Blindes Verständnis mit der Internetforce von UNITED ANARCHISTS!

Sehr geehrte Frauen, sehr geehrte Männer!

Gleiche Ziele, gleiche Denke, gleiche Emotionalität – das ist Herzensgeschwisterschaft.

Dafür bedarf es keiner Institution, in der man sich per Anmeldung zum Mitglied machen kann. Ein Beweis dafür ist dieses Screenshot, der soeben gemacht wurde:

Es ist eine Komposition von Botschaften, die aus guten Gründen ganz und gar nach meinem Geschmack ist – eine Komposition, die vor einigen Tagen schon einmal erreicht, dann aber von Staatsschutz-Hackern und anderen Satanisten wieder zerstört werden konnte.

Ich stehe jetzt leider unter Zeitdruck, werde die Einzelheiten im Verlauf des Tages aber noch erklären.

Advertisements

Margrit Lichtinghagen – Richterin am AG Essen /z.K. Richter Jörg Schmitt, LG Essen, Christian Wahi, Richterin Rösler, Amtsgericht Dortmund, AFD Essen, Stefan Keuter, AFD Wetter-Ruhr, AFD Ennepe, Iris Schlange

Dokumente

Sehr geehrte Frauen und Männer,

im Prozess gegen Mostafa Bayyoud führte Amtsrichterin  Margrit Lichtinghagen eindrucksvoll vor, was ein Richter sich in Deutschland so alles kann, um Justizwillkür rundum in allen Punkten zu bieten:

  • Objektiv unglaubhafte und widersprüchliche Beschuldigungen wurden für bare Münze genommen.
  • Die Verfolgung des Prozesses durch die Öffentlichkeit wurde bestmöglich behindert, penible Kontrollen, Absperrung des Wartebereichs vor dem Gerichtssaal, Beschlagnahmung von Schreibmaterial, das von Prozessbeobachtern genutzt wurde.
  • Auffrischung der „Erinnerungen“ einer Belastungszeugin, die nicht mehr wusste, worüber sie überhaupt aussagen sollte.
  • Verhinderung einer tauglichen Selbstverteidigung des Angeklagten, z.B., indem Lichtinghagen  ihn abwürgte und mit Ordnungsstrafen unter Druck setzte, als er eine unglaubwürdige Belastungszeugin der Lüge überführen wollte.

Leider sind solche Vorgehensweisen und vergleichbare Vorgehensweisen, die mit rechtsstaatlicher Verfahrensführung nichts gemein haben, zunehmend häufiger anzutreffen, oftmals können sie nicht hinreichend dokumentiert werden – und Bürgerinnen und Bürger, die die Justiz nicht bereits selbst entsprechend erlebt haben, können sich das…

Ursprünglichen Post anzeigen 29 weitere Wörter

Offener Brief an Andreas Baaske, Baaske Medical GmbH & Co. KG / Baaske Medizintechnik in Lübbecke, medizinische PCs

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka   –    Karl-Haarmann-Str. 75   –   44356 Lünen

Sehr geehrter Herr Andreas Baaske!

Sie machen über Ihr Unternehmen Baaske Medical GmbH & Co. KG Werbung mit dem Begriff „medizinische Pcs“  – dabei gibt es keine medizinischen PC s !  Sie suggerieren Ärzten damit aber, dass Sie PCs speziell für Ärzte anbieten – wobei es sich lediglich um normale PCs mit geringem Stromverbrauch, geräuschloser oder geräuscharmer Funktion und bestimmten Graphikmöglichkeiten handelt. Zugleich verschweigen Sie auf Ihrer Homepage jegliche Angabe zu den Preisen. Das lässt vermuten, dass Sie Ärzten Ihre PCs zu Wucherpreisen verkaufen, bauend auf dem Irrtum, es handle sich um speziell für den medizinischen Bereich hergestellte Pcs. Das dürfte zumindest nah am  Tatbestand des Betruges sein, sehr geehrter Herr Andreas Baaske. Damit könnte es sehr schnell vorbei sein:

Einen geräuschlos und emissionsarm arbeitenden Mini-PC mit geringem Verbrauch, ca. 11 Watt im Idle,  der bis zu drei Bildschirme gleichzeitig ansteuern kann und dabei eine Auflösung von 4K bietet, könnte ich Ärzten und anderen bei Einsatz bester Einzelteile für  ca.  350 Euro anbieten, inklusive RAM, SSD, HDD und bestem externen Netzteil der Welt (von Mini-PC, USA). Mögliche Geschäftspartnerin:  Gabi Baaske, Lübbecke. Möglicher Unternehmensname: „Baaske PC-Technik, auch für Ärzte“.

Zu einem wichtigeren Thema:

Leider haben Sie, Herr Andreas Baaske,  auf meinen an Sie gerichteten Brief bisher nicht geantwortet, und mir vorliegende Informationen sprechen erschreckenderweise sehr deutlich dafür, dass irgendjemand mit nahezu äußerster Rücksichtslosigkeit daran arbeiten muss, die Beziehung zwischen Ihren Töchtern und deren Mutter brachial zu zerstören. In dem Zusammenhang sollen Sie wissen, dass sich bestimmte Verhaltensweisen unter bestimmten Umständen nur mit grundsätzlich ebenfalls bestimmten Mitteln erreichen lassen. Will man z.B. die Liebe von KIndern zu ihrer im Grunde guten und liebenden Mutter zerstören, so geht das nur mit satanischen Methoden der Hirnwäsche, andere Möglichkeiten gibt es dafür nicht.  Das kann doch sicherlich nicht in Ihrem Sinne sein, Herr Andreas Baaske, dass irgendjemand so etwas mit Ihren Töchtern macht, sie dabei zu schizophrenen und bindungsunfähigen Persönlichkeiten verformt?

Entsprechend sollten Sie noch einmal über alles nachdenken, was ich Ihnen geschrieben hatte. Damit Sie zuvor Rücksprache mit Ihrem Rechtsanwalt halten können, gewähre ich Ihnen weitere Frist bis zum 24.10. 2017.

Falls der Brief, denen ich Ihnen geschrieben habe, Ihnen nicht mehr verfügbar sein sollte, können Sie ihn hier nachlesen:

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Karl-Haarmann-Str. 75

44536 Lünen

0157 36 58 38 81

An:

Herrn Andreas Baaske

Luisenstraße 10

32312 Lübbecke

 

16.10. 2017

Sehr geehrter Herr Baaske,

nachweisliche Zustände, unter denen Ihre gemeinsamen Kinder mit Frau Gabi Baaske objektiv betrachtet leiden müssen, offensichtliche Inkompetenz eingeschalteter Behörden und „Experten“ sowie objektiv bestehende Probleme, in einem selbständig zwischen Ihnen und Frau Baaske geführten Dialog zu einvernehmlichen Lösungen im Sinne der Kinder zu kommen, haben Herrn Dipl.-Ing. Frank Engelen vom Verein Lichtblick e.V., 09544 Neuhausen, dazu bewogen, mich als Moderator einzuschalten.

Meine Aufgabe ist es, schnellstmöglich einen Zustand herzustellen, der meine weitere Mitwirkung erübrigt: Die meisten Eltern sind letztlich in der Lage, das Wohl der gemeinsamen Kinder als Hauptziel zu betrachten und persönliche Animositäten zurückzustellen. Frau Gabi Baaske habe ich bereits kontaktiert, sie wünscht eine Lösung, bei der beide Eltern für beide Kinder da sind und die Kinder angstfrei und offen mit beiden Elternteilen umgehen können.

Sofern Sie selbst an einer Lösung im Interesse der Kinder interessiert sein sollten, wovon ich ausgehe, sollten Sie bereit sein, meine Mitwirkung zu akzeptieren: Mir ist es egal, was bisher war, ich habe kein Interesse daran, darüber zu richten, mir geht es nur darum, was sein wird. Eine Situation wie die jetzige, soviel ist sicher, beschädigt die Kinder Annika und Lisa erheblich, so dass Sie selbst daran interessiert sein müssten, die Situation dahingehend zu ändern, dass eine weitere Belastung der Kinder schnellstmöglich vermieden wird.

Meine bevorzugte Vorgehensweise ist es, durch Gespräche mit beiden Fortschritte zu erzielen. Sofern das nicht möglich sein sollte, weil eine von beiden Seiten an einer Vorgehensweise zum Schaden der Kinder festhalten will, bin ich gemeinsam mit anderen in der Lage, das herzustellen, was in kleinen ursprünglich gewachsenen Dörfern dafür sorgt, dass individuelles Fehlverhalten in erträglichen Grenzen bleibt: Öffentliche Kontrolle, konkret über das Internet.

Im Gegensatz zu den staatlich und sonstig organisierten Satanisten vertreten wir, womit ich ein bundesweites Netzwerk von mehreren Tausend Aktivisten meine, die Auffassung, dass es nicht Privatsache, sondern Gegenstand öffentlichen Interesses ist, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen. Schließlich sind Kinder Teil der Gesellschaft, in der wir alle leben, in der wir alle glücklich und sicher leben wollen. Insofern betrifft es uns alle, ob Kinder zu gutmütigen und persönlichkeitsstarken Erwachsenen werden, oder womöglich zu asozialen oder oder in anderer Weise unnötig kranken Erwachsenen, die die Gesellschaft mit inakzeptablen Verhaltensweisen belasten. Da Sie – ich habe mich im Internet etwas kundig gemacht – ein kluger Kopf zu sein scheinen, dürften Sie nun verstehen, weshalb wir das, was mit Ihren Kindern geschieht, nicht als Ihre Privatsache einordnen und notfalls nicht davor zurückscheuen würden, Sie und / oder Ihre Ex-Frau öffentlich mit Ihrem Verhalten zu konfrontieren, wobei das auf den entsprechenden Googleseiten #1 stattfinden würde. Da ich Sie und Ihre Exfrau als vernünftig einschätze, wird das vermutlich nicht nötig sein.

Bitte lassen Sie mich wissen, ob Sie grundsätzlich bereit sind, meine Moderation zu akzeptieren. Da jeder Tag, an dem sich nichts im Sinne Ihrer Kinder bessert, ein verlorener Tag ist, rechne ich mit einer kurzfristig erfolgenden Antwort, sagen wir bis zum 20.10. 2017.

Mit freundlichen Grüßen

Winfried Sobottka

LICHTBLICK – aktiver Kinderschutz – Das Schicksal der Angelina Ostwald, ehemals Neukirchen-Vluyn – Frau Falcone vom AWO Kreisverein Wesel treibt Kind in den Freitod ! – Und alle schauen zu oder machen mit. – Ein Fall von SATANISMUS?

LICHTBLICK - wenn Familien das Leben zur Qual gemacht wird.

Dem Unterzeichner ist die Familie Melitta und Rainer Ostwald bereits seit rd. 5 Jahren bekannt.

Melitta Ostwald war oder ist immer noch Abteilungsleiterin im Modehaus Braun, Moers. Rainer Ostwald war bis vor der amtlich organisierten Zerstörung seiner Familie Elektrotechniker und fürsorglicher Vater.

Im Rahmen der Scheidung nahm das Jugendamt gemäß der gesetzlichen Bestimmungen die Beratung der Eltern auf. Beteiligt: Herr Schillig vom JA Neukirchen-Vluyn.

Die Richterin am Amtsgericht Moers Muhm-Kritzen (vgl. die Berichte im Internet, dass es sich bei Frauen mit Doppelnamen in Führungspositionen evtl. um Satanistinnen handeln könnte) zerteilte die Familie per Beschluss: Angelina kommt zum Vater, Tobias zur Mutter. Auf Grund der Vergangenheit, welche laut Bericht des Kinder- und Jugendlichen-Psychologen Mulhaxa von gewalttätigen Übergriffen der Mutter gegenüber Angelina geprägt gewesen sein soll, wurde Angelina zugestanden, ihre Mutter nicht sehen zu müssen.

Im weiteren Verlauf der zahlreichen, am Amtsgericht Moers unter der Vertretung des Vaters durch Rechtsanwalt Rainer Benninghoff

Ursprünglichen Post anzeigen 1.870 weitere Wörter

@ U.A. – 2017-08-20

Liebe Anarchistinnen und liebe Anarchisten!

Die Essener Richterin Margrit Lichtinghagen sagte in einer Verhandlungspause, es sei ihr egal, wie lange das Verfahren noch dauere, Bayyoud werde nicht mehr aus der Haft herauskommen. Das habe ich schriftlich, unterzeichnet von einer Rechtsanwältin.  Der Essener Richter Jörg Schmitt malte dem U-Häftling Dondras beim Haftprüfungstermin verschiedene Szenarien an die Wand, die den Eindruck vermitteln, Schmitt bestrafe nicht in erster Linie Straftaten, sondern ihm unangenehmes prozessuales Verhalten von Angeklagten. Das Recht des Angeklagten zu schweigen, einer der Grundpfeiler rechtsstaatlicher Strafprozesse, planiert Richter Schmitt dabei nach dem Dampfwalzenverfahren.

Die Haftbefehle, mit denen die StA Essen schlagartig  mehrere nicht vorbestrafte Personen im Falle des sog. „Offerten-Betruges“ in den Knast brachte, entsprachen nach begründeten Ansichten aller Anwälte nicht den Mindest-Standards für Haftbefehle.  Das Verfahren selbst war eine Farce – es wurden Leute verurteilt, denen man nicht nur nicht nachweisen konnte, dass sie überhaupt wussten, was lief, sondern bei denen es anhand nachweislicher Tatsachen  klar ist, dass sie nicht wussten, was lief. Dem Anwalt des Christian Wahi schickte die Essener Justiz ein Urteil, dem fast vierzig Seiten fehlten – „zufälligerweise“ genau die, in denen es um Christian Wahi geht. Während Richter Schmitt dem Anwalt erzählt haben soll (anwaltliche Versicherung eines Notars liegt vor), mit der unvollständigen Versendung des Urteils habe die Revisionsfrist nicht begonnen, nahm Richter Schmitt lt. seiner dienstlichen Erklärung einen ganz anderen Standpunkt ein. Dem Revisionsanwalt, ein Strafrechtsprofessor, verweigerte die Essener Justiz lange Zeit Akteneinsicht und Übersendung des HV-Protokolls, wobei nach schriftlicher Erklärung des Revisionsanwalts auch gelogen wurde (Akte sei außer Hauses, obwohl das nicht stimmte).

Ich habe nicht nur die Bayyoudakten, sondern nun auch, es sind mehere GB, die kompletten Akten des „Offertenbetrugs“ – auf mehreren Datenträgern an verschiedenen Orten, bei verschiedenen Personen. die mir vorliegenden Akten sind pures Dynamit, die Essener Justiz, aber auch der BGH entblößen sich dabei in einer Weise, die keine Zweifel mehr erlauben – keine Zweifel mehr am kriminellen Saustall der deutschen Justiz erlauben.

Ich sehe das Leben von Christian Wahi als bedroht an, weil er nach wie vor dagegen kämpfen will, dass ihm schweres justizielles Unrecht angetan wurde. Da der deutsche Staatsschutz in Folter und Mord mittels elektromagnetischer Strahlen involviert ist, kann er jeden Häftling in Deutschland in den Selbstmord treiben – in einen Selbstmord, der nur deshalb gewählt wird, um akutem unerträglichem Folterschmerz aus dem Wege zu gehen.

Es ist ein erheblicher Unterschied, ob man zu Hause bestrahlt wird, sich mit Abschirmung und möglichst häufigem Ausweichen wehren kann, oder ob man ohne Abschirmung und Ausweichmöglichkeit in einer Zelle sitzt.

Wir müssen nach Möglichkeit so viel Dampf machen, dass den SS-Satanisten, Staatsschutz & Co. das Wasser in den Ärschen kocht, dass sie es in Anbetracht informierter Öffentlichkeit auf hohen Ebenen im In- und Ausland nicht wagen, ihre dreckigen Touren abzuspulen.

Damit Ihr schon einmal eine Kostprobe bekommt, welche Qualität ich zu servieren vermag:

2016-07-23_Anwaltliche_Versicherung_coenen_fehlerhaftes_Urteil

Es wird – nicht vom Hause K-H-Str. 75 aus – zu mindestens einer Massenfaxaktion kommen. Wahrscheinlich verbunden mit massenhaften offenen Briefen im Internet, jedenfalls mit Briefen an ca. 70 Botschafter des ausklands in Deutschland.. Bis dahin werde ich noch einiges zu tun haben, habe begleitend auch hiermit begonnen:

http://winfried-sobottka.de

Wir machen das mit Woogie, dem Anarchisten-Boogie!

Wir tanzen am Vulkan, ganz oben auf dem Rand, und dass wir prächtig tanzen, dafür sind wir bekannt!

Mit Woogie tanzen wir, durch Himmel, Hölle, Leben, und wenn wir richtig tanzen, dann geht das nie daneben!

Zeigen wir Ihnen unseren Anarchisten-Boogie!

Leute, wir dürfen keinen Zweifel daran lassen, dass wir die wahren, wenn auch sehr bescheidenen  Champs  sind, während die Satanisten eben nur perverse Blödköppe sind.

Ich zähle voll auf Euch, und werde mein Bestes geben!

Ich liebe Euch!

Euer

Winfried, UNITED ANARCHISTS