Wie krank ist Amtsrichter Thomas Beimann, Amtsgericht Lübbecke? /z.k. rechtsanwältin monika schnur,amtsgericht detmold, richterin dr. helle koonert, richter christian tschöpe, amtsgericht lemgo, richter frank ibrom, richter andreas aschenbach, richterin susanne kluge, olg hamm, richter thomas krichel

Amtsrichter Thomas Beimann – der erste Richter in Deutschland, der für seine perversen Untaten im Richteramt zur Verantwortung gezogen wird – Step by Step, zur Warnung an alle anderen Richter.

Noch läuft die Vorbereitung. Aber nicht mehr lange. Er wird – ganz legal – für seine dreckigen Verbrechen zahlen, so, dass kein anderer Richter es ihm nachtun wollen wird.

https://an-euch.de

https://dokumentenblog.wordpress.com/richter-thomas-beimann-beschluss-v-05-03-2021-az-11-f-82-19/

System-Richterin Vera Thomßen schickt besorgten Kindervater in SS-Schutzhaft, Teil II / z.k. amtsgericht detmold, kz-jva detmold, rechtsanwältin franziska janßen, bielefeld, jugendamt detmold, richter andreas aschenbach, richter frank ibrom, richterin susanne kluge, olg hamm, richter daniel terp, amtsgericht bielefeld

SS-Schutzhaft für Özcan Özdemir – welche Rolle spielt Rechtsanwältin Franziska Janßen aus der Strafrechts-Kanzlei Binder & Partner, Bielefeld?

Herzlich begrüßte Frauen und Männer,

ich hatte bereits für gestern den zweiten Teil angekündigt gehabt, hatte aber vergeblich darauf gewartet, dass Rechtsanwältin Franziska Janßen aus der Strafrechts-Kanzlei Binder & Partner, Bielefeld, mir zwei einfache Fragen per SMS-beantworten würde – die ich für den bericht verwenden wollte. Es stellt sich allerdings immer deutlicher die Frage, was im Kopf der Franziska Janßen in Wahrheit vorgeht, inwiefern man darauf vertrauen könne, dass sie Özcan  sachgerecht vertrete….

Angeblich hatte Rechtsanwältin Franziska Janßen keinen Haftbefehl erhalten!

Die Benachrichtigung durch das gericht, dass Özcan Özdemir in Hauptverhandlungshaft sei,  datiert vom 03.02.2021, erreichte mich am 06.02.2021, einem Samstag. Gespräche waren nur noch mit der JVA Detmold möglich, wobei es mir mit Ach und Krach gelang, eine Bestätigung dafür zu erhalten, dass Özcan unter den dargelegten Umständen in der JVA Detmold eingekerkert sein müsse.

Am Montag, dem 08.02.2021, rief ich dann die Frau Ludwig im Amtsgericht Detmold an,  die auf dem zugegangenen Brief als Sachbearbeiterin mit Durchwahlangabe aufgeführt ist. Von ihr war auch kaum etwas zu erfahren, angeblich seien andere zuständig, angeblich wisse sie selbst gar nichts und außerdem überhaupt nichts und schon gar nichts – so ungefähr lässt sich das Telefonat skizzieren. Auch sei es ihr unmöglich, mich zu einer zuständigen Stelle durchzustellen, sie wisse nicht einmal, welche das sei, auch nicht, ob bereits ein Hauptverhandlungstermin feststehe.

Nun, mittlerweile habe ich mehrfach begründeten Anlass anzunehmen, dass diese Krüger im Vorzimmer der Amtsrichterin von politischen Gnaden Vera Thomsen ist, mich also nach Strich und Faden belog, was Zuständigkeit und eigenes Wissen vom Fall angeht. Immerhin war aber aus ihr herauszubekommen, dass eine Rechtsanwältin Janßen aus der Kanzlei Binder & Partner in Bielefeld mit der Vertretung der Interessen des SS-Schutzhäftlings Özcan Özdemir  beauftragt sei.

Das hier ist sie, Rechtsanwältin Franziska Janßen aus der Strafrechts-Kanzlei Binder & Partner in Bielefeld:

Am Montag erreichte ich sie trotz mehrere versuche nicht, am Dienstag, dem 09.02.2021,  gelang es mir schließlich, sie nachmittags ans Telefon zu bekommen. Zu meinem Erstaunen zeigte sie sich hinsichtlich meines Hinweises darauf, dass ihr Mandant Özcan Özdemir in Hauptverhandlungshaft sei, verwundert, behauptete, keinen Haftbefehl erhalten zu haben und anzunehmen, er sei auf freiem Fuß. Ich stellte klar, dass das meinerseits vom Amtsgericht erhalötene Schreiben unmissverständlich anderes belege, dass Özcan Özdemir eben bereits seit 6 Tagen in Haft sei, und fragte sie danach, für wann denn die Hauptverhandlung angesetzt sei. Sie antwortete entweder, für den 17.03., oder, für den 19.03., das kann ich nicht mehr mit Bestimmtheit sagen, weil sofort die Wut in mir hochstieg und ich ihr sagte, dass vorliegend ganz klar Schindluder mit dem Instrument der Hauptverhandlungshaft getrieben werde, denn diese sei schließlich dafür da, die Durchführung der Hauptverhandlung sicherzustellen, nicht dafür, wütenden Richtern eine Möglichkeit zu geben, ihnen missliebige Personen willkürlich abzustrafen.

Das sah Rechtsanwältin Franziska Janßen dann zwar auch so,  meinte aber, die Richterin sei ja auch noch ganz jung… Ich verkniff mir die Bemerkung, dass ich eine solche Rechtfertigung  im vorliegenden Fall zuallerletzt von einer Fachanwältin für Strafrecht erwartet hätte, wies aber darauf hin, dass die „junge Richterin“ immerhin zwei juristische Staatsexamina mit Prädikat habe absolvieren müssen und zweifellos zu wissen habe, was Bürgerrechte seien.

Plötzlich gab Rechtsanwältin Franziska Janßen selbst die Empörte, gab an, sofort einen Haftprüfungstermin zu beantragen. Immerhin erfuhr ich von ihr noch den Nachnamen der Richterin, wobei mir die Schreibweise allerdings zunächst unklar blieb. Auch wies sie darauf hin, dass es ihr selbst nahezu unmöglich sei, die zuständige Richterin ans Telefon zu bekommen.

Rechtsanwältin Franziska Janßen bleibt unerreichbar und zugeknöpft

Als ich am nächsten Tag (10.02.2021) dann Näheres erfahren wollte, war Rechtsanwältin Franziska Janßen nicht mehr erreichbar, ebenfalls  am  übernächsten (11.02.2021) und zunächst am dann folgenden Tag (12.02.2021) nicht, . obwohl ich mich bereits nach Angaben aus der Kanzlei richtete, was ihre angebliche Erreichbarkeit anging. Dann platzte mir der Kragen, und ich rief in der Kanzlei an und sagte der jungen Frau am Telefon, dass ich die Sache mit Rechtsanwältin Franziska Janßen auf deren Googleseite No. 1 im Internet klären würde, wenn ich nicht am selben Tage noch einen Anruf von ihr in der Sache Özcan Özdemir bekäme.

Rechtsanwältin Franziska Janßen rief mich keine Stunde später von ihrem Handy aus an, behauptete zunächst, sie ließe sich von meinen Drohungen nicht beeindrucken, worauf ich ihr erst einmal klar machte, dass ich gegen den Vorwurf der Bedrohung einzuwenden hätte, dass dieser meist im strafrechtlichen Sinne zu verstehen sei, während das Ankündigen von Internetkritik jedenfalls absolut legal sei. Es gab dann kein langes hin- und her mehr, Rechtsanwältin Franziska Janßen behauptete, sie habe am selben Tage noch einen Haftprüfungstermin beantragt, jener sei auch schon terminiert, und zwar für den kommenden Dienstag, den 16.02.2021, und sie gehe davon aus, dass Özcan Özdemir dann aus der haft entlassen werde.

Haftprüfungstermin und weitere Ungereimtheiten betreffend Rechtsanwältin Franziska Janßen

Zwischenzeitlich führte ich ein weiteres Telefonat mit dem Amtsgericht Detmold, hatte, da Frau Krüger offenbar nicht anwesend war, eine Stellvertretin am Apparat, den Namen merkte ich mir nicht (12.02.2021, 09.38 Uhr bis 09.43 Uhr). Selbstverständlich habe Rechtsanwältin Franziska Janßen unverzüglich einen Haftbefehl erhalten, es sei nicht wahr, wenn sie dies bestreite. Nun, man sollte eigentlich beides für undenkbar halten: Dass ein Amtsgericht die zuständige Rechtsvertretung nicht informiert, wenn es eine Person in Haft nimmt, aber natürlich auch, dass eine Rechtsanwältin es unzutreffend bestreitet, einen Haftbefehl erhalten zu haben, und unwahr behauptet, den Mandanten auf freiem Fuß gewähnt zu haben. Wem also ist eine schwere Pflichtsverletzung vorzuwerfen, dem Amtsgericht, oder der Rechtsanwältin? Sollte Özcan Özdemir hier in Deutschland auf freien Fuß kommen, dann wird sich das klären lassen – das müsste sowohl der Richterin als auch der Rechtsanwältin klar sein. Meine Vermutung: Richterin und Anwältin kungeln zum Nachteil des Özcan Özdemir, wollen gemeinsam alles unter dem Teppich halten, Özcan demnächst als bedauerliches Selbstmord-Opfer präsentieren oder ihn sang- und klanglos in die Türkei abschieben. 

Um an das (angebliche? ) Ergebnis des (angeblichen?) Haftprüfungstermines heranzukommen, waren wiederum Kopfstände nötig, per SMS wurde mir dann von Rechtsanwältin Franziska Janßen mitgeteilt, dass die Haft fortgesetzt werde, obwohl Rechtsanwältin und Mandant sehr engagiert gekämpft hätten, aber der Staatsanwalt habe die Haftfprtsetzung unbedingt gewollt. Der Hauptverhandlungstrmin sei allerdings auf den 04.03.2021 vorverlegt worden. Auch gab sie an, dass man 5 Wachleute beigezogen habe, was sie zuvor noch nie erlebt habe

Eine darauf folgende SMS meinerseits an Rechtsanwältin Franziska Janßen, in der ich nachfrage, welche Gründe die Anwältin für die Aufhebung der Haft vorgetragen habe, welche Gründe der Staatsanwalt dem entgegengesetzt habe, wie jener heiße,  und welche Gründe die Richterin für ihre Entscheidung herangezogen habe, wird von Rechtsanwältin Franziska Janßen nicht beantwortet, so dass ich es insgesamt (siehe auch oben, „Haftbefehl nicht erhalten“) für möglich halten muss, dass sie mir nichts anderes als plumpe Lügen serviert, während hinter den Kulissen die nackte Willkür agiert und Rechtsanwältin Janßen sich in Wahrheit – in Absprache mit der SS-Justiz Detmold – einen Scheißdreck um ihren Mandanten kümmert..

Bisheriges Resümee

Einen seriösen Eindruck vermitteln weder die Staatsbehörden, Amtsgericht, JVA, Staatsanwaltschaft, noch die Rechtsanwältin Franziska Janßen aus derv Strafrechts-Kanzlei Binder & Partner, Bielefeld. Die Zustände kann man getrost mit denen vergleichen, wie Karl May sie in osmanischen Provinzregionen des 19. Jahrhundertts beschrieb, Özcan Özdemir ist definitiv einem Horror ausgesetzt, und ich würde lieber ganz auf eine Rechtsanwältin/ einen Rechtsanwalt verzichten, als mich von einer unseriösen und offensichtlich schlecht erzogenen Franziska Janßen vertreten zu lassen: Wer Verbündete wie Rechtsanwältin Franziska Janßen hat, braucht keine Feinde mehr.

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

https//an-euch.de

System-Richterin Vera Thomßen schickt besorgten Kindervater in SS-Schutzhaft, Teil I / z.k. amtsgericht detmold, kz-jva detmold, rechtsanwältin franziska janßen, bielefeld, jugendamt detmold, richter andreas aschenbach, richter frank ibrom, richterin susanne kluge, olg hamm, richter daniel terp, amtsgericht bielefeld

Herzlich begrüßte Frauen und Männer,

ohne stichhaltige Gründe wurden die beiden ältesten Kinder von Özcan Özdemir vom Jugendamt Detmold verschleppt und für viele Monate komplett von beiden Elternteilen getrennt gehalten, während sie im Heim verwahrlosten und aufgrund mangelnder Aufsicht ständig misshandelt wurden, wobei es einmal fast zu einer tödlichen Strangulation gekommen wäre:

 

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2020/04/19/oescan-oezdemir-jugendamt-detmold-will-eigenes-versagen-mit-falschverdaechtigungen-vertuschen-z-k-dagmar-mrosek-st-elisabeth-stiftung-detmold-reinhard-zum-hebel_staatsanwaeltin-sarah-garbuszus_d/

Das alles interessiert natürlich keinen Richter, denn die sind ja dem Justizministerium unterworfen, damit zugleich politisch abhängig, so dass sie Jugendamt- und Kinderheimschutz natürlich über Kinderschutz stellen.

Dass nach fast anderthalb Jahren Heimaufenthalt die Tochter plötzlich stark sexualisiertes Verhalten zeigte, verschwieg man gegenüber dem Gericht (Sorgeverfahren in der Beschwerdeinstanz am OLG-Hamm) solange, bis die Mutter der Kinder, die es von Heimmitarbeitern erfahren hatte, diese Tatsache empört in das Gerichtsverfahren einbrachte und forderte, man müsse ihre Kinder vor sexuellem Missbrauch im Heim schützen.

Aber nein! Was nicht sein darf, das, so die OLG-Richter unter dem Vorsitz von Andreas Aschenbach, das kann auch nicht sein! Und in deutschen Heimen gibt es keine Schweinereien! Punkt, Ende, aus! Also muss die Ursache woanders liegen – mehr als eineinhalb Jahre zurück, bei den Eltern der Kinder! Als ob es die Kindesmissbrauchs-Skandale von Lügde, Bergisch-Gladbach, Münster, Speyer, Köln usw. usf. nicht gegeben hätte, und als ob es wichtiger sei, kriminellen Kindesmissbrauch in Kinderheimen unter den Teppich zu kehren, als sich um das Kindeswohl zu kümmern!

Mein Kommentar dazu:

Nun, zurecht ging der empörte und um seine Kinder besorgte Vater, Özcan Özdemir, auf die Barrikaden, verständlich, dass er in der deutschen Obrigkeit überall „Kinderficker“ wähnte (womit er vermutlich nicht einmal ganz falsch liegen dürfte) und das auch noch laut in die Welt hinausschrie, u.a.:

https://oezcan2020.wordpress.com/

Und so ging es ihm wie so manch anderem, der an Wahrheiten rührt, die der deutschen Obrigkeit unangenehm sind – er kassierte Strafanzeigen wegen angeblicher Beleidigung/übler Nachrede/Verleumdung diverser Systemverbrecher, die eines Tages sagen werden, sie hätten ja gar nicht anders gekonnt und seien im Übrigen schon immer „dagegen“ gewesen. Dabei hatte Özcan Özdemir doch wirklich alles erfolglos versucht, was der angebliche Rechtsstaat an Mitteln zur Verfügung stellt, um misshandelten Kindern aus der Not zu helfen. Aber es wurde eben, wie so oft, auf alles, Pardon, schlichtweg geschissen, wie das eben so in Deutschland üblich ist:

https://an-euch.de 

Ja, anstatt den Kinder zu helfen, entschloss man sich eben, den Vater der Kinder mundtot zu machen! Ist ja auch unglaublich, sich darüber zu beschweren, dass die eigenen Kinder kaputt gemacht werden und der Staat darauf einfach, Pardon, scheißt!

Und so musste die System-Richterin Vera Thomßen her, vom SS-Amtsgericht Detmold, um den Özcan Özdemir in Schutzhaft zu nehmen (offiziell in Hauptverhandlungshaft) und an das KZ JVA Detmold zu überstellen.

Hört sich alles verrückt an? Ist es aber nicht. An einen Häftling in der JVA Detmold heranzukommen, ist vergleichbar schwierig, wie es damals war, an einen Häftling im KZ Buchenwald oder Dachau heranzukommen – Özcan Özdemir ist von der Welt weitgehend abgeschirmt, kann sich nicht öffentlich äußern, kann sich mit niemandem darüber beraten, wie er sich im Strafverfahren verhalten soll.

Wer versucht, im Amtsgericht Detmold jemanden an die Telefonleitung zu bekommen, der für den Fall zuständig ist, bekommt nur mit, dass die Richterin die Herausgabe jeglicher Informationen verboten habe. Dabei konnte ich belegen, dass ich von Özdemir als Kontaktperson benannt worden war:

Und die Anordnung der Hauptverhandlungshaft? Haftbefehl vom 26.01.2021, Festnahme am 03.02.2021, Hauptverhandlung zu dem Zeitpunkt vorgesehen für den 17.03. 2021!

Ist die Richterin Vera Thomßen denn so blöd, dass sie nicht weiß, dass der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit auch für die Anordnung der Hauptverhandlungshaft gilt, die ja schließlich nur dem Zwecke dienen soll, die Teilnahme des Angeklagten an der Hauptverhandlung sicherzustellen, nicht aber, einen der Obrigkeit unliebsamen Bürger kaltzustellen? Nein, so blöd kann sie gar nicht sein, also muss sie es absichtlich gemacht haben, den § 230 StPO rechtsmissbräuchlich zum Kaltstellen und zur Abstrafung von Özcan Özdemir heranzuziehen: Özcan Özdemir hat einen festen Wohnsitz, ist seit Jahrzehnten fest in Deutschland verwurzelt und kämpft hier gegen die Zerstörung seiner Kinder.  Es hätte absolut ausgereicht, ihn kurz vor der Hauptverhandlung in Gewahrsam zu nehmen oder unter Auflagen (regelmäßige Meldung bei der Polizei oder elektronische Fußfessel) auf freiem Fuß zu belassen und ihn am Verhandlungstag vorzuführen.

Hier zeigt der deutsche Obrigkeitsstaat mal wieder, auf welch dreckigen Fundamenten er entstanden ist, dass schwarz-braunes Nazi- und SS-Gesocks ihn aufgebaut haben, während Entnazifizierung nur geheuchelt wurde.

Am heutigen Tag fand dann ein Haftprüfungstermin statt, wie Rechtsanwältin Franziska Janßen mich nach diversen Problemen, sie zu erreichen, hatte wissen lassen. Dazu morgen mehr, im Teil II dieses Berichts über die unerhörten Vorgänge in Detmold, wo man einen zurecht besorgten und über die Behörden zurecht empörten Kindervater, Özcan Özdemir, rechtsmissbräuchlich fertig macht.

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

Hallo, Andreas Aschenbach, Castrop-Rauxel: OLG-Hamm – Ein Pfuhl teuflischer Verbrecher? /z.K. richter eckart hammermann, richter paul wesseler, richterin jasmin elbert, richter dr. ilka muth, richter andreas aschenbach, richter frank ibrom, richterin susanne kluge, richterin anke weilert

Hallo, Richter Andreas Aschenbach,

Du wirst Dich daran erinnern, dass wir vor einigen Monaten miteinander telefonierten, wir ehemaligen Klassenkameraden. Du konntest Dir (angeblich) nicht vorstellen, dass die familienrechtliche Justiz in weiten Teilen, salopp gesagt, zu einem Eimer satano-faschistischer Scheiße verkommen ist, der Kinder und Eltern massenhaft ins Unglück stürzt. Dabei arbeitest Du doch seit Jahrebn als Familienrichter, seit einbigen Jahren sogar als Vorsitzender eines Familiensenats.

Nun, Andreas, Du wirst bestimmt den 12. Familiensenat an dem OLG kennen, an dem Du den 5. Familiensenat leitest, am OLG Hamm?

Die Richter Paul Wesseler, Jasmin Elber und Dr. Ilka Muth haben durch massive Verweigerung rechtlichen Gehörs und durch eigenständige (!) Konstruktion von Lügen, mit denen sie Beschlüsse maßgeblich begründeten, unzweifelhaft unter Beweis gestellt, dass sie schwer geisteskrank (schwer seelisch abartig) und kriminell ausgerichtet sein müssen, dass es absolut unverantwortlich ist, diese Personen als Richter arbeiten zu lassen.

Leider bin ich im Moment abgehalten, mich jetzt schon um die kriminellen Irrsinnstaten der genannten Richter des 12. Familiensenats zu kümmern, lediglich das zur Fristenwahrung Nötige kann ich in diesem Monat erledigen, weil ich gerade damit beschäftigt bin, herauszufinden, ob Dein 5. Familiensenat genauso durch den Wind ist… Was ich bisher zur Kenntnis nehmen musste, ist schon ziemlich unterirdisch, aber vielleicht baut ja auch alles auf Missverständnissen, induziert durch kriminelle Jugendamtsmitarbeiterinnen?

Auf folgende Anfrage:

https://apokalypse20xy.wordpress.com/2020/06/14/bianca-meier-jugendamt-detmold-wg-kindeswohlgefaehrdung-z-k-richter-andreas-aschenbach-olg-hamm-castrop-rauxel/

habe ich immer noch keine Antwort bekommen. Eindeutig bezeichnen die von Dir so sehr geschätzten „Fachkräfte“ alles als Kindeswohlgefährdung, was ihre Schand- und Missetaten aufdecken kann….

Wie findest Du es, Andreas, wenn man einer Mutter, der nicht Schlimmes vorzuwerfen ist, die Kinder nicht nur wegnimmt, sondern auch noch dafür sorgt, dass sie die Kinder kaum noch zu sehen bekommt? Und gleichzeitig den Kindern erzählt: „Eure Mama will euch nicht, darum kommt sie nicht!“ Ist das die Fürsorge, für die das Volk Steuern bezahlen soll? Ist das die  Fürsorge, die Du befürwortest? Kann man sich gegen solche Schweinereien der behörden eigentlich beim Versicherungsbüro Aschenbach versichern lassen? Fragen über Fragen…

Einen sehr guten Überblick über das, was an deutschen Familiengerichten, die offenbar vornehmlich mit geistesgestörten Sadisten besetzt werden, leider überwiegend üblich ist, ist dem folgenden Video zu entnehmen, falls Du Deinem alten Schulkameraden  nicht glauben willst, Andreas:

Über das Folgende darfst Du gern lachen, Andreas, aber ich sage Dir, dass Du es erlenben wirst, wie der dreckige 12. Familiensenat öffentlich zersägt werden wird, auch wenn Du noch so viel darübver lachen solltest.

————————————————-

@ meine Herzensschwestern und Herzensbrüder von der Weltgemeinschaft UNITED ANARCHISTS:  Wir werden keine Gnade kennen, wenn sie am Boden liegen. Wir müssen Exempel statuieren,. und das werden wir tun. Sie haben mehrfach eine Chance bekommen, sie haben darauf getrampelt. Nun ist es vorbei, den 12. Senat werden wir mit PR Mitteln und  juristischen Mitteln zerstören, was den 5.Senat angeht, werden wir sehen, was zu tun ist. Ich liebe Euch! Moving on! Euer Winfried

—————————————————–

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

PS @ Andreas Aschenbach: Andreas, selbst Dein OLG-Präsident Johannes Keders kann sich nicht gegen die Verbreitung der Wahrheit wehren:


Noch etwas Andreas: Dass die Kinder von Özcan Özdemir in der vom Jugendamt bestimmten Obhut psychisch und physisch mnisshandelt werden, steht wohlmaußer Frage, wenn sie dauern mit irgendwelchen verletzungen beim Arzt landen. Und wenn Du wirklich meinen solltest, es sei strafbar, Fotos wie das folgende zu veröffentlichen, dann erstatte doch einfach Strafanzeige gegen mich: