sie nicht nur schöne Märchen über Andreas Baaske erfahren will..

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS 

Das Anklicken des Bildes führt zum entsprechenden Beitrag:

 

 

Wir brauchen keine Satanisten! Sie sind schädlich!

Frauen und Männer,

wenn ich bedenke, welche Macht Frauen wie die im Video hier über fremde Eltern und Kinder haben, dass sie diese Macht in teuflischer Weise missbrauchen und dafür von der Allgemeinheit bezahlt und von Polizei und Justiz unterstützt werden, dann wird mir schlecht:

Wenn ich ferner daran denke, dass sich ein 90-Millionenvolk, selbstverständlich ist auch Österreich deutsch, in dessen Vergangenheit es große Geister wie Thomas Müntzer, Friedrich (von) Schiller, Karl Marx, Rosa Luxemburg und Albert Einstein gab, um nur wenige von vielen zu nennen, und auch ungeheuer mutige Menschen, wie die Gruppe der Weißen Rose um die Geschwister Hans und Sophie Scholl, Robert Siewert, Oskar Schindler, Oberst Ulrich Rudel, Unteroffizier Kurt Knispel und zahllose andere, die Widerstand gegen das Nazi-Terror-System wagten,  sich mörderischen Bomberverbänden entgegenwarfen oder es verhinderten, dass Stalins Soldaten bis zum Atlantik durchmarschierten, auf dem Wege alle deutschen Frauen vergewaltigten..

Und heute? Ein Volk von verblödeten Angsthasen, das dem Konsum und falschen Werten hinterherläuft, ein Volk, das Anlass zum Fremdschämen gibt, ein Volk, das zum Kotzen ist, ein Volk, das nichts anderes verdient hat als belogen, betrogen, ausgebeutet, seiner Kinder beraubt und versklavt zu werden!

Oder? Oder? ODER?

Wir werden es sehen, ob es auch heute noch Geist und Mut gibt, falls nicht, wird dieses Volk verloren sein.

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

.

Schwer seelisch abartig: Daniela Pieper und Charlene Bruns, Jugendamt Lübbecke, Kreis Minden-Lübbecke / z.k. andreas schädler, jugendamt minden-lübbecke, regenbogen grundschule lübbecke, spd lübbecke, cdu lübbecke, afd lübbecke, asd minden, asd lübbecke

Frauen und Männer,

die Bevölkerung im Kreis Minden muss dringend davor gewarnt werden, sich im Falle von irgendwelchen Problemen initiativ an das Jugendamt zu wenden!

Unter dem Bild finden Sie eine eidesstattliche Erklärung der Gabi Baaske, einmal als Text, einmal, mit Unterschriften, als Scans.

Eidesstattliche Versicherung

Im Bewusstsein der Strafbarkeit einer falschen eidesstattlichen Versicherung gegenüber Behörden erkläre ich hiermit Folgendes zur Verwendung gegenüber dem Sozialgericht Minden sowie allen weiteren Behörden, die aus sachlichen Gründen als Adressaten jetzt oder später infrage kommen, sowie zur unbeschränkten Kenntnisnahme der Öffentlichkeit Folgendes an Eides statt:

Am 6.11.1018 hatte ich, Gabi Baaske, Sonnenwinkel 6, 32361 Pr. Oldendorf, nach schriftlicher Aufforderung seitens der Amber gGmbh bzgl. der Umgangsgestaltung meiner Tochter Lisa einen Termin bei jener, um 11.00 Uhr. Anwesend lt.Schreiben vom 31.10.18 sollten sein: Charlene Bruns, Jugendamt Lübbecke, Elke Holtermann (Amber gGmbH), Franziska Kronberg (Amber gGmbH), und Doris Heimann (Amber gGmbH). Für mich war vollkommen klar, dass ich mich dem geplanten Gespräch nicht ohne Begleitung einer Vertrauensperson stellen würde. Ich bat Winfried Sobottka aus Lünen, der mich schon einmal zu einem Gespräch mit Amber und Jugendamt, ein weiteres Mal zu einem Gespräch mit dem Jugendamt begleitet hatte. Ich sagte ihm, dass ich unter keinen Umständen bereit sei, mit jenen vier Frauen allein zu reden, und Sobottka erklärte sich bereit und erschien rechtzeitig zum Termin bei mir.

Um ca. 10.45 Uhr betraten wir das Gebäude in Lübbecke, in dem im Erdgeschoss die Fa. Amber gGmbH Räumlichkeiten hat, und schellten dort an. Es öffneten Elke Holtermann und Franziska Kronberg. Als Elke Holtermann sich vorstellte und meine Hand schütteln wollte, verweigerte ich den Händedruck. Sobottka begrüßte beide Frauen mit Händedruck, stellte sich der Elke Holtermann dabei vor.

Elke Holtermann erteilte dem Sobottka sofort Hausverbot, bat mich unmittelbar daraufhin mit einem Lächeln, ich solle eintreten. Ich weigerte mich einzutreten, und Sobottka sagte unmittelbar zu Elke Holtermann, dass das Gespräch dann nicht stattfinden würde, denn Frau Baaske suche sich ihre Vertrauensperson selbst aus, es sei nicht Sache der Elke Holtermann, das für Frau Baaske zu tun. Ich bestätigte die Worte des Sobottka und bot an, das Gespräch, es sonniges Herbstwetter, außerhalb des Hauses zu führen, was Elke Holtermann allerdings ablehnte, so dass Sobottka und ich uns verabschiedeten.

Anschließend fuhren Sobottka und ich zum Jugendamt Minden, Portastrasse 13. Wir suchten den Amtsleiter Andreas Schädler auf. Dieser teilte mir mit, dass er keine Zeit habe weil er noch einen Termin wahrnehmen müsse. Ich sagte ihm, dass es nicht lange dauern würde, und sagte, noch in der Tür stehend, dass es um eine Beschwerde gehe bzgl.der o.g. Situation. Er wimmelte mich ab und verwies mich an seine Mitarbeiterin Daniela Pieper.

Infolgedessen klärten wir auch sie über den Affront auf, der uns bei Amber geboten worden war. Sie hörte zu. Aber das war es dann auch schon, keine Stellungnahme war sie bereit abzugeben und verwies uns an Charlene Bruns. Sobottka bat Daniela Pieper, dass sie doch die Frau Bruns anrufen solle, woraufhin Pieper eine Nummer wählte, kurz darauf sagte, Bruns sei nicht am Arbeitsplatz. Daraufhin sagte Sobottka, Bruns habe sicherlich eine Handynummer und die sei ihr, der Daniela

Pieper, bestimmt bekannt. Pieper bejahte, erklärte, die Handynummer der Bruns nur bei Notfällen zu nutzen, und ein solcher lag aus ihrer Sicht wohl nicht vor. Daniela Pieper verweigerte es jedenfalls, Bruns über deren Handy anzurufen, empfahl uns, zum Jugendamt nach Lübbecke zu fahren, Bruns müsse dort noch erscheinen.

Wir verabschiedeten uns freundlich und fuhren zurück nach Lübbecke. Dort suchten wir das Jugendamt auf, was im Umbruch stand. Wir konnten auch keinerlei Hinweise finden, wohin das Jugendamt Lübbecke nun wohl hilfsweise „umgezogen“ ist. Also rief ich dort an. Frau Gerdom nahm ab und teilte mir nach meiner Nachfrage, wo das Jugendamt nun sei, mit, dass sich das Jugendamt nun „Rote Mühle befindet. Dort fuhren wir hin, allerdings mit Null Erfolg. Denn man sagte uns dort, dass Frau Bruns nicht da sei, sie sei soeben fortgefahren

.

Am nächsten Morgen erhielt ich Post vom Jugendamt Lübbecke, bzw. Frau Bruns, dass der Umgang mit meiner Tochter Lisa, Montag, den 12.11.18 nicht stattfindet. Siehe Schreiben vom Jugendamt Lübbecke vom 6.11.18.

Für mich ist das ein Fall von schlimmem Missbrauch behördlicher Macht. Denn hier wird meine Tochter Lisa vom Jugendamt als Geisel missbraucht, um mich dafür zu bestrafen, dass ich nicht bereit war, auf die mir gesetzlich zustehende Begleitung durch eine Vertrauensperson zu verzichten.

Ort und Datum: Unterschrift:

 

focus-online-redakteurin_ida-haltaufderheide_afd-herdecke_afd-dortmund_afd-witten_afd-wetter-ruhr

Langzeitdokumentation rechtswidrige Kindesentziehung: Einschüchterung und Zermürbung von Elternteil, rituelles Auflaufenlassen, Nichtbearbeitung von Anträgen durch das Familiengericht Würzburg….

Die kriminellen Zustände in den Familiengerichten und Jugendämtern Deutschlands sind flächendeckend identisch. Bereits daraus leitet sich eine systematische Ursache ab – die Zustände sind so gewollt! Und zwar von den Parteien, die die Macht in Deutschland seit Jahrzehnten unter sich aufteilen: CDU, CSU, SPD, Die Grünen, FDP. Hochachtung vor Martin Deeg, der den verbissenen und das System entlarvenden Kampf noch nicht aufgegeben hat!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

martindeeg

Dieses Schreiben wird – der aktuellen Situation geschuldet – ohne weitere Erläuterungen beweisrechtlich dokumentiert und veröffentlicht. Die Fakten sind bekannt.

Amtsgericht Würzburg
– Familienabteilung –
Ottostraße 5
97070 Würzburg 03.11.2018

002 F 957/12

zu Strafanzeige:

Über Polizeiposten
Stuttgart Weilimdorf
– POK‘in Schiemenz –
Glemsgaustraße 27
70499 Stuttgart

an die
Staatsanwaltschaft Stuttgart
Neckarstraße 145
70190 Stuttgart

Dieses Schreiben ist beweisrechtlich veröffentlicht.

Auf die gestellten und fortlaufend ignorierten Anträge an das Familiengericht zu Aktenzeichen wird vollinhaltlich verwiesen.

Hiermit wird weiter Antrag gestellt, die Umgangspflegerin Frau Baur-Alletsee endlich mit der Wahrnehmung der Interessen des Kindes zu betrauen, Umgangspflegschaft.

Dieses Schreiben geht als weitere Strafanzeige gegen die Verantwortlichen bei den Justizbehörden Würzburg an die Polizeibehörden Stuttgart. (Auf Strafanzeige vom 04.07.2018 und 29.09.2018 in gleicher Sache wird verwiesen).

Es besteht dringender Tatverdacht auf fortgesetzten persönlich motivierten Amtsmissbrauch, Anstiftung/Beihilfe zur Kindesentziehung und strukturelle Rechtsbeugung unter Verletzung der Grund- und Freiheitsrechte des Antragstellers als Vater sowie…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.391 weitere Wörter

Was hat Andreas Baaske, Lübbecke, mit meinen Kindern Annika und Lisa Baaske gemacht? / z.K. richter thomas beimann, amtsgericht lübbecke, charlene bruns, jugendamt lübbecke,alke wiemer, lübbecke, richterin dr. nicola jacob, landgericht bielefeld

Richtig so! Man muss gegen das Unrecht aufstehen! Nur dann kann man es besiegen!

gabibaaske

Mit behördlicher Unterstützung findet seit Jahren ein Verbrechen an meinen Kindern statt. Wir haben keinen Rechtsstaat, sondern einen perversen Höllenstaat. Ich fordere andere Betroffene auf,  Mut zu haben und sich an mich zu wenden:

gabi-baaske@web.de

Unter dem Text im Textformat die Scans der unterschriebenen Seiten.

Eidesstattliche Versicherung

vom 01.11. 2018

In Kenntnis der Strafbarkeit einer falschen eidesstattlichen Versicherung gegenüber Behörden versichere ich, Gabi Baaske, geb.am 07.09.1966, wohnhaft in 32361 Pr. Oldendorf, Sonnenwinkel 6, hiermit an Eides statt zur Verwendung auch gegenüber Behörden durch meine Unterschrift folgendes:

Bis zur Herausnahme meiner Töchter Annika Baaske, geb.am 06.08.2004, und Lisa Marie, geb.am 06.03.2010, aus meiner Obhut und deren Auslieferung an meinen Ex-Mann Andreas Baaske war ich die Hauptbezugsperson für beide, in 24/7 Dienst und Bereitschaft.

Ich kümmerte mich in allen Belangen um sie, versorgte und betreute sie. Termine ärztlicherseits, z.B. die gesamten U-Untersuchungen bzgl. meiner Kinder wurden von mir nachweislich pflichtbewusst wahrgenommen, ebenso…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.001 weitere Wörter