Skandalfall Mostafa Bayyoud: Strafanzeige gegen XX und anderes

Ladies und Gentlemen,

der Fall Mostafa Bayyoud wurde an das Essener Landgericht abgegeben, mit der Begründung, es könne womöglich ein Fall nach § 63 sein. Dafür, dass das Landgericht das tatsächlich so sieht, spricht nicht gerade viel – aber es war wohl klar geworden, dass die Richterin Margrit Lichtinghagen aufgrund ihrer durchaus satanischen Prozessführung nicht mehr tragbar war:

– Mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden gegen sie von mehreren Personen, weil sie Willkür im Gerichtssaal bewiesen hatte

– Eine Strafanzeige von mir aus dem selben Grunde.

– Ein Befangenheitsantrag von RAin Sonka Mehner-Heurs, den Margrit Lichtinghagen vor den Augen der Öffentlichkeit nicht hätte überstehen können.

Dennoch schwebt das Risiko einer Maßnahme nach § 63 StGB nun über Mostafa Bayyoud, nicht zuletzt aufgrund offensichtlicher Falschbeschuldigungen.

Einer dieser Falschbeschuldigungen möchte ich u.a. mit der folgenden Strafanzeige entgegentreten, die ich gegen XX, demnächst vermutlich XZ, richte:

=> Die Strafanzeige muss noch, was die Beschuldigte angeht, anonymisiert werden. Dies erfolgt, weil die Beschuldigte sich mittlerweile (31.03.2015)  vor Gericht von ihrer Tat distanziert hat und auch der Geschädigte, Mostafa Bayyoud, es ausdrücklich nicht will, dass die junge Frau unter diesen Umständen durch Interneteinträge stigmatisiert werden soll  <=

Man sollte sich das wirklich ansehen –  was Essener Polizei und Justiz da bis zur Anklage durchgewunken haben! Freie Fahrt für Falschverurteilung in Essen!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

rechtsanwaeltiin-ulrike-heidenreich-nestler_ida-haltaufderheide_karen_haltaufderheide1

Rechtsanwältin Sonka Mehner-Heurs, an Ihrem Mandanten Mostafa Bayyoud werden schwere Justizverbrechen verübt! / z.K. Alfred Doliwa, JVA Essen, Richterin Margrit Lichtinghagen, Polizei Essen

Mostafa Bayyoud

Freie Welten, geknechte Menschen

Sind Deutschland, Europa und die westliche Welt so frei wie sie behaupten? Was wäre, wenn jemand aufstehen und laut rufen würde, dass wir von Terroristen geführt werden, die die Staatsgewalt der Völker missbrauchen, um die Gesellschaft zu knechten und die Aufständischen zu brechen? Hier ist das Schicksal eines freien Mannes, der sein Leben lang gegen Ungerechtigkeit gerufen hat, und der nach 67 Tage Hungerstreik noch im Innersten seiner Zelle einer der seltenen freien Männer dieser Welt bleibt.

Alexandra von Unruh, Weihnachtszeit 2014

Wenn Mostafa Bayyoud in der Essenber Terrorhaft sterben sollte, dann werden die Essener Satanisten, nicht zuletzt die Essener Justiz und die Essener Polizei, den totalen Justiz- und PR-Krieg erleben, das verspreche ich Ihnen, Ihrem Mann Mostafa Bayyoud und Ihren Kindern, sehr geehrte und tapfere Alexandra von Unruh. Leider läuft nicht alles so schnell, wie ich es jetzt selbst gern hätte, aber dafür kann es…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.085 weitere Wörter