@ U.A., 2017-08-13

Hallo, liebe Anarchistinnen und Anarchisten!

Es kann vorkommen, dass schlechte Nachrichten gute Nachrichten sind. Die schlechte Nachricht: Immer unverfrorener geriert der kriminelle Staat sich als kriminell, was zugleich auch die gute Nachricht ist:  „Der Krug“, hat meine Mutter gelegentlich gesagt, „geht solange zum Brunnen, bis er bricht.“  Die zunehmende Ungeniertheit / Schamlosigkeit des kriminellen Staates, es hat schon etwas von einem Exhibitionismus, der den Staat zu treiben scheint, sein kriminelles Wesen und seine Rechtsverachtung zu entblößen, löst zunehmend Wut auch in wertkonservativen Kreisen des Establishments aus, so etwa, wenn der BGH einen Revisionsantrag ohne Angaben von Gründen zurückweist,  obwohl er von zwei Strafrechtsprofessoren, von denen einer der Antragsteller ist, als wohlbegründet eingestuft wird und  es von beiden als völlig unzulässig beurteilt wird,  wie das nun rechtskräftig gewordene Urteil des Landgerichts zustande kam. Ja, da wird der Unrechtsstaat plötzlich plastisch, da sagen Rechtsprofessoren sich dann doch: „So etwas darf in einem Rechtsstaat nicht möglich sein.“

Da fallen denen dann Inlands- und Auslandsbeziehungen ein, Medienkontakte – und selbst und sogar kritische Seiten im Internet. Auch weiß man von der Macht der Internetanarchisten, also von Eurer, Suchmaschinen für Polit-PR, wozu ja auch Justizkritik gehört, zu nutzen.

Wenn nun noch der nächste Hammer kommen sollte, nämlich eine unbegründete Weigerung, die ebenfalls von einem Rechtsprofessor, ich glaube,  Winter heißt er oder oder so ähnlich 😉 , eingelegte Verfassungsbeschwerde  zur  Entscheidung anzunehmen, dann  könnte bei einem guten Dutzend Juristen, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern das Fass überlaufen, so dass sie zur Ergreifung von  Maßnahmen des öffentlichen Protestes bereit wären.

Andererseits wissen wir natürlich, das solche Leute auch einen gehörigen Schuss Untertanenblut in den Adern haben, dass sie von der „Obrigkeit“ leicht einzuschüchtern sind usw.  Auch deshalb ist es ja wichtig, dass wir, Ihr und ich, im Falle eines Falles aus vollen Rohren mitmischen, Auslandsbotschaften und deutsche Öffentlichkeit mit unseren Mitteln informieren, ggf. auch darüber, welchen Repressalien Rechtsanwälte ausgesetzt werden, die lediglich ihre verbrieften politischen Rechte wahrnehmen.

Ihr werdet sehen, was von mir kommt, und ich weiß, dass Ihr im Rahmen Eurer enormen Leistungskraft das Beste daraus machen werdet, was man daraus machen kann. Eben so, wie ich und andere es von Euch gewohnt sind: Ihr seid klasse, es macht wirklich Spaß, mit Euch gegen die Kriminalität des Systems zu kämpfen.

Ich liebe Euch!

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS,  Messias der höchsten Gottheit, der Göttin der Schöpfung, und das ist ihre Botschaft an die Menschheit:

„Die Menschheit richte sich danach, was die gerechten und vernünftigen unter den Frauen am Ende des freien und für alle offenen Streites der Argumente wollen – im Kleinen, im Großen, in Allem!“

(Das ist zugleich die Formel  für die optimale Leistung der menschlichen Kollektivintelligenz)

—————————————————————————

Rechtsanwalt Prof. Dr. jur. Ulrich Sommer:

„Die deutsche Justiz hat einen guten Ruf bei denen, die sie nicht kennen.“

Advertisements

Sie killten die Polit-Karriere der Beate Merk: UNITED ANARCHISTS‘ INTERNETFORCE !!!

Ladies and Gentlemen!

Beate Merk wird zukünftig nicht mehr im CSU-Vorstand vertreten sein.  Natürlich hat sie es sich letztlich selbst zuzuschreiben, weil sie für horrende Zustände politisch verantwortlich ist. Doch wie wir aus vielen anderen Fällen wissen: So etwas sitzen Politiker, bis hinauf zu Bundeskanzlern, üblicherweise aus.

Beate Merk konnte es nicht aussitzen. Und es ist nachweisbar, dass dies in erster Linie an einer konsequenten Arbeit der UNITED ANARCHISTS‘ INTERNETFORCE gelegen hat und liegt: Beate Merk ist im Internet gebrandmarkt, und zwar nicht zuletzt dort, wo ihre eigene Partei es nicht gut vertragen kann. Diese Brandmarkung ist sichtbar – ohne dass es absehbar ist, dass sie irgendwann verschwinden würde.

Insofern bietet die erstklassige Arbeit der UNITED ANARCHISTS‘ INTERNETFFORCE etwas, was andere Kritiken an der „Arbeit “ der Beate Merk nicht bieten: Sie geraten nicht in Vergessenheit.

Ich werde darüber noch ausführlich und mit Belegen schreiben, doch das wird noch ein paar Tage dauern – und es war mir wichtig, schon jetzt auf den großartigen Beitrag unserer Internetleute hinzuweisen, der nach meiner Überzeugung zumindest den Ausschlag dafür gab, dass Beate Merk nun politisch erledigt ist!

Vielen Dank, UNITED ANARCHISTS‘ INTERNETFORCE, und vergesst bitte nicht, unseren Schwestern und Brüdern außerhalb Deutschlands auch in meinem Namen  für ihre Hilfe zu danken – ich werde es auch noch in Englisch tun!

Liebe Grüße

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

DDoS-Attacken auf die Süddeutsche? WS @ UNITED ANARCHISTS / CCC Berlin, Anon Hamburg, Anonymous Frankfurt, Dresden, München, Stuttgart, Hannover, Essen, Nürnberg, Dortmund, Kiel, Bremen, Roststock, Erfurt, Potsdam

Liebe Leute!

Als ich gestern Abend feststellte, dass ich nicht auf die Süddeutsche Zeitung kam, schaute ich unter whois.is nach – und dort wurde die Domain als „active“ gemeldet.

Mittlerweile aber ist klar, dass die Domain nicht nur für mich unerreichbar ist – und das wird kaum ein Zufall sein.

Sollte die Süddeutsche aufgrund ihrer sehr lobenswerten Berichterstattung im Fall Mollath vom Staatsschutz und seinen vielen IMs mit DDoS Attacken bekämpft werden, dann würde es weltweit nur eine einzige Macht geben, die passend zurückschlagen könnte: Unsere Internetspezialisten von UNITED ANARCHISTS.

Ich hätte da ein paar Vorschläge, weiß natürlich nicht, ob sie gut sind. Außerdem kenne ich mich im Internet-Recht überhaupt nicht aus.

Aber natürlich weiß ich, dass die Leute von unserer Internetforce verdammt intelligent sind und das Internet-Recht wie ein Gebetbuch bei sich tragen……

Sollte die Süddeutsche mit DDoS-Attacken bekämpft werden, dann wäre es aus meiner Sicht zwingend nötig, den SS-Satanisten genau das abzugewöhnen. Dabei sollte man sich nicht schämen, die weltweite Unterstützung unseres Netzwerkes zu erbitten und der deutschen Wirtschaft und deutschen staatlichen Organisationen empfindliche Schläge auf der ganzen Welt zu versetzen: Es geht um die Meinungsfreiheit!

Macht bitte nichts Illegales – fragt vorher beim Bundesinnenministerium nach, was Ihr dürft, und auch bei Dr. Beate Merk! Aber lasst Euch bitte trotzdem nicht erwischen!

Wir müssen kämpfen!

Liebe Grüße

Euer

Winfried Sobottka

!