Wer ermordete Hannelore Kohl? oder: Helmut Kohl, eine politische Schande, ist tot! / z.K. Walter Kohl, Peter Kohl, Fee Haltaufderheide, CDU Oggersheim, AfD Ludwigshafen

Ladies and Gents,

korrupte Politiker, die auf ihre Amtseide und die Gesetze scheißen, oftmals von wesentlich jüngeren Frauen im Sinne der deutschen Obersatanisten gelenkt werden – das ist die bundesdeutsche Realität seit Jahren. Dem Willy Brandt zog man so die Zähne, erst die neoliberale Margarita Matthiopoulos, die selbst der FDP zu kapitalistisch war, dann übernahm Brigitte Seebacher die Kontrolle über Brandts Fühlen und Denken.

Der Arbeiterverräter Nr. 1, Gerhard Schröder, wurde von Doris Köpf eingefangen und beherrscht („Doris meint…“), der Arbeiterverräter Nr. 2, Joschka Fischer, wurde wechselweise mit jüngeren Frauen bedient, die ihm das Leben versüßten, auch, als er sich wegen Hartz-IV, unglaublichen Steuergeschenken an die Superreichen  und Balkankriegsbeteiligung nicht mehr in der Politik blicken lassen konnte.  Arbeiterverräter Nr. 3, Franz Müntefering, wandelte sich unter dem Einfluß einer Frau, die seine Enkelin sein könnte, von einem Sozialdemokraten zu einem Sozialdarwinisten: „Wer nicht arbeitet, braucht auch nicht zu essen.“ Dass er es, man sah es ihm am Wahlabend 2009 an, nicht im Geringsten verstand, dass die SPD  eine extreme Schlappe erleiden musste, bewies, dass er jeden Realitätsbezug verloren hatte.

Nun ist Helmut Kohl gestorben, unter den Akademikern ein Minderbegabter, dessen Promotionsschrift über die Entwicklung der deutschen Parteien nach 1945 fast nichts anderes als Quellenforschung bietet, fern jeder geistigen Eigenleistung. Ein Kanzler, der bei seiner Amtseinführung 1982 in einem Cutaway aus den 20-ger Jahren des letzten Jahrhunderts auftrat und so politische Freunde erschreckte und politische Gegner erheiterte,  dessen minimalistische Englischkenntnisse und maximalistische Fettnäpfchentritte nicht nur die deutschen Satiriker unter quantitativen Leistungsstress setzten.

Zur Erinnerung zwei Witze, die damals kursierten:

Nach einem Afrika Besuch, so scherzte man, sei Kohl gefragt worden, was ihn am meisten beeindruckt habe. Daraufhin habe er geantwortet: „Die Dängerus.“  Auf Nachfrage, was er damit meine, habe sich dann herausgestellt, dass man ihn während einer Safari gewarnt habe: „All these animals are dangerous!“    Und, anlässlich eines Dreiertreffens von Reagan, Thatcher und Kohl:  Reagan: „Good morning, I am glad to see You! “ Thatcher: Good morning, I am glad to see You, too!“ Kohl: „Good morning, I am glad to see You, three!“

Man kann durchaus vermuten, dass Kohl nur deshalb CDU-Boss und Kanzler wurde, weil es mehrere sehr ernstzunehmende Führungspolitiker in der Union gab, z.B. Stoltenberg, Dregger, Albrecht, Strauß, Vogel – die sich deshalb auf Kohl einigen konnten, weil keiner von ihnen glaubte, dass er es lange durchhielte. Kohl als Zwischenlösung, bis man die eigene Hausmacht nach vorn gebracht hat – so mögen damals führende Unionspolitiker, abgesehen von Dregger dem Kohl geistig und intellektuell hoch überlegen, es sich gedacht haben.

Doch Kohl hielt sich, wenn auch mit Stützen – was dem Kanzler Schröder die neu gewonnene Ehefrau  Doris Köpf war, war dem Kohl über Jahrzehnte seine Bürovorsteherin Juliane Weber. Was dem Adenauer der Globke, war dem Kohl die Weber.  Als Kohl dann ausrangiert war,  mittlerweile hatten die Systemmedien einen genialen Vorzeige-Staatsmann aus ihm gemacht, der geschichtliche Bedeutung als Baumeister Europas wie der deutschen Einheit habe, hatte man aber immer noch einen Grund, ihn unter Kontrolle zu halten, und neuerdings auch, ihn unter Verschluss zu halten. Ein weiblicher Wonneproppen namens Maike Richter,  34 Jahre jünger als Kohl, versüßte dem zunehmend seniler werdenden Witwer nicht nur das das Leben, sondern sorgte auch zuverlässig dafür, dass er – selbst von seinen Söhnen und Enkeln – vollkommen isoliert wurde.

Nun, dahinter kann nur eines stecken: Kohl verfügte über Wissen, dass er ungeteilt mit ins Grab nehmen sollte, war aufgrund seiner Senilität aber nicht mehr als zuverlässiger Geheimnisträger einzuordnen. Dem Sterben näherrückend, hat zudem schon so mancher Greis Lebensbeichten abgegeben, die schonungslos Wahres servierten –  Kohl wäre längst nicht der erste gewesen. Einfach umbringen wollte man ihn nicht, das hätte auf andere korrumpierte Geheimnisträger abschreckend gewirkt, also wickelte man ihn sanft ein und verschloss ihm so den Mund.

Und jetzt? Starb er wirklich eines natürlichen Todes, oder sagte man sich: „Nun wurde lange genug geschauspielert, ab mit ihm ins Jenseits!“?

Und seine vor Jahren verstorbene Frau? Die durch einen ärztlichen Kunstfehler erhebliche Probleme bekam, mit Krankheiten überhäuft wurde und sich letztlich selbst gemordet haben soll? War nichts davon geplant, konstruiert, inszeniert? Sie wollte ihm kurz vor ihrem Tod bei seinen Memoiren helfen, war also auf dem Wege, in seinen Erinnerungen zu bohren…

Drecksland Deutschland  – wir haben hier Verhältnisse, auf die man nicht einmal kotzen könnte – die Kotze würde vor lauter Ekel an diesen Verhältnissen vorbei spritzen.

Best regards!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Winfried Sobottka an U.A., 03.06.2017 – REV. 2

Ladies and Gents,

als ich in älteren Beiträgen blätterte, fiel mir einer an die Duisburger Polizeipräsidentin auf, in dem ich mit harten Worten Vorwürfe gegen ihre Polizei erhob – an deren Richtigkeit zu zweifeln es mittlerweile beste Gründe gibt: Die Quelle war, was mir damals nicht klar war, eine notorische Lügnerin mit ausgeprägtem Hang, dramatische Geschichten zu erfinden. Auf solcher Basis konnte der Beitrag nicht im Netz bleiben,  deshalb nahm ich ihn heraus.

Ladies and Gents, in den letzten Monaten wollten mir zwei mutmaßliche Satanisten, ein Arzt, ca. 60, eine Behördenangestellte, ca. 35, nahelegen, den Kampf gegen Staat und System doch einzustellen, denn es sei doch aussichtslos. Ich sagte beiden dasselbe,. dass sie nämlich völlig falsch lägen, dass längst alles noch hundertmal schlimmer wäre, wenn es nicht Menschen gäbe, die sich gegen das Unrecht einsetzten.

Beispiel Mordfall Nadine O.:  Der Dreckstaat lässt nach wie vor die Mörderinnen unbelangt, der absichtlich falsch Verurteilte Philip konnte nicht befreit werden, wer weiß, ob er noch lebt. Insofern könnte man meinen, alles sei umsonst gewesen, was an anarchistischer Arbeit in dem Fall, von Euch und von mir, geleistet worden sei.

Das wäre allerdings eine höchst unvollständige Sicht der Dinge:   Natürlich weiß es in Wetter an der Ruhr und in Herdecke allmählich jeder, was das Internet zu jenem Fall zu sagen hat, was die Mörderinnen und diverse Prozessbeteiligte sich im Internet bieten lassen, ohne es zu wagen, auf Unterlassung zu klagen.  Die Leute mögen irgendwie blöd sein, aber sie sind nicht alle total blöd. Sie zählen eins und eins zusammen und ziehen dann ihre Schlüsse – betreffend Personen und Personenkreise, betreffend den Staat und die Gesellschaft. Damit ist etwas sehr Wichtiges geleistet, und ohne unsere Mädel und Jungs aus der Internet-Tanzgruppe (Anarchisten-Boogie    😉  ) wäre das niemals möglich gewesen: In die Medien hätte man es nicht bekommen…  Alle, die mithalfen / -helfen, können stolz sein, dass in einem lokalen Bereich mit über 50.000 Einwohnern so gut wie jeder verstanden hat, welches Problem Satanismus in Wahrheit bedeutet, und dass aufgeklärte Nichtsatanisten zweifellos viele Satanisten dort als solche erkennen konnten. Doch auch über Wetter und Herdecke hinaus sind viele informiert, und ein Voluntariat, das bei Focus-Online eineinhalb Jahre dauert, wurde im Falle der Ida H. nach einem Jahr beendet, anschließend bekam sie noch ein paar Aufträge über billigste Themen, doch auch das scheint nun vorbei zu sein.  Einen offenen Affront wagt man in Wetter und Umgebung nicht – doch anstatt eines aussichtsreichen Listenplatzes auf einer Zweitstimmenliste bekommt Karen H. aussichtslose Spitzenkandidaturen für die Direktwahlen im Wahlkreis – chancenlos gegen die Kandidaten von SPD und CDU.

Der Verbrecherrichter Dr. Frank Schreiber wurde zum OLG befördert, wo er tatsächlich weit weniger Schaden anrichten kann, denn  als Vorsitzender Richter einer großen Strafkammer am LG.   Das selbe Schicksal soll (so hörte ich) auch den Vors. Richter am LG Essen Jörg Schmitt ereilen – und ich halte diese Dinge ebenso wenig für Zufall wie die Versetzung des vormaligen Pressesprechers der StA München 1, Thomas Steinkraus-Koch,  nach Landshut.  Ich denke, man wolle es meiden, dass häufig im Rampenlicht der  Presse stehende Staatsjuristen entlarvende Beiträge auf ihrer Googleseite 1 haben. Bekommt man die von Euch gestützten Beiträge dort nicht weg, dann, so nehme ich an,  muss eben irgendwann die Person so versetzt werden, dass sie in den Medien kaum noch auftaucht. Nun mag eine Beförderung ihre Vorzüge haben – aber von Dortmund oder Essen nach Düsseldorf ist eine Strafe, wenn man sich längst ein Häuschen zugelegt hat: 2 Stunden Autostau pro Tag garantiert (Hin- und Rückfahrt) zzgl. Fahrtzeit, alternativ dazu  Bahnfahrten mit ständig ausfallenden oder sich verspätenden Zügen.  Außerdem zumeist öde Schreibtischarbeit anstatt bunter Verhandlungen.

Ladies and Gents,  vor einigen Wochen ist eine Urinprobe von mir in einer Arztpraxis verschwunden. Falls eine gezielte Entwendung dahinter stecken sollte, hat man nun meine DNA und meine Fingerabdrücke.  Es wäre eine Illusion anzunehmen, dass Satanisten und die von ihnen beherrschten Dienste und Staatsschutzpolizeien vor irgendeiner Schweinerei zurückschrecken würden.

Es darf aber nicht sein, dass man sich dadurch vom Kampf gegen die Schweine abhalten lässt.

Derzeit bin ich zu einer Erkennungsdienstlichen Behandlung geladen, weil ich an einem Ort angetroffen wurde, der von einem angeblichen oder tatsächlichen Tatort  einige hundert Meter bis zu wenigen Kilometern entfernt war – etwa 40 Minuten nach der angeblichen / tatsächlichen Tat. Entlastenden Beweisen wurde nicht nachgegangen, die Art der angeblichen / tatsächlichen Tat lässt zudem grundsätzlich nicht annehmen, dass der Täter Fingerabdrücke hinterlassen hätte. Ich werde umfassend informieren,   wenn ich selbst umfassend informiert bin und mich auf der Basis dann auch nachvollziehbar entlasten kann. Tatsache ist, dass staatliche Schweinereien ans Tageslicht und letztlich abgeschafft gehören, und ich verspreche Euch zwei Dinge: Man kann mich foltern, man kann mich wegsperren, man kann mich töten – aber gestehen werde ich ausnahmslos Taten,  die ich begangen habe, völlig unabhängig davon, welchen Preis ich für die Verweigerung eines falschen Geständnisses zahlen müsste. Ich bin nicht der 19-jährige Philip Jaworowski, sondern der bald 59-jährige Winfried Sobottka, der sein Leben so oder so nicht mehr vor sich hat. Zweitens binni9ch des Lebens nicht überdrüssig, und selbst eine Haftstrafe würde daran nichts ändern. Nicht ausschließen kann ich es, dass ich mich im Falle von Haft umbringen würde, wenn man mich mit elektromagnetischen Strahlen folterte  – ohne dass mir Ausweichen und Abschirmung möglich wären. Das wäre allerdings die einzige Lage, in der ein Suizid für mich vorstellbar wäre.

Auch ja – Petra Maske ist im Alter von 56 Jahren „nach kurzer schwerer Krankheit“ gestorben. Der hatten wir das Leben maßgeblich versaut – durch Darlegung nachweislicher Taten ihrerseits weit oben auf ihrer Googleseite No. 1 (PETRA MASKE NÜRNBERG).  Sollte sie nun bei dem sein, den sie angebetet hat, dann wäre sie nach meiner Überzeugung in der Hölle. Ich neide es ihr nicht, und gehe nach wie vor davon aus, dass ein jeder Satanist schon durch sein Leben hinreichend bestraft ist:  Lieber ließe ich mich von ihnen zu Tode foltern, als dass ich so leben wollte, wie sie es tun, diese Erbärmlichen.

Ida H. scheint noch nicht wirklich begriffen zu haben, dass sie aus Sicht ihrer Satanisten längst ein nicht weniger großes Problem ist als ich.  Dass man ihr ( seitens ihrer „Freunde“) ein Buch geschenkt hat, in dessen Handlung der Romanheld sich selbst umbringt, scheint sie nicht als Botschaft zu verstehen. Nach wie vor verstehe ich es nicht,  warum sie nicht einfach reinen Tisch macht, denn von ihren Satanisten hat sie garantiert nichts Gutes mehr zu erwarten, für die ist sie nur noch ein Problem, das sie gern los wären.

Ladies and Gents, wir machen es den Bösen schwer, wir hauen ihnen so auf die Pfoten, dass es spürbar und abschreckend  wirkt, wir haben es im Mordfall Nadine O. geschafft, ein ekelhaftes satanisches Verbrecher samt der Täter öffentlich aufzuklären, obwohl diese Satanisten doch sicherlich gemeint hatten, sie hätten alles so schlau arrangiert gehabt….  Falls die Satanisten diese Botschaft nicht verstanden haben sollten:  Es ist eine Illusion, dass Lug und Trug vor Entlarvung sicher sein können, und was Satanisten im Zuge ihrer Selbstüberschätzung für perfekt halten, ist es noch lange nicht.

Best regards!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED-ANARCHISTS

Planen deutsche SS-Satanisten gigantischen Massenmord? / z.K. Mrs. Mukta Dutta Tomar, Mr. Jauhar Saleem

Ladies and Gents,

wer sich intensiv mit der deutschen Geschichte der jüngeren Vergangenheit befasst, dem wird klar, dass die Funktionärs-Intelligenz des schwarz-braunen 3. Reiches sich samt ihrer Machtstellungen in das Nachkriegsdeutschland hinüber retten konnte, die satanische SS mithin im Grunde nicht untergegangen ist, sondern nur in unverdächtig wirkende oder völlig geheim betriebene Seilschaften transformiert wurde.

Während Hitler ein durchgeknallter Profil-Neurotiker war, der Tatsachen nur dann anerkannte, wenn sie zu seinen Plänen passten, sie ansonsten aber unabhängig von der Beweislage bestritt, hatte die SS schon in den 30-ger Jahren ihre Think-Tanks, die alles mögliche durchdachten. Dabei legte man Wert darauf, sich einen Anteil unter den jeweiligen Jahrgangsbesten zu sichern – man setzte also auf wissenschaftliche Elite.

So ist es nicht vorstellbar, dass es den heutigen SS-Satanisten völlig entgangen sein könnte, dass die Menschheit nicht mehr allzu weit davon entfernt ist, sich selbst durch Übervölkerung des Planeten Erde den Garaus zu machen, ein Thema, das in neueren Filmen bereits verarbeitet wird: In „Kingsmen, the Secret Service“ (2014) und in „Inferno“ (2016) haben die Filmhelden es jeweils mit einer Organisation zu tun, die zur Rettung der Welt und der menschlichen Art Konzepte entwickelt hat, einen Großteil der Weltbevölkerung nahezu schlagartig umzubringen, und die diese Konzepte nun umsetzen will..

Leider ist es wohl so, dass es zu einem solchen Schnitt keine Alternative mehr gibt, wenn man die Menschheit und alle anderen höheren Arten vor dem Aussterben bewahren will. Und natürlich ist das nicht erst seit heute absehbar….

Entsprechend muss man davon ausgehen, dass satanische Think-Tanks seit langem darüber nachdenken, wie man ein paar Milliarden Menschen so umbringen kann, dass die übrigen Menschen bestmöglich von allen unangenehmen Folgen abgeschirmt bleiben. Dabei werden sicherlich diejenigen eine Rolle spielen, die in Sachen  Massenmorde, Seuchenverbreitung und -bekämpfung die umfassendsten Erfahrungen haben, und das sind die Deutschen, konkret: die deutschen SS-Satanisten. Immerhin lauern sie schon in Schlüsselstellungen: In zahllosen dritte-Welt-Staaten haben deutsche Konzerne sich die Wasserversorgung und die Stromversorgung angeeignet, nicht nur ein sicheres Geschäft, sondern auch eine ideale Position zur Umsetzung massenmörderischer Absichten. Durch Trinkwassermanipulation kann man nahezu beliebig in den menschlichen Stoffwechsel eingreifen, durch Abschalten der Stromversorgung kann man jede Zivilisation zusammenbrechen lassen.

Doch nicht nur deutsche Versorgungskonzerne sind am Start: Im bevölkerungsreichen Indien, dessen Bevölkerung in den letzten 50 Jahren von 300 Millionen auf 1,3 Milliarden anwuchs, wobei der Trend ungebrochen ist, haben deutsche Konzerne eine massenhafte Entwicklung und Verbreitung multiresistenter Keime in Gang gesetzt,  siehe LINK. Sollten sich in Indien nun Keime ausbreiten, gegen die die Inder nicht durch eigene Abwehrkräfte geschützt sind, dann könnte das sehr schnell zu tödlichen Epidemien führen. Und an der Stelle etwas nachzuhelfen, wäre für die IG-Farben-Nachfolger nicht einmal ein kleines Problem.  Es würde ggf. keine Stunde dauern, Indien vom internationalen Flug- und Schiffsverkehr abzuschneiden

Die Menschheit steckt ganz tief in der Scheiße, und es werden – so oder so – schreckliche Dinge in bisher unvorstellbarem Ausmaße geschehen.

Best regards!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

(Bild zum Beitrag kommt noch)

 

 

 

Staatstheoretiker Rechtsanwalt Claus Plantiko über GEZ, herrschende Scheindemokratie u.a. / z.K. Rechtsanwalt Prof. Ulrich Sommer, Vorsitzender BGH-Richter Prof. Thomas Fischer, Rechtsanwältin Regina Rick, Rechtsanwalt Dr. h.c. Gerhard Strate, Rechtsanwältin Heidrun Jakobs, Rechtsanwalt Martin Kienitz

Rechtsanwalt und Oberstleutnant a.D. Claus Plantiko, Bonn, hat in zahllosen Verfahren MandantINNen vertreten, bei denen eine Vertretung nach Landrichter i.R. Frank Fahsel, ehemals Landgericht Stuttgart, aussichtslos sein musste, aufgrund „vom System organisierte(r) Rechtsbrüche, gegen die nicht anzukommen war“, weil das System bis hinauf zum Verfassungsgericht diese Rechtsbrüche deckte und fortsetzte.

Folgerichtig verlor Rechtsanwalt Claus Plantiko seine Zulassung, weil er dem System den Spiegel vorhielt, nicht aufhörte, die unbestreitbar systematisch ausgeübte Justizwillkür als solche zu brandmarken.

In Erkennung der gravierenden Fehler des Systems befasst Claus Plantiko sich seit Jahren mit den theoretischen Grundlagen wahrer Rechtsstaatlichkeit und vertritt dazu die wohl einzige taugliche Lösung, nämlich die Richterwahl auf Zeit durch das Volk.

Zum jetzigen Zeitpunkt muss man m.E. sagen, dass Claus Plantiko mit seinen staats- und rechtstheoretischen Ausarbeitungen und Ansichten leider eine einsame Spitze in Deutschland zu markieren scheint,  dass andere mutige Kritiker der herrschenden Unrechtsjustiz, wie Rechtsanwalt Prof. Ulrich Sommer, Vorsitzender BGH-Richter Prof. Thomas Fischer, Rechtsanwältin Regina Rick, Rechtsanwalt Dr. h.c.  Gerhard Strate, Rechtsanwältin Heidrun Jakobs, Rechtsanwalt Martin Kienitz, diese Dinge noch nicht zu thematisieren scheinen, was leider auch bedeutet, dass sie in der aktuellen politischen Debatte noch keinerlei Rolle spielen. Hier wäre eine Vernetzung kritischer und moralisch hoch stehender Köpfe sinnvoll – sie scheint unverzichtbar, wenn sich wirklich etwas ändern soll.

Doch nun zu zwei neueren Videos vom Staatstheoretiker Rechtsanwalt (ohne deutsche Zulassung, weil ihrer staatskriminell beraubt) Claus Plantiko, Oberstleutnant a.D., Bonn:

 

 

 

 
 
Best regards

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHIST

 

„DER SPIEGEL“ verarscht seine Leser, Schäuble will US-Präsidenten Donald Trump verarschen!

Auf frischer Tat ertappt:

„DER SPIEGEL“ verarscht seine Leser,  Schäuble will US-Präsidenten Donald Trump verarschen!

Ladies and Gentlemen,

was würden Sie denken, wenn im deutschen Magazin „DER SPIEGEL“ etwa stünde: „Säuglinge müssen von Anfang an feste Kost bekommen, die sie selbst kauen müssen, weil es sonst nicht zur Entwicklung von Milchzähnen kommt.“ Oder: „Ein Ölwechsel ist bei heutigen Automobilen nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich, und selbst verbrauchtes Motoröl darf auf keinen Fall ersetzt werden, weil sonst ein Motorschaden droht.“  Oder, um es noch deutlicher zu machen: „Das Meer ist rot, der Himmel gelb, die Sonne blau!“

Genau, Sie würden denken: „Jetzt reicht es mir aber wirklich! Dieses Drecksmagazin „Der SPIEGEL“ kaufe ich erstens nicht mehr, zweitens werde ich ihn selbst dann nicht mehr lesen, wenn er kostenlos beim Friseur oder beim Arzt ausliegt!“

Wenn Sie außerdem noch lesen würden: „Minister Schäuble wird US-Präsident Trump erklären, dass das Meer rot, der Himmel gelb und die Sonne blau ist.“ – was wäre dann? Und wenn Sie die selbe Lüge dann noch im Öffentlichen Rundfunk zu lesen/hören/sehen bekämen – wären Sie dann endlich von dem Irrtum geheilt, deutsche Politik und deutsche Medien hätten noch irgendetwas Seriöses an sich und im Grunde sei zwar manches zu bemängeln, im Großen und Ganzen aber sei alles in Ordnung? Würden Sie dann endlich begreifen, dass ein oberfaules Spiel gespielt wird, bei dem auch Sie restlos für dumm verkauft werden?

Natürlich –  so offensichtlich für alle erkennbare Lügen würden“DER SPIEGEL“, Schäuble und der Öffentliche Rundfunk  nicht servieren – allerdings wagen sie es, vergleichbar dreiste Lügen dann zu servieren, wenn sie  meinen, auf die Unwissenheit der Leute bauen zu können, z.B. im wirtschaftspolitischen Streit über die deutschen Exportüberschüsse. Bemerkenswert dabei ist übrigens auch noch, dass „DER SPIEGEL“ & Co. sich offenbar darauf verlassen können, dass deutsche Experten (wider besseres Wissen) nicht widersprechen…  Eine unheilige Koalition von Medien, Politik und Ökonomen tut sich da auf.

Die folgenden Textausschnitte sind dem SPIEGEL-ONLINE Artikel „Umstrittene Handelsbilanzüberschüsse Deutsche Nachhilfe für Donald Trump“ vom  19.04. 2017 entnommen, im Internet einsehbar unter:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wolfgang-schaeuble-will-donald-trump-im-streit-um-ueberschuesse-beschwichtigen-a-1143778.html

Sie belegen, dass man alles gibt, um im Streit um die deutschen Exportüberschüsse die Tatsachen nach allen Regeln der Kunst zu verdrehen, wie im Folgenden aufgezeigt wird.

„Argument“ Nr. 1 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Das ist schlicht und ergreifend Unsinn:  Die Wirtschaft kann sich nur in dem Rahmen bewegen, den die Politik vorgibt, was von Politikern in Wahlkampfzeiten auch immer wieder betont wird: Die Belastung der Unternehmen durch Sozialabgaben, durch Steuern verschiedenster Art, durch gesetzlich verankerte Arbeitnehmerrechte, durch Umweltschutzgesetze, Verbraucherschutzgesetze usw. spielen im ökonomischen Wettkampf mit ausländischen Konkurrenten eine entscheidende Rolle. Sieht man von Willy Brandt ab, der einer vom BND-gesteuerten Intrige zum Opfer fiel, so gab jeder Kanzler seit Gründung der BRD sein Bestes, um der Wirtschaft beste Voraussetzungen für Exporterfolge zu schaffen – durchaus auch auf Kosten der Bevölkerung, insofern ablesbar auch daran, dass Deutschland insgesamt zwar immer reicher, die Armut in Deutschland aber immer größer wurde.

Im übrigen ist auch die Schaffung der Eurozone, die es der deutschen Wirtschaft ermöglicht, auf Basis eines relativ weichen Euros anstatt auf Basis einer knallharten DM zu handeln, ein Ergebnis politischer Arbeit!

An der Stelle zu sagen: „Also, der Staat kann ja gar nichts dafür, er ist ja völlig unschuldig, was die deutschen Export-Überschüsse angeht!“ ist mithin eine dreiste Lüge.

„Argument“ Nr. 2 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Hier widerspricht man seinem „Argument“ Nr.1 schon selbst, indem man zugibt, dass ein erheblicher Teil der Export-Überschüsse auf staatlich / politisch bestimmte Rahmenbedingungen zurückzuführen sei. Was man ansonsten sagen will, bleibt unklar: Was sollen denn die Ursachen für die hohe Wettbewerbsfähigkeit sein, wenn nicht staatlich bestimmte Regeln und staatlich bestimmte Bildung? Dass wir Deutschen die Schlauen, alle anderen die Doofen sind? Oder könnte es sein, dass die kapitalistische Sklavenpeitsche bei uns gnadenloser geführt wird als anderswo, weshalb selbst Schwerkranke bereits darauf verzichten, sich krank schreiben zu lassen? „Arbeitslosigkeit muss abschrecken!“, hörte man noch vor wenigen Jahren immer wieder. Anders gesagt, und das ist in Deutschland eindeutig die politische Orientierungsschnur: „Arbeitslosigkeit muss schrecklich sein!“

„Argument“ Nr. 3 laut „SPIEGEL ONLINE“:

In der Weise könnte man auch Massenmorde bagatellisieren:  2014   860.000 Ermordete, 2015 „nur noch“ 830.000, und im nächsten Jahr werden es wohl „nur noch“ 750.000 Ermordete sein. Also: Kein Grund zur Sorge???  Und was heißt „Zenit“ überschritten? Kein anderes Land der Welt war in den letzten Jahrzehnten so oft Exportweltmeister wie Deutschland – dass die Zahlen dabei schwankten und auch in Zukunft schwanken werden, ist deshalb doch kein Signal einer fundamentalen Änderung!

„Argument“ Nr. 4 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Das ist noch dreister als dreist:  Das hohe Auslandsvermögen der Deutschen von heute resultiert nämlich aus den hohen Exportüberschüssen der Deutschen von gestern und vorgestern, nüchtern betrachtet entspricht das einer Teileroberung der Länder, in denen Deutsche Immobilien, Unternehmen, Infrastruktureinrichtungen besitzen!

„Argument“ Nr. 5 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Was will man damit sagen? Dass es für Amerika gut ist, wenn den Deutschen dort alles  gehört und Amerikaner dort nur noch als abhängig Beschäftigte und als Arbeitslose auftreten?

Man vergleiche:

Von 1939 bis 1944 waren deutsche Unternehmen die größten Arbeitgeber in Polen. Ihnen gehörte wirklich alles, was nicht staatlich organisiert war, und sie beschäftigten Millionen Polen, machten dabei auch enorme Umsätze. Sogar die SS investierte in Polen und war dort einer der größten Direktinvestoren. ..

„Argument“ Nr. 6 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Welcher Umkehrschluss? Wieso soll aus hoher ökonomischer und hoher politischer Bedeutung folgen, dass ein Land mehr Güter importiert als exportiert?  Nach der „Logik“ müsste Deutschland schließlich auch Importüberschüsse aufweisen, ebenfalls China und Japan….  Also kann die „Logik“ nicht ganz stimmen…

„Argument“ Nr. 7 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Völliger Unsinn:  Diejenigen, die es in Deutschland nötig hätten, für ihr Alter vorzusorgen, konnten und können es sich nicht leisten, und diejenigen Deutschen, die Vermögen anhäufen, haben mehr, als sie jemals verbrauchen können!  

„Argument“ Nr. 8 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Das unlautere Mittel ist, dass Deutschland sich die relativ weiche Währung Euro auf Kosten anderer Länder, für die der Euro viel zu hart ist, verschafft hat und jene Länder nun in Armut treibt, damit deutsche Großkapitalisten die Vermögenswerte dieser Länder billig aufkaufen können. Genau das haben sie eines Tages auch mit den U.S.A. vor, sind ja jetzt schon dabei…

http://www.die-volkszeitung.de/00-wipo/2011-maerz/00-griechenland-braucht-drachme.html

„Argument“ Nr. 9 laut „SPIEGEL ONLINE“:

Wenn Washington D.C. mit Californien umginge, wie Deutschland mit Griechenland, Portugal, Spanien, dann würden die U.S.A. ihren zweiten Bürgerkrieg erleben:  Deutschlands Politik ist eine Art von Parasitentum, die deutschen Wirtschaftserfolge werden mit wirtschaftlicher Degeneration in den Südländern der Eurozone erkauft, führen dort zu Massenarbeitslosigkeit und Massenarmut. Nebenbei zielt Deutschland auf die wirtschaftliche, militärische und kulturelle Führung im Euroraum – wie bei den Nazis:  „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen…“, siehe:

https://belljangler.wordpress.com/2011/01/22/karl-theodor-von-und-zu-guttenberg-und-die-bundeswehrmacht-annika-joeresrenate-kunast-bodo-ramelow-katja-kipping-cdu-magdeburg-gunter-wallraff/

Ladies and Gentlemen, auch dieser Artikel wird noch ergänzt werden…

Best regards

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Wolfgang Schäuble, German Minister of Finance: „US-President Donald Trump is a Jam-Head!“

This article will be supplemented and the picture will get substituted – the publishing of this incomplete article results from the necessary to say early:

Dear Mr. President Trump, finish the satanic game of Germany to overpower the people of other countries! No one is able to do so besides You!

 

Jakob-Augstein_Der-Freitag_Ruhrbarone_Annika-Joeres_Jerzy-Marganski_Beata-Szydlo_ Marion-von- Haaren

Dear Mr. President Donald Trump, sehr geehrter Jarosław Aleksander Kaczyński: Warnung vor (politisch-ökonomischem) Eroberungskrieg Deutschlands

Ja… Wir haben noch keinen Friedensvertrag… Und: Ja, wir führen immer noch Krieg, ökonomisch, politisch und korruptiv….

Dokumente

Dear Mr. President Donald Trump, sehr geehrter Jarosław Aleksander Kaczyński, Ladies and Gentlemen,

wer die Welt beherrschen will, kann versuchen, sie militärisch zu erobern.  Im 20. Jahrhundert versuchten das zwei selbsternannte Herrenrassen:  Die Deutschen und die Japaner. Ging schief, zum Glück.

Aber von einer dritten selbsternannten Herrenrasse, von den Juden, erfuhren die Deutschen im Rahmen ihrer Judenverfolgung und -mordung, wie man sich die Weltherrschaft nichtmilitärisch aneignen kann – nämlich politisch-ökonomisch.

Schon bevor der 2. Weltkrieg beendet war, von Deutschen und Japanern verloren, hatten deutsche und japanische Expertenteams ausgearbeitet, wie sie nach der militärischen Niederlage mit der ökonomischen Welteroberung beginnen wollten. In Deutschland wurde das Expertenteam von Otto Ohlendorf und Ludwig Erhard (genau der...) angeführt.

Das Rezept ist ganz einfach:  Der kapitalistischen Wirtschaft alle Türen aufreißen, die Arbeitnehmerschaft feste mit der kapitalistischen Sklavenpeitsche  treiben („Arbeitslosigjkeit muss abschrecken!“ => schrecklich sein – wie Hartz-IV) und auch ansonsten alles tun, um…

Ursprünglichen Post anzeigen 415 weitere Wörter