Gerichtspsychologisches Institut Bielefeld – Profit mit Schundgutachten? / z.k. amtsgericht lübbecke, gutachterin dipl.-psych. anne marie müller-stoy, richter georg neufeld, richter thomas beimann

Das hier ist erst der Einstieg, es wird einen längeren vernichtenden Bericht geben, das ist jetzt schon sicher.

Wer selbst Opfer eines Schundgutachtens vom  „Gerichtspsychologisches Institut Bielefeld“ ist, möge sich bitte bei mir melden: winfried-sobottka@web.de.

Mir liegt ein nach Maßstäben von Logik und Wissenschaftlichkeit unhaltbares Gutachten der Dopl.-Psych. Anne Marie Müller Stoy vor, so fehlerhaft, dass man es nur als schrecklich bezeichnen kann, dass ein Richter, Amtsgerichtsdirektor Thomas Beimann aus Lübbecke, darauf baute, als er für das Leben zweier Kinder maßgebliche Entscheidungen traf. Kostproben:

Aus jenem Gutachten der Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy:

S. 51

„Herr B* reflektierte die emotionale Bedeutung der Mutter für die Kinder und es ist ihm wichtig, dass Annika und Lisa eine stabile Beziehung zu beiden Elternteilen ermöglicht wird und beide Elternteile verantwortungsvoll am Leben der Kinder teilhaben.“

S. 52

„Im Vordergrund der väterlichen Ausführungen stand sein Verantwortungsgefühl gegenüber seinen Kindern im Zusammenhang mit der Sorge, insbesondere Annika könnte durch die Umgangskontakte mit der Mutter entwicklungshemmenden Belastungen ausgesetzt werden.“

— Zitate Ende —–

Einmal, S. 51, hält der Vater Umgangskontakte der Mutter auch mit Annika für emotional bedeutsam, ein anderes Mal (S. 52) steht seine Angst „im Vordergrund“, Umgangskontakte der Mutter mit Annika könnten dem Kind schaden? Was von beidem denn nun???

Aus jenem Gutachten der Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy:

S. 27:

„Bei ihrem Vater fühle sie sich wohl, weil es ihr bei ihm richtig gut gehe. Alles sei gut so in ihrem Leben, es solle sich nichts ändern.“

„Als Vertrauenspersonen, mit denen sie ihre Sorge und Ängste bespreche, nannte sie ihren Vater und ihre Therapeutin.“

„„Einmal in der Woche gehe sie zur Psychologin, das gefalle ihr gut und tue ihr gut.“

– Zitate Ende –

Wie bitte? Wunschlos glücklich (dem Mädchen gehe es richtig gut, nichts solle sich ändern), aber in psychotherapeutischer Behandlung mit festen wöchentlichen Terminen?

Und so etwas lässt sich die Psychologin Müller-Stoy erzählen, und glaubt es auch noch??? Werden bei uns denn die Glücklichen therapiert?

Kurz vor Übersendung des „Gutachtens“(18.01. 2017, die Übersendung erfolgte am 24.01. 2017) wandte sich Müller-Stoy ein letztes Mal (telefonisch) an die Therapeutin Renate Didzoleit, von der sie zuvor nur Jubelmeldungen über Annikas Entwicklung beim Vater empfangen hatte, doch dann heißt es, „Gutachten“ S. 26:

„Abschließend berichtete Frau Didzoleit, dass Annika nachdem sie einige Termine habe platzen lassen, nicht mehr zu Gesprächen habe kommen wollen. Es habe ein abschließendes Gespräch gegeben, indem sie sich verabschiedet haben und sie Annika vermittelt habe, jederzeit wieder kommen zu können. Sie habe den Eindruck, dass es Annika im Moment alles zu viel werde, sie habe pubertätsbedingt viele Probleme mit Freunden. Annika bringe sich manchmal in Situationen, die dann schwierig werden und aus denen sie nicht heraus komme. Annika schlage dann um sich oder flüchte, weil sie über keine Problemlösestrategien verfüge. Annika habe das Gespräch kaum ausgehalten, sei in Tränen ausgebrochen und habe sich nur schwer beruhigen können.“

—- Zitat Ende —-

Die beschriebenen Verhaltensstörungen einfach ungeprüft als „pubertätsbedingt“ abzutun, ist ein klarer und massiver Verstoß gegen die gutachterliche Aufklärungspflicht, denn hier sind durchaus auch andere Ursachen denkbar, z.B. ein Ritalinentzug und / oder eine massive Verhaltensänderung des Vaters zu einem Zeitpunkt, als er sich eigentlich sicher sein konnte, dass die Exploration abgeschlossen war.

Wie gesagt, es handelt sich um Kostproben, während das „Gutachten“ voll von Fehlern ist, dabei die selbst nach den Angaben aus dem „Gutachten“ völlig unverständliche ausgeprägte Tendenz hat, den Vater zu idealisieren und die Mutter zu verteufeln. Totale Unfähigkeit, oder vorsätzlich erstelltes „Schmierengutachten“, um den Wünschen des Amtsgerichtsdirektors Thomas Beimann gerecht zu werden und zukünftig weitere Aufträge von ihm zu bekommen? So oder so: Anne Marie Müller-Stoy sollte lieber einer Arbeit nachgehen, mit der sie keine Seelen zerstören kann.

 

Advertisements

Höchste Warnung vor „Gutachterin“ Anne Marie Müller-Stoy und „Gerichtspsychologisches Institut Bielefeld“ / z.K. SPD Bielefeld, AFD Bielefeld, SPD Lübbecke, AFD Lübbecke, Die Linke Bielefeld, Die Linke Lübbecke

Herzlich begrüßte Frauen und Männer!

Die Zustände in deutschen Gerichten und seitens des deutschen „Gutachter“wesens, soweit es um psychologische und psychiatrische Gutachten geht, sind schlicht und einfach nur noch als höchst kriminell, alternativ als geisteskrank zu bezeichnen:

https://professorplemplem.wordpress.com/2018/03/11/prof-plem-plem-ueber-schundgutachterin-dr-thole-bachg-u-a/

Ein vorliegendes „Gutachten“ der Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy vom „Gerichtspsychologischen Institut Bielefeld“ bestätigt das: Man kann den allergrößten Mist produzieren und sich das fürstlich bezahlen lassen, wenn man nur gut mit Richtern bekannt ist, die entweder Arschlöcher oder Idioten sind, im Zweifelsfalle beides. Man kann  das nicht mehr anders nennen, alles andere wäre eine Untertreibung, die den schrecklichen Zuständen nicht annähernd gerecht würde.

Vorübergehend werde ich Gutachtenkritiken Dritter auf einem anderen Blog archivieren, beginnend mit einer Kritik an einem Gutachten der Anne Marie Müller-Stoy:

https://professorplemplem.files.wordpress.com/2018/03/kritik-gutachten-dipl-psych-anne-marie-mc3bcller-stoy.pdf

Ich habe das Gutachten allerdings bereits selbst weitgehend genug gelesen, um sicher sagen zu können, dass es absoluter Schrott ist: Wie auch im Falle eines mir vorliegenden Schundgutachtens von Thole-Bachg kann von einer an wissenschaftlichen Maßstäben orientierten Herleitung einer Empfehlung keine Rede sein, es geht sogar so weit, dass aus den Worten der Müller-Stoy klar hervorgeht, dass sie die Empfehlung, die sie letztlich gibt, auf der Basis  ihrerseits gewonnener Erkenntnisse nach Maßstäben gesunden Menschenverstandes gar nicht geben dürfte: Man kann es damit vergleichen, dass ein Arzt dem Patienten sagen würde: „Ich habe absolut keine Ahnung,  an welcher Krankheit Sie leiden, aber ich verschreibe Ihnen einfach mal ein Präparat gegen Tuberkulose.“

Und so etwas geht bei Richter Thomas Beimann ebenso durch wie ein Schundgutachten der Thole-Bachg! Ich weiß nicht, nach welchen Maßstäben der Mann sich seine Gutachterinnen aussucht, aber sicher ist, dass der Mann eine Katastrophe für die Rechtsprechung ist.

Es ist zum Kotzen.

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

P.S. an U.A.: Strategien und Mittelwahl sollten ganz von vorn überdacht werden. Das muss ohne mich geschehen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Meine Aufklärung sorgt für Ärger und dafür, dass ich gemordet werde – also ist sie allein unzureichend, trotz der großartigen Unterstützung durch Euch im Internet.

 

PPS. an U.A. : Ich habe vor vielen Jahren mal einen Fernsehfilm über einen Kriegsdienstverweigerer in Wehrmachtsuniform gesehen, den sein militärischer Vorgesetzter nicht in den Griff bekam. Dessen Vorgesetzter wollte Hilfestellung leisten, fragte: „Hat er Angst?“ -„Nein“, meinte der Vorgesetzte des Kriegsdienstverweigerers, „Angst wäre ja kein Problem. Wenn jemand Angst hat, muss man dem nur mit etwas kommen, wovor er noch mehr Angst hat.“  Stimmt genau: Leute springen aus dem Hochhaus in den Tod, wenn der schmerzhafte Feuertod ihnen nahe kommt, obwohl sie sonst doch (verständliche) Angst davor haben, in die Tiefe zu springen. Doch lieber im Zustand der Ohnmacht schlagartig zerschmettert werden, als qualvoll in den Flammen sterben… Psychologie, die allem Vorgehen der Satanisten zugrunde liegt, Psychologie, die sie so erfolgreich macht.