Rechtsanwältin Sonka Mehner-Heurs, an Ihrem Mandanten Mostafa Bayyoud werden schwere Justizverbrechen verübt! / z.K. Alfred Doliwa, JVA Essen, Richterin Margrit Lichtinghagen, Polizei Essen

Mostafa Bayyoud

Freie Welten, geknechte Menschen

Sind Deutschland, Europa und die westliche Welt so frei wie sie behaupten? Was wäre, wenn jemand aufstehen und laut rufen würde, dass wir von Terroristen geführt werden, die die Staatsgewalt der Völker missbrauchen, um die Gesellschaft zu knechten und die Aufständischen zu brechen? Hier ist das Schicksal eines freien Mannes, der sein Leben lang gegen Ungerechtigkeit gerufen hat, und der nach 67 Tage Hungerstreik noch im Innersten seiner Zelle einer der seltenen freien Männer dieser Welt bleibt.

Alexandra von Unruh, Weihnachtszeit 2014

Wenn Mostafa Bayyoud in der Essenber Terrorhaft sterben sollte, dann werden die Essener Satanisten, nicht zuletzt die Essener Justiz und die Essener Polizei, den totalen Justiz- und PR-Krieg erleben, das verspreche ich Ihnen, Ihrem Mann Mostafa Bayyoud und Ihren Kindern, sehr geehrte und tapfere Alexandra von Unruh. Leider läuft nicht alles so schnell, wie ich es jetzt selbst gern hätte, aber dafür kann es…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.085 weitere Wörter

WICHTIGE DEMO AM 26.12.2014 in Essen / z.K. Mostafa Bayyoud, Per Poulsen-Hansen, Richterin Margrit Lichtinghagen, Oberamtsanwältin Patricia Gloger, Alfred Doliwa, Essen, Zentralrat der Juden

WICHTIGE DEMO AM 26.12.2014 in ESSEN

 

26.12.2014 Demo ab 13 Uhr vor der JVA Essen, für Dr. Bayyoud

Was wäre Weihnachten ohne Kampf für das Leben?

Was machen Sie Weihnachten?

https://beamtendumm.wordpress.com/2014/12/23/bayyoud-was-machen-sie-weihnachten-2014/

Demo angemeldet.

https://beamtendumm.wordpress.com/2014/12/23/bayyoud-demo-angemeldet/

=======================================================================

Ich werde über Weihnachten einen Artikel darüber schreiben, wie Essener Justiz und Polizei im Falle Mostafa Bayyoud aufgrund erkennbar falscher Verdächtigung eine in Wahrheit unbegründete Anklage erheben und diese dann auch noch als einen maßgeblichen Bestandteil zur Begründung von Haftbefehlen heranziehen, Mostafa Bayyoud u.a. dadurch in  staatskrimnineller Weise der Freiheit berauben. Auf Deutsch: Ich werde anhand von Belegen die kriminellen Schuftigkeiten des deutschen Staates zum Nachteil des Mostafa Bayyoud, aber auch zum Nachteil seiner Frau und seiner Töchter, die ihren Mann bzw. Vater von Herzen lieben, in einem maßgeblichen Punkte aufzeigen. Weitere Punkte werden folgen.

Ich werde mit dem Herzen bei der Demo sein, und ich bitte darum, Film- und Bildmaterial von der Demo zu erstellen und auch mir zur Veröffentlichung im Web verfügbar zu machen. Im Gegenzug dazu verspreche ich eine sachlich wirklich starke Entlarvung der Essener Schmierenjustiz und Schmierenpolizei im Falle Bayyoud.

Ich bitte alle, die am 26.12. 2014 in Essen an der Demo teilnehmen können, ich kann es aus verschiedenen Gründen nicht, an der Demo teilzunehmen und sie zu unterstützen!

LG

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

Aufruf der Alexandra von Unruh, Gattin des Mostafa Bayyoud und Mutter seiner Kinder

Ich mache einen Aufruf, dass sich die Menschen zusammen schließen, und
einen Frühling für die Menschheit aufblühen lassen werden.
Ich mache einen Aufruf, dass die Menschen sich erheben und die
Unterdrücker zur Rechenschaft ziehen werden.
Ich mache einen Aufruf, dass die Unterdrücker niemals am Tisch der
Brüderlichkeit mit ihren Opfern sitzen werden.
Ich mache einen Aufruf, dass Opfer ein Recht auf Gerechtigkeit haben werden.
Ich habe keinen Traum. Die Menschen seien zwar gleich vor dem Gesetz.
Sie unterscheiden sich aber durch ihre Entscheidungen. Manchen fallen
ganz tief, viele bleiben im Mittelmaß, die wenigen werden erhöht.

Alexandra von Unruh, Weihnachten 2014

————————————————————————————————–rechtsanwaeltiin-ulrike-heidenreich-nestler_ida-haltaufderheide_karen_haltaufderheide1mordfall-nadine-ostrowski_philip-jaworowski-prof-andreas-wittmann_an_rechtsanwaeltin-heike-tahden-farhat_gevelsberg

 

Aufruf (nicht nur!) zu Weihnachten von Alexandra von Unruh / z.K. Mostafa Bayyoud, Per Poulsen-Hansen, Richterin Margrit Lichtinghagen, Oberamtsanwältin Patricia Gloger, Alfred Doliwa, Essen, Zentralrat der Juden

Ladies and Gents,

zweifellos ist Mostafa Bayyoud ein besonderer Mann, und es sieht ganz danach aus, als ob auch seine Gattin, Alexandra von Unruh, eine besondere Frau sei. Der folgende Text stammt von ihr, nur minimal korrigiert von mir, ohne den sinn zu ändern. Dazu ist zu sagen, dass Alexandra von Unruh Deutsche mit deutschen und französischen Wurzeln ist, das Französische perfekt beherrscht, das Deutsche sehr gut, aber nicht ganz perfekt.

 

Ich mache einen Aufruf, dass sich die Menschen zusammen schließen, und
einen Frühling für die Menschheit aufblühen lassen werden.
Ich mache einen Aufruf, dass die Menschen sich erheben und die
Unterdrücker zur Rechenschaft ziehen werden.
Ich mache einen Aufruf, dass die Unterdrücker niemals am Tisch der
Brüderlichkeit mit ihren Opfern sitzen werden.
Ich mache einen Aufruf, dass Opfer ein Recht auf Gerechtigkeit haben werden.
Ich habe keinen Traum. Die Menschen seien zwar gleich vor dem Gesetz.
Sie unterscheiden sich aber durch ihre Entscheidungen. Manchen fallen
ganz tief, viele bleiben im Mittelmaß, die wenigen werden erhöht.

Alexandra von Unruh, Weihnachten 2014

 

Anmerkung: Wenn jemand wahre (!!!) Reue zeigt und sich der Läuterung stellt, dann ist ihm nach der Läuterung natürlich zu vergeben.  Auch über solche Dinge kann man nachlesen in:

http://www.sexualaufklaerung.at/texte-00/sexualschema-des-menschen-nach-seinen-trieben.html

und in:

http://www.freegermany.de/apokalypse20xx.html

WICHTIGE DEMO AM 26.12.2014

 

26.12.2014 Demo ab 13 Uhr vor der JVA Essen, für Dr. Bayyoud

Was wäre Weihnachten ohne Kampf für das Leben?

Was machen Sie Weihnachten?

https://beamtendumm.wordpress.com/2014/12/23/bayyoud-was-machen-sie-weihnachten-2014/

Demo angemeldet.

https://beamtendumm.wordpress.com/2014/12/23/bayyoud-demo-angemeldet/

 

OStA Ralf Schmidtmann, Richterin Margrit Lichtinghagen, Essen: Satano-faschistisches Staatsverbrechen an Mostafa Bayyoud? / z.K. Thomas Kutschaty, Prof. Henning Ernst Müller, Fachschaft Jura Uni Münster, UNITED ANARCHISTS

Es sieht so aus, dass es schiere Verzweiflung über BRD-Justiz- und Polizeiterror sein muss, die Mostafa Bayyou in einen nun 49 Tage währenden Hungerstreik getrieben hat, während er unter offensichtlich zumindest äußerst fragwürdigen Bedingungen seiner Freiheit beraubt ist. Nähere Beurteilung ist mir noch nicht möglich, da ich das Material noch nicht sichten konnte, doch anhand des mir derzeit vorliegenden Materials kann sich jeder selbst ein erstes Bild machen:

Die folgende Email erreichte mich heute:

Dr. BAYYOUD, 49ster Hungerstreiktag wegen schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen

Sehr geehrter Herr Winfried Sobottka,

hiermit möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf ein laufendes Gerichtsverfahren: die Akte 40 Ds-7 Js 350/13-662/13 vor dem Amtsgericht Essen, Deutschland, richten. Gegen das zu Unrecht angeklagte Opfer Herrn Mostafa BAYYOUD werden tagtäglich schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen begangen. Die Staatsgewalt wird von einzelnen Personen innerhalb verschiedener Behörden missbraucht, um die verfassungsmäßig garantierten Grundrechte von Herrn Bayyoud u.a. auf Würde, Familie, rechtstaatliches Verfahren, Unverletzlichkeit der Wohnung, mit Füßen zu treten.

Als Herr Bayyoud am 17.10.2014 von 4 Polizisten ohne Haftbefehl aus unserer Wohnung gerissen, geschlagen, bedroht und beleidigt wurde, begann er einen Hungerstreik. Am folgenden Tag wurde er in Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt Essen eingeliefert, wo die willkürlichen und illegalen Anordnungen einer Strafrichterin aus dem Amtsgericht Essen ausgeführt und mit Foltermaßnahmen ergänzt werden, und von dort aus gegen seinen Willen, und somit gegen die Rechtsgrundlage, mal in die forensische Psychiatrie Essen, mal ins Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg eingewiesen.

Heute, dem 01.12.2014, ist sein 46ster Hungerstreiktag. Sein Streik ist nicht der Versuch eines einzelnen Menschen, die Staatsmacht zu erpressen. Sein Streik ist sein einzig übriges Mittel, seinen Antrag auf Gewährung eines rechtstaatlichen Verfahrens zu stellen und im Rahmen der Meinungsfreiheit die kriminellen Grundlage und Vollziehung seiner Inhaftierung zu denunzieren.

Sie werden hiermit innerhalb ihrer Statuten und Befugnissen zum Handeln aufgefordert, damit Herrn Bayyoud ein rechtstaatliches Verfahren gewährt wird, und diesen Rechtsbrüchen ein Ende gesetzt wird.

Sie werden ferner für die Prüfung und Bearbeitung des folgenden Antrags: „Deutschland wird aufgefordert, von der Genfer Konvention, dem Abkommen zur Rechtstellung der Flüchtlinge vom 28 Juli 1951, zurückzutreten“, zur Einleitung rechtlicher Maßnahmen und zur Stellungnahme gebeten.

Im Anhang finden Sie das Dokument: Akte 40 Ds-7 Js 350/13-662/13 – Hintergründe und Sachverhalt  – Deutschland und der Rücktritt aus der Genfer Konvention, einen vorläufigen Bericht mit einer kurzen Erläuterung der Hintergründe der Anklage sowie genaue Angaben zu den Geschehnissen seit dem 17.10.2014 und der Antrag auf den Rücktritt Deutschlands aus der Genfer Konvention. Das Dokument soll ein Leitfaden in Ihrer Ermittlungsarbeit sein, doch muss er unbedingt auch u.a. durch die Angaben von Herrn Bayyoud ergänzt, bzw. berichtigt werden. Da Herr Bayyoud einem strengen Kommunikationsverbot unterzogen wird, kann die Unterzeichnerin diese Aufgabe der Ergänzung, bzw. Berichtigung, nicht persönlich wahrnehmen. Die Rechtanwältin von Herrn Bayyoud, Frau RA Mehner-Heurs, können Sie:

  • unter der Telefonnummer 0201/38446833,
  • der Faxnummer: 0201/38446834,
  • der Email: mehner-heurs@ihre-strafverteidiger.de,
  • oder postalisch: Scharmann & Mehner, Strafverteidiger, Postfach 340118, 45073 Essen

kontaktieren.

Hochachtungsvoll

Alexandra von Unruh, Ehefrau von Mostafa Bayyoud

Weiterer Ansprechpartner

Youssef Bazine Tel: XXXXXXXXXXX

Als Anhang war die folgende PDF beigefügt:

Akte 40 Ds-7 Js 350-13-662-13 Hintergründe und Sachverhalt

—————————————

@ UNITED ANARCHISTS

Ich habe darum gebeten,  Mostafa Bayyoud auszurichten, dass deutsche Anarchisten allen, die ihm schweres Unrecht tun, via PR im Internet die Hölle heiß machen werden und ihn im Kampf um sein Recht unterstützen werden, und ihm zu sagen, dass er den Hungerstreik abbrechen solle, weil wir ihn lebendig und gesund brauchten, wenn wir an seiner Seite kämpfen.

Liebe Grüße,

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

rechtsanwaeltiin-ulrike-heidenreich-nestler_ida-haltaufderheide_karen_haltaufderheide1

DDoS-Attacken auf die Stuttgarter Zeitung? WS @ UNITED ANARCHISTS / CCC Berlin, Anon Hamburg, Anonymous Frankfurt, Dresden, München, Stuttgart, Hannover, Essen, Nürnberg, Dortmund, Kiel, Bremen, Roststock, Erfurt, Potsdam

Liebe Leute!

Da die Stuttgarter Zeitung schon mehrfach mutige Artikel in Sachen Justizunrecht veröffentlichte, z.B. betreffend die Aussagen des ex-Richters Frank Fahsel, war ich sehr gespannt, als ich heute sah, dass die Stuttgarter Zeitung einen Bericht zum heute erscheinenden ARD-Beitrag über Mollath gebracht hatte:

2013-06-03-google-mollath

 

Leider musste ich dann feststellen, dass nicht nur der Artikel, sondern die ganze domain der Stuttgarter Zeitung nicht erreichbar ist.

Das sieht – wie vor nicht langer Zeit bei der SZ – nach DDoS aus, um zu verhindern, dass über die Stuttgarter Zeitung Leute auf den heutugen ARD-Beitrag betreffend Mollath aufmerksam werden.

Sollte die Stuttgarter Zeitung aufgrund ihrer Berichterstattung zum heutigen ARD-Beitrag im Fall Mollath vom Staatsschutz und seinen vielen IMs mit DDoS Attacken bekämpft werden, dann würde es weltweit nur eine einzige Macht geben, die passend zurückschlagen könnte: Unsere Internetspezialisten von UNITED ANARCHISTS.

Ich hätte da ein paar Vorschläge, weiß natürlich nicht, ob sie gut sind. Außerdem kenne ich mich im Internet-Recht überhaupt nicht aus.

Aber natürlich weiß ich, dass die Leute von unserer Internetforce verdammt intelligent sind und das Internet-Recht wie ein Gebetbuch bei sich tragen……

Sollte die Stuttgarter Zeitung mit DDoS-Attacken bekämpft werden, dann wäre es aus meiner Sicht zwingend nötig, den SS-Satanisten genau das abzugewöhnen. Dabei sollte man sich nicht schämen, die weltweite Unterstützung unseres Netzwerkes zu erbitten und der deutschen Wirtschaft und deutschen staatlichen Organisationen empfindliche Schläge auf der ganzen Welt zu versetzen: Es geht um die Meinungsfreiheit!

Macht bitte nichts Illegales – fragt vorher beim Bundesinnenministerium nach, was Ihr dürft, und auch bei Dr. Beate Merk! Aber lasst Euch bitte trotzdem nicht erwischen!

Wir müssen kämpfen!

Liebe Grüße

Euer

Winfried Sobottka