@ RAe Rassi Warai und Niels Luckner, Minden / z.K. dr. ralf niermann, andreas schädler, daniela pieper, spd, cdu, afd,lübbecke, minden

An die Rechtsanwälte Rassi Warai und Niels Luckner, Minden

Hallo, Markus Rassi Warai, hallo, Niels Luckner!

Vorab: Die Einordnung der Sache als gewerblich geht an den Tatsachen so oder so vorbei, denn erstens geht es um schwere Verfehlungen Ihres Mandanten in seiner Eigenschaft als Vater, nicht in seiner Eigenschaft als Geschäftsmann, so dass insofern unzweifelhaft ein privater Hintergrund vorliegt.

Weiterhin bezeichnen Sie den Privatmann Andreas Baaske im vorliegenden Fall als Ihren Mandanten, nicht hingegen die Baaske Medical GmbH & Co. KG als Ihre Mandantin. Last not least gibt ein vergleichendes Googeln, einmal unter   BAASKE MEDICAL und einmal unter ANDREAS BAASKE, klar zu erkennen, wer hier die Zielscheibe der Kritik ist, nämlich derf Privatmann Andreas Baaske.

Ich mache darauf aufmerksam, dass eine Steuerstraftat zu prüfen wäre, falls Ihr Mandant in diesem Zusammenhang entstehende Kosten von der Baaske Medical GmbH & Co. KG bezahlen ließe. Zudem sind Ihre Streitwertüber-legungen vor den geschilderten Hintergründen hinfällig, hier geht es um eine Sache für das Amtsgericht.

Weiterhin sind die von mir erhobenen Behauptungen zutreffend, Ihr Mandant misshandelt seine Töchter seit Jahren schwer psychisch, ob es auch zu physischen und gar sexuellen Misshandlungen gekommen sit, lässt sich nicht sagen. Das zumindest psychische Misshandlungen vorliegen, hätte Ihnen eigentlich schon klar sein müssen, als Sie, das wird ja zumindest der Fall gewesen sein, den Beitrag unter:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2018/09/20/psychische-kindesmisshandlung-durch-andreas-baaske-luebbecke-baaske-medical-teil-i-z-k-lehrerin-iris-pieper-kinderarzt-michael-reifenscheid-dr-uta-poll-rahden/

gelesen haben, denn in dem Beitrag wird ja eine Zeugenaussage für eine unerhörte Kinder-Mutter-Entfremdungspraxis in der Verantwortung Ihres Mandanten zitiert, womit der Tatbestand schwerer psychischer Kindesmisshandlung erfüllt ist – oder sollten Sie beide im Waisenhaus aufgewachsen sein, so dass Ihnen die Bedeutung einer Mutter-Kind-Bindung völlig unklar ist?   Dann sollten Sie einmal unter Parental Alienation Syndrome nachlesen, welche Folgen gnadenlose Mutter-Kind-Entfremdung kurz und langfristig für die Kinder hat! Ihr Mandant, werte Rechtsanwälte, muss schwer gestört sein, dass er seinen eigenen Kindern das antut!

Sie können machen, was Sie wollen, das, was Ihr Mandant will, nämlich seine Kindesmisshandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit fortsetzen zu können, werden Sie so oder so nicht erreichen.

Allerdings sollen Sie wissen, was ich davon halte, wenn Rechtsanwälte sich dazu hergeben, Kindesmisshandlungen – in welcher Form auch immer – zu unterstützen: Ich verachte anwaltliches Handeln solcher Art zutiefst, und bin fest entschlossen, über entsprechend handelnde Anwälte öffentlich zu informieren.

So, das war es schon.

Mit anarchistischen Grüßen

)im Originak unterzeichnet)

__________________________________

 

(Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS)

Anlagen: 2 Seiten mit diversen Zitaten, die das Unglück der Kinder Ihres Mandanten belegen.

 

Aus dem Gutachten der Dipl.-Psych. Anne Marie Müller-Stoy in der Sache Geschäfts-Nr.: 11 F 51 / 14 AG Lübbecke,  Baaske ./. Baaske, 2017, über ein von ihr mit Dipl.-Päd. Renate Didzoleit geführtes Telefonat:

„Abschließend berichtete Frau Didzoleit, dass Annika nachdem sie einige Termine habe platzen lassen, nicht mehr zu Gesprächen habe kommen wollen. Es habe ein abschließendes Gespräch gegeben, indem sie sich verabschiedet haben und sie Annika vermittelt habe, jederzeit wieder kommen zu können. Sie habe den Eindruck, dass es Annika im Moment alles zu viel werde, sie habe pubertätsbedingt viele Probleme mit Freunden. Annika bringe sich manchmal in Situationen, die dann schwierig werden und aus denen sie nicht heraus komme. Annika schlage dann um sich oder flüchte, weil sie über keine Problemläsestrategien verfüge. Annika habe das Gespräch kaum ausgehalten, sei in Tränen ausgebrochen und habe sich nur schwer beruhigen können.”

Hinweis: Das Telefonat fand Monate  nach der eigentlichen Exploration statt, und über 1 Jahr nach dem letzten Kontakt Annikas mit ihrer Mutter. Die geschilderten Verhaltensstörungen gehen weit über das hinaus, was man als „Pubertätsstörung“ einordnen könnte, und dass die Gutachterin dem nicht nachging, lag wohl daran, dass siese Verhaltensstörungen zum Rest des Gutachtens nicht passten und sie unter zeitdruck stand, das Gutachten endlich abzugeben.

Vermutung:  Annika war vor und während der eigentlichen Exploration mit Ritalin behandelt / ruhig gestellt worden, als Andreas Baaske dann aber meinte, die Exploration sei überstanden, wurde Ritalin abgesetzt und es zeigten sich dafür typische Symptome.

Tatsache ist jedenfalls, dass die beschriebenen Verhaltensstörungen ein Hinweis auf schwerste psychische Probleme der Annika nach Trennung von ihrer Mutter sind.  Wer aber

Sollte dafür verantwortlich sein, wenn nicht Andreas Baaske? Und wie könnte er solchen Zustand herbeigeführt haben, ohne zu Maßnahmen zumindest psychischer Misshandlung zu greifen?

Aus dem Schreiben der RAe Dr. Leiner u. Kollegen vom 19.02. 2018 in der Sache

11 F 21/16  an das AG Lübbecke, betreffend Lisa Baaske:

„Die Situation in Bezug auf die gemeinsame Tochter Lisa ist dramatisch. Lisa benötigt dringend ärztliche Hilfe. Die Tochter leidet unter Alpträumen und in Stresssituationen, insbesondere wenn sie traurig  oder enttäuscht ist, äußert sie sich sinngemäß: „Ich hasse mein Leben“ und „Ich wünschte, ich wäre Tod“.“

Aus einem Schreiben der RAin  Lepsien vom  17.05. 2018 in der Sache 11 F 59/18 an das AG Lübbecke, betreffend Lisa Baaske:

„Die Trennungsproblematik ist gerichtsbekannt. Aufgrund der aktuellen familiären Belastungssituation muss dringend abgeklärt werden, ob Lisa Marie psychotherapeutische Hilfe benötigt. Lisa Marie ist durch die anhaltend problematische Familiensituation stark belastet, leidet unter Albträumen und trifft in Stresssituationen besorgniserregende Äußerungen. Auch die schulischen Leistungen sind dadurch mittlerweile beeinträchtigt.“

Aus einem Brief der Grundschule Regenbogen, Lübbecke, vom 16.05. 2018 betreffend Lisa:

„Lisa Marie ist im allgemein gut in die Klassengemeinschaft integriert. Dennoch kommt es des Öfteren zu Auseinandersetzungen, weil Lisa Marie dazu neigt, sich in den Vordergrund zu spielen und sich in die Belange anderer einzumischen. Erwachsenen gegenüber hat sie ein sehr großes Mitteilungsbedürfnis. Dies gilt insbesondere hinsichtlich ihrer Befindlichkeiten. die sie fast immer beiden Lehren erzählt (überwiegend getrennt voneinander). Lisa Marie spricht oft von Problemen, die ihre Eltern betreffen. Dabei erwartet sie Zuspruch und Rat von uns. genießt darüber hinaus aber auch die Zuwendung. Beispiel: Vor einiger Zeit kam sie zu uns und fragte um Rat, bei welchem Elternteil sie zukünftig leben sollte, da sie glaubte, sich zwischen den Eltern entscheiden zu müssen. An Tagen, an denen Befragungen, Untersuchungen und Gerichtstermine anstehen, verstärkt sich ihr zuvor beschriebenes Verhalten. Während des Unterrichts ist Lisa Marie kaum in der Lage, sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren. Sie ist auffallend unruhig und es fällt ihr schwer, auf ihrem Platz sitzen zu bleiben. Jede sich bietende Gelegenheit wird genutzt, um aufzustehen und mit den Lehrern in Kontakt zu treten. Oft bittet sie um Unterstützung. erzählt aber auch von Dingen und Erlebnissen aus ihrem privaten Bereich, die sie beschäftigen. Dieses geschieht mehrfach am Tag. Lisa Marie ist eine durchschnittlich begabte Schülerin, die aber, bedingt durch die aufgeführten Verhaltensweisen und Problemen, Gefahr läuft, den Anforderungen der Grundschule nicht gerecht werden zu können. Aus unserer Sicht ist eine professionelle Hilfe durch geeignete Therapien unumgänglich, um Lisa Marie die notwendige Unterstützung zu geben und ein Schulversagen zu vermeiden. “

 

Advertisements

Rechtsanwalt Markus Rassi Warai, Minden, verheizt Rechtsanwälte! / z.K. RA Klaus Baschek – Gelsenkirchen, RA Dr. Erhard Berghoff – Hamm, RA Peter Bohnenkamp – Borken, RA Dr. Georg Butterwegge – Dortmund, RAin Sonja Dercar – Essen, RAin Kerstin Friebertshäuser-Kauermann – Hagen, RA Dr. Wolfgang Gansweid – Bielefeld, RAin Susanne Göttker gen. Schnetmann – Essen, RA Jörg Habenstein – Herdecke, RAin Jutta Heise – Bielefeld RA Dirk Hinne – Dortmund, RA Karl Friedrich Hofmeister – Olpe, RA Dr. Jost Hüttenbrink – Münster, RA Rainer Jürges – Essen, RA Helmut Kerkhoff – Hamm, RA Dr. Stefan Kracht – Unna, RAin Marion Meichsner – Bochum, RA Dr. Sebastian Meyer LL.M. – Bielefeld, RA Hans Ulrich Otto – Bochum, RA Dr. Franz-Josef Peus – Münster, RAin Christina Piaskowy – Recklinghausen, RA Franz Pieper – Minden, RA Heinrich Plückebaum – Paderbom, RA Claas-Henrich Quentmeier – Detmold, RAin Ursula Rehrmann – Gelsenkirchen-Buer, RA Jan Schaeffer – Essen, RAin Elisabeth Schwering – Münster, RAin Kornelia Urban – Dortmund, RA Dr. Ulrich Wessels – Münster

Vorab an Rechtsanwalt Markus Rassi Warai, Minden:

Hallo, Markus Rassi Warai, ist es womöglich so, dass Ihre Kanzlei sich angestellter Rechtsanwälte entledigt, indem sie sie uns AnarchistINNen gewissermaßen zum Fraße vorwirft?

Ich meine, was sich jetzt mit Ihrem Angestellten Rechtsanwalt Nils Luckner abspielt, erinnert mich doch sehr an das kurze Interludium, dass es mit Ihrem EX-Angestellten Rechtsanwalt Sebastian Steinmann gab, der mittlerweile nach Bielefeld ausgewandert ist, weil folgender Beitrag:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2017/11/25/ist-rechtsanwalt-sebastian-steinmann-minden-geschaeftsfaehig-z-k-andreas-baaske-baaske-medical-amtsgerichtsdirektor-richter-thomas-beimann-luebbecke-rechtsanwaltskanzlei-rassi-warai-minden/

u.a. für RECHTSANWALT STEINMANN MINDEN  auf Top-Position in der Googlesuche stand bzw. noch steht.

Markus Rassi Warai, ich muss es Ihnen in aller Deutlichkeit sagen, dass wir AnrchistINNen uns nicht dafür verantwortlich fühlen können, wenn Sie immer wieder Rechtsanwälte einstellen, die Sie nach kurzer Zeit wieder los werden wollen! Warum machen Sie es nicht wie andere unanständige Rechtsanwälte, die ihnen unliebsame Mitarbeiter selbst feuern?

Ich hoffe, dass dies das letzte Mal ist, dass wir aufgrund Ihrer Personalprobleme belästigt werden.

Mit anarchistischen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

(unter den Bildern geht es weiter)

 

Hallo, Frauen und Männer!

Obwohl es in der Kanzlei Rassi Warai mittlerweile bekannt sein muss, dass ich niemanden diffamiere/verleumde, bekam ich nun ein Schreiben von eben dieser Kanzlei, in der man mir wieder vorwirft, ich würde diffamieren:

markus-rassi-warai–andreas-baaske

Ich stelle bereits an dieser Stelle unmissverstädnlich klar, dass folgende, an verschiedenen Stellen im Internet erfolgte Äußerungen betreffend Andreas Baaske; GF von Baaske Medical, Lübbecke, einwandfrei durch nachweisliche Tatsachen gedeckt sind:

• „Psychische Kindesmisshandlung durch Andreas Baaske“
• „Wie Andreas Baaske seine Töchter zerstört‘ und/oder
• „Herzlos aber konsequent schlägt Andreas Baaske seine Töchter psychisch kurz und klein“
• „Wie krank ist der Mann“ und/oder
• „Wie bekommt ein Vater das Aufenthaltsbestimmungsrecht über seine zwei Kinder, wenn er sich um eines der beiden nie, um das andere fast nie gekümmert hat“
• „indem er andererseits mit perfiden Mitteln seit Jahren zielstrebig daran arbeitet, die Liebe zur Mutter in seinen Kindern totzuschlagen“
• „Wie krank muss der Mann also sein, wenn er wider besseren Wissen ganz massiv daran arbeitet, seine eigenen Töchter psychisch zu verkrüppeln“

Entsprechend sehe ich keinerlei Veranlassung, mich davon zu distanzieren, entsprechende oder ähnliche Äußerungen aus meinen Blogbeiträgen zu entfernen, Zahlungen an die Kanzlei Rassi Warai zu leisten oder Ähnliches. Ich werde auch noch – per Internet – an RA Niels Luckner selbst schreiben.-

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

***************************************************************

@ U.A.:  Liebe Schwestern und Brüder! Dank unserer großartigen Internet-Force sind wir ein Faktor geworden, den niemand gering schätzen sollte, wenn ihm seine gesellschaftliche Stellung lieb ist. Dr. Roggenwallner konnten wir abschießen, er verdient sich nun sein Geld, indem er Gefälligskeitsgutachten für eine Sozial-Anwältin macht, die ihn wegen seiner gefälligkeit immer wieder benennt. Nanu, woher kennen wir das? Egal, seine Zulassung als Arzt ist er offenbar los, gesundheitlich ein Wrack, bei den Satanisten ist er durch, weil wir seine Dummheit und Unfähigkeit vorführen konnten. Nun ist ein Richter im Zielvisier: Richter Thoma Beimann der entweder geschäftsunfähig oder schwerkriminell sein muss, Indizien lassen es mich für möglich halten, dass er über RA Dr. Ralf  Leiner durch Andreas Baaske materiell bestochen worden sein könnte. Wie auch immer: Fällig ist er so oder so, und diesen „sauberen“ Dr. Leiner werden wir uns – Euer Einverständnis vorausgesetzt – auch noch richtig vornehmen.  Ihr wisst ja, dass es naturgesetzlich immer zwei Möglichkeiten gibt: 1. Wir gewinnen gegen das Unrecht. 2. Das Unrecht verliert gegen uns.

An Naturgesetzen kann man nichts ändern – wir sollten uns damit abfinden. 🙂

Ich liebe Euch, Ihr seid großartig!!!

Euer

Winfried

**********************************************************************

@ Lehrerin Iris Pieper und Konrektor Karl-Friedrich Rahe, Grundschule Regenbogen, Lübbecke / z.k. charlene bruns, jugendamt kreis minden lübbecke, asd lübbecke-minden, doris heimann, amber holtermann-witt ggmbh, minden

Betreff: Lisa Baaske

Sehr geehrte Lehrerin Iris Pieper, sehr geehrter Konrektor Karl-Friedrich Rahe!

Die verzweifelten Hilferufe Lisas, die Sie vernehmen, sind Ergebnisse eines Justizskandals erster Ordnung, der u.a. auf zwei unglaublichen Schundgutachten baut.

Ich zitiere aus einer Gutachtenkritik meinerseits, die zu den Beweismitteln eines derzeit am LG Osnabrück anhängigen Verfahrens gehört:

 2. Beziehung des Kindesvaters / Probanden zu Lisa

Auf S. 7 des Gutachtens zitiert Dr. Thole-Bachg den Probanden wie folgt:

Herr Baaske erklärt bei Beginn der gutachterlichen Untersuchung im August 2013, er sei der Auffassung, dass Annika und Lisa bei ihm „besser aufgehoben“ wären (Exploration).“

Auf S. 11 des Gutachtens zitiert Dr. Thole-Bachg den Probanden wie folgt:

Lisa mache, was sie wolle, sie höre überhaupt nicht auf ihn. Es scheine sie nicht zu interessieren, was er sage.“

Hier sagt der Kindesvater mit anderen Worten: „Ich habe keine entwickelte Beziehung zu meiner Tochter Lisa, weiß nicht, wie ich mit ihr umgehen soll.“

Auf S. 16 des Gutachtens zitiert Dr. Thole-Bachg den Probanden wie folgt:

Er habe sich auch‘ nicht tatsächlich trennen können, weil er nicht gewusst habe, wie es dann mit Annika weitergehen solle. Er habe nämlich gesehen, wie ihr Exmann verteufelt wurde“ (Exploration).“

Jeder wirklich gute Psychologe weiß, dass das, was jemand nicht sagt, oftmals mehr Aussagekraft hat als das bewusst Gesagte: Der Gedanke an Scheidung ließ den Kindesvater um seine Beziehung zu Annika fürchten, doch an Lisa dachte er seinen eigenen Worten nach dabei nicht, sie war ihm also nicht wirklich wichtig.

Kurz zusammengefasst: Während des Explorationsgesprächs erklärt der Proband Andreas Baaske, seine (damals) fast dreieinhalbjährige Tochter sei besser bei ihm als bei der Mutter aufgehoben, gibt zugleich aber zu verstehen, dass er keine entwickelte Vater-Kindbeziehung zu ihr hat und dass sie ihm nicht wirklich wichtig ist!

Widerspruch: Wie kann Lisa besser beim Vater als bei der Mutter aufgehoben sein, wenn der Vater keine entwickelte Beziehung zu ihr hat und sie ihm nicht wirklich wichtig ist?

Diesen Widerspruch, der von tragender Bedeutung für die anstehende Sorgerechtsentscheidung betreffend Lisa war, hätte die Gutachterin erkennen und berücksichtigen müssen!

Zitat Ende. Meine 18-seitige Kritik am betreffenden Schund-Gutachten der Dr. Melanie Thole-Bachg können Sie hier einsehen:

kritik-dr-thole-bachg_fall_andreas-baaske_baaske medical

Lisa braucht jede echte Hilfe, die sie bekommen kann. Andreas Baaske, zu dieser Aussage werde ich auch jederzeit vor Gericht stehen, lässt sich anhand nachweisbarer Tatsachen als schwer dissozial gestörter, aber ausgesprochen  intelligenter Blender und Täuscher überführen, dem es offensichtlich völlig egal ist, ob seine Töchter innerlich kaputt gehen oder nicht, solange nach Außen ein schöner Schein gewahrt werden kann, er die Herrschaft über seine Töchter ausüben und Rache an seiner Ex-Frau nehmen  kann, es ihm außerdem erspart bleibt, Unterhalt an die Mutter Lisas zu zahlen.

Was diesem im Grunde armen Menschen, er muss eine arg defizitäre Kindheit hinter sich haben,  nun vorschwebt, ist eine Psychotherapie Lisas, die Lisa in die Lage versetzt, unter unsäglichen Umständen der Lieblosigkeit / seelischer Vernachlässigung nach Außen unauffällig zu funktionieren.

Ob Andreas Baaske das Gericht und sonstige „Kindeswohl“-Institutionen nur geblendet hat, oder ob Freimaurer-/ Satanistenbünde, Korruption oder andere Sauereien dahinter stecken, dass es zu einer für seine Kinder fatalen Sorgerechtsregelung kam, ist noch zu ergründen. Lisa, soviel steht fest, braucht wahre Liebe, nicht Abhängigkeit von einem menschlichen Arschloch, um es einmal ganz deutlich zu sagen: Lisa braucht die Mutter, denn von der, dafür lege ich meine Hand ins Feuer, wird sie von ganzem Herzen geliebt.

Wir AnarchistINNen werden, das kann ich im Namen aller sagen, diesen Fall ggf. zum Anlass nehmen, die Republik wieder auf den rechten Kurs zu bringen, und wer uns unterschätzt, der hat keine Vorstellung von uns. Ich bin vielleicht unser trübstes Licht, die geistige Weltelite und die Tapfersten unter den Tapferen gehören zu uns.

Bitte helfen Sie der armen Lisa, so gut Sie es vermögen! Und konfrontieren Sie Andreas Baaske mit meinen  Worten und der Gutachtenkritik, ich fechte das gern gerichtlich mit ihm aus – wenn er es wagen sollte.

Mit freundlichen anarchistischen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS 

Ist Rechtsanwalt Sebastian Steinmann, Minden, geschäftsfähig? / z.k. andreas baaske, baaske medical, amtsgerichtsdirektor richter thomas beimann, lübbecke, rechtsanwaltskanzlei rassi-warai, minden

Sehr geehrte Frauen, sehr geehrte Männer,

meine verheerende Kritik an der deutschen Anwaltschaft hat wieder bestätigende Nahrung bekommen:  Da behauptet der Mindener Rechtsanwalt Sebastian Steinmann doch allen Ernstes, siehe:

andreas-baaske_u_baaske-medical_v-winfried-sobottka

auf meinem Blog apokalypse20xy.wordpress.com würde ich Personen diffamieren! Das ist eine Beleidigung erster Güte, sollte er diese Behauptung gegenüber Dritten aufstellen, dann wäre es zumindest üble Nachrede, wenn nicht gar Verleumdung!

So stellt sich mir die Frage, wie dieser Rechtsanwalt dazu kommt:

Ist er so dumm zu meinen, dass alle Behauptungen, die irgendwem nicht passten, Diffamierungen seien? Weiß er nicht, was Kritik und Anprangerung bedeuten, hat er keinen Schimmer, welchen Sinn sie haben?

Oder ist er so naiv zu glauben, dass zahllose Volljuristen in Richterämtern, Staatsanwaltsämtern oder als Rechtsanwälte tätig schwerste Vorwürfe gegen sich, oftmals über deren Google-Seiten #1 erreichbar, im Internet stehen ließen, ohne sich zu wehren, wenn es bloß Diffamierungen wären?

Jeder Jurist weiß, dass es eine 15-Minuten-Sache am nächsten Amtsgericht ist, einen Diffamierer zum Schweigen zu bringen. Warum also lassen sich Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte schlimmste Vorwürfe öffentlich gefallen – wenn es doch nur Diffamierungen sein sollen? Ganz einfach: Meine Vorwürfe sind wahr, und das kann ich in jedem einzelnen Fall hinreichend belegen!

OLG-Richter Frank Schreiber lässt sich von mir ohne Gegenwehr vorwerfen, ein Staatsverbrecher zu sein, der den Unschuldigen Philip Jaworowski absichtlich falsch wegen Mordes verurteilt habe:

Beleg 01

Beleg 02

OStA Wolfgang Rahmer lässt sich von mir ebenfalls als Staatsverbrecher und vorsätzlichen Falschverfolger des Philip Jaworowski bezeichnen, und das auf seiner Google-Seite #1:

Der Dortmunder Rechtsanwalt Prof. h.c. Dr. jur. Ralf Neuhaus, ein wirklich hochkarätiger Experte im Strafrecht, in der Kriminalistik und allen angrenzenden Gebieten, Dozent an der Uni-Bielefeld, Mitglied im Justiz-Prüfungsausschuss am OLG Hamm, Mitglied des Anwaltsgerichtshofes in Hamm, sitzt nur rund 10 Kilometer Luftlinie von meiner Wohnung entfernt in seiner Kanzlei – und tut mir leider nicht den Gefallen, auf Unterlassung zu klagen!

Ihm werfe ich übelsten Mandantenverrat vor, was so ziemlich das Schlimmste sein dürfte, was man einem Rechtsanwalt hinsichtlich seiner beruflichen Tätigkeit vorwerfen kann.

Auch in diesem Falle tauchen Einträge von mir auf seiner Google-Seite #1 auf, Bild zur Vergrößerung anklicken:

Im Übrigen würden solche Beiträge von mir nicht auf exponierten Googleseiten auftauchen, wenn sie nur Diffamierungen anstelle berechtigter Vorwürfe enthielten:  Ich schreibe die Beiträge zwar, wäre aber nicht in der Lage, sie gegen die Armada der Staatsschutz-Hacker so gut in den Suchmaschinen zu etablieren. Das machen vielmehr die Klügsten unter den IT-Experten, anarchistische Hackerinnen und Hacker, und sie würden mich verachten, wenn ich nur ein Diffamierer wäre.

Für sie bin ich der angekündigte Messias, denn mit ihren leistungsfähigen Hirnen und wohlgeformten Persönlichkeiten, sie sind eben ein Teil der wahren menschlichen Elite,  sind sie fähig zu erkennen, dass die Botschaft, die ich als Errettungsbotschaft bezeichne, tatsächlich den Weg weist, die Menschheit aus ihrem selbst produzierten Elend zu befreien und alle Probleme bestmöglich zu lösen:

„Die Menschheit richte sich danach, was die Vernünftigen und Gerechten unter den Frauen am Ende des freien und für alle zugänglichen Streites der Argumente wollen, im Großen, im Kleinen, in Allem!“

Wer mir nicht glauben will, dass es die Göttin der Schöpfung war, die mir aufgegeben hat, den Menschen diese Botschaft zu verkünden, dem sage ich ebenfalls wahrheitsgemäß, dass es die Formel für die Optimierung der menschlichen Kollektivintelligenz ist.  🙂

Doch nun zurück zum Mordfall Nadine Ostrowski, in dem u.a. die oben genannten Juristen,  der damalige LG-Richter Frank Schreiber, OSTA Wolfgang Rahmer und Rechtsanwalt Prof. Ralf Neuhaus sich schwerster  Verbrechen schuldig gemacht haben.

Prof. Dr. Ing Andreas Wittmann war 2014 so freundlich, die mir verfügbaren Materialien zum Mordfall Nadine Ostrowski  (Strafurteil gegen Philip Jaworowski, umfangreiche Berichte aus der Prozessberichterstattung) selbst auszuwerten und ein eigenes Urteil abzugeben. Unter anderem schrieb er mir

..“die gegen Sie erhobenen Anschuldigungen, Sie würden ohne gesichertes Faktenwissen auf Lügen und Phantastereien setzen, sind vor dem Hintergrund meiner eigenen Recherchen als Verleumdung einzustufen.“

und kam letztlich zu dem selben Urteil wie ich: Philip Jaworowski kann in Anbetracht der aus dem Urteil und der Prozessberichterstattung  hervorgehenden Fakten UNMÖGLICH der Mörder der Nadine Ostrowski sein!

Beleg:

Brief des Prof. Dr. Ing. Wittmann an Winfried Sobottka

Dass Richter Dr. Frank Schreiber, OSTA Wolfghang Rahmer und Rechtsanwalt Prof. Neuhaus sich gegen diem schweren von mir erhobenen Vorwürfe nicht wehren (nicht zu wehren wagen!), dass die spitze der freien Internetintelligenz mir hilft, diese Vorwürfe an so exponierten Stellen zu erheben, dass Prof. Dr. Ing. mir in dem Falle saubere Recherchearbeit bescheinigt  – all das wäre nicht der Fall wenn  ich diffamierte!

Selbst bei renommierten Rechtsmedizinern habe ich mich meines Urteils versichert, wie z.B. bei Dr. Lars Oesterhelweg, Rechtsmediziner an der Charité, und Prof. Dr. Peter Betz, Direktor der Rechtsmedizin an der Uni Nürnberg-Erlangen, den ich in folgendem Beitrag entsprechendend zitiere:

Festgestellte Schlagverletzungen, die Philip unmöglich verursacht haben konnte

Aber auch Aussagen mehrerer Spurensicherungsexperten verschiedener LKA-Ämter unterstützen meine Behauptung, in Anbetracht der festgestellten Spurenlage könne der verurteilte Philip Jaworowski nicht der Täter sein, eindeutig:

https://mordfallnadine.wordpress.com/dokumentation-0lka/

Unter solchen Umständen zu behaupten, ich diffamierte Personen, ist aus meiner Sicht keine Kleinigkeit.

Meinen geistigen Schwestern und Brüdern in unserer weltumspannenden Gemeinschaft UNITED ANARCHISTS möchte ich auch an dieser Stelle recht herzlich danken:

Liebe Schwester und Brüder!

Der Mensch ist ein Kollektivwesen, und ohne Euch wären meine Schwerter stumpf. Doch im Verein mit Euch kann ich einen relevanten Beitrag gegen Satanismus und Irrsinn leisten, und wenn Rechtsanwalt Sebastian Steinmann wirklich meinen sollte, Papa Andreas Baaske dürfe seine Töchter nach seinem Belieben kaputtmachen, dann werden wir ihm und ggf. auch den angerufenen Gerichten völlig unzweifelhaft deutlich machen, dass es in höchstem anarchistischen Interesse ist, dass Mädchen zu sozial intakten Frauen mit einwandfrei gesunden Persönlichkeiten heranwachsen,  nicht zu durchgeknallten Satanistinnen. Ich weiß, dass wir dasselbe wollen, liebe Schwestern und Brüder, und wir wissen, dass wir unbesiegbar sind, wenn wir das Richtige wollen und uns bestmöglich dafür einsetzen. Es ist meinerseits beabsichtigt, in diesem Falle neue Breschen zu schlagen, darüber habe ich ausführlich auch mit Frank Engelen gesprochen, denn seines und meines Erachtens wird der Artikel 6 GG von vielen nicht annähernd verstanden. Dabei ist es für uns Anarchistinnen und Anarchisten als lobenswerte Mitglieder der staatlichen Gemeinschaft doch selbstverständlich, über die Kindererziehung zu wachen, ob es einem durchgeknallten Vater passt, oder nicht, nicht wahr, liebe Schwestern und Brüder? Ich soll Euch auch im Namen von Frank Engelen danken, der an anderen Stellen als ich sehr beherzt, intelligent und in vielfacher Hinsicht erfolgreich für das Kindeswohl kämpft. Er war hocherfreut, als er zur Kenntnis nahm, dass Ihr wichtige Beiträge von ihm unterstützt!

Ich liebe Euch!

Euer

Winfried Sobottka

Liebe Frauen und Männer, es war noch nie mein Ansinnen, jemanden zu diffamieren. Ganz im Gegenteil:  Ich bin ein überzeugter Anhänger der Wahrheit. Allerdings der ungeschminkten Wahrheit, wie hässlich sie auch sein mag, denn die Erkenntnis der Wahrheit ist eine notwendige  Voraussetzung dafür, systematisch das Richtige tun zu können.

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS