Andrij Melnyk, alle AnarchistINNen der Welt sind jetzt Ukrainer!

Andrij Melnyk, wir stehen mit Bestürzung vor den Verbrechen, die der geisteskranke Diktator Putin am zurecht stolzen Volk der Ukraine begeht!

Andrij Melnyk, in unseren Seelen kocht die Wut im Angesicht von Bombenangriffen und Artilleriefeuer auf Zivilisten, die nicht einmal vor Entbindungskliniken und Schulen halt machen!

Andrij Melnyk, in unseren Seelen kocht auch die Wut wegen der Feigheit der Nato, ganz besonders wegen der Feigheit und des Opportunismus Deutschlands! Im Umgang mit solchen Verbrechern wie Putin muss gelten: „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!“ Nato-Kampfjets könnten mit Genehmigung der souveränen Ukraine deren Luftraum nutzen – warum tun sie es nicht, um Flugverbotszonen abzusichern, um das Ausradieren ukrainischer Städte und die Morde an Frauen, Kindern und Alten zu stoppen?

Andrij Melnyk, wir bewundern die Freiheitsliebe und die Entschlossenheit zur Verteidigung der Freiheit des ukrainischen Volkes!

Andrij Melnyk, ich bin mir sicher, dass es keine Anarchistin, keinen Anarchisten auf der ganzen Welt gibt, die/der nichts tut, um Ihrem Volk in seinem tapferen Kampf beizustehen! Ich habe nicht viel Geld, aber begonnen, monatlich auf das angegebene Konto der Ukrainischen Nationalbank zu spenden, und werde nicht aufhören, solange es nötig und möglich ist.

Andrij Melnyk, Sie haben zutreffend erkannt, was sich hinter der glanzvollen Fassade Deutschlands in Wahrheit verbirgt – Opportunismus, Feigheit, Niedertracht. Entsprechend sind – im Gegensatz zu öffentlichen Lügen – auch die Zustände in der deutschen Justiz, und anstelle einer Demokratie herrscht ein kunstvoll geflochtenes Marionetten-System unter der Regentschaft des deutschen Großkapitals.

Andrij Melnik, es kommt aus der tiefsten Tiefe meines Herzens, wenn ich nun sage: „Ich bin ein Ukrainer!“, und ich bin mir sicher, dass alle AnarchistINNen dieser Welt es mit mir sagen und entsprechend handeln werden!

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, ein Sprecher der Weltgemeinschaft UNITED ANARCHISTS

Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider, GStA Hamm – ein Idiot? /z.k.: staatsanwältin anja lausten, gsta petra hermes, losta claudia hurek, sta julia schikowski

Wie blöd ist eigentlich Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm?

Oder ist er „nur“ ein systemkrimineller Strafvereiteler im Amt? Nicht erst seit „Anklage unerwünscht!“ von Jürgen Roth u.a.:

wissen wir schließlich, dass Straftaten von staatlichen Behörden unter den Teppich gekehrt werden, wenn es aus „höheren“ Gründen so sein soll. Nun, eine Richterschaft, die aus verschiedenen Gründen die Zusammenarbeit mit Schmierengutachtern lieben, die den Richtern alles gutachterlich bestätigen, was die Richter so bestätigt haben wollen, auch wenn es den Tatsachen noch sehr widersprechen mag, würde natürlich nicht zu Staatsanwaltschaften passen, die den Falschgutachtern in Strafprozessen das Fell über die Ohren ziehen würden.

Falschgutachter sind also solange heilig, wie sie der kriminellen Richterschaft des Drecksstaats BRD dienen. Kommt es daher zu Strafanzeigen gegen Falschgutachter, so ist Strafvereitelung im Amt das probate Mittel der kriminellen Staatsanwaltschaften des Drecksstaats BRD.

Eine vorzügliche Selbstentlarvung lieferte insofern der Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider von dem Gangster-Syndikat Generalstaatsanwaltschaft Hamm ab, nach der Zahl begangener Straftaten vermutlich eines der 20 größten Gangster-Syndikate im Drecksstaat Deutschland. Es geht um einen von der Gutachterin Anne Marie Müller-Stoy begangenen Abrechnungsbetrug, bei dem sie ein wissentlich falsch erstelltes Gutachten als einwandfrei abgerechnet hatte::

Quelle: Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft Hamm vom 12.11.2020 an Gabi Baaske

Keine Vermögensverschiebung? Salopp gesagt begeht die Gutachterin einen Abrechnungsbetrug, indem sie dem Gericht eine Rechnung zustellt und das Geld kassiert, obwohl sie weiß, dass das Gutachten keinen Pfifferling wert ist! Sie kassiert einen deutlich 4- oder gar 5-stelligen €- Betrag von der Landeskasse, weil der Richter irrtümlich meint, das Gutachten sei korrekt erstellt und einwandfrei verwendbar. Wegen dieses von der Gutachterin arglistig aufrechterhaltenen Irrtums des Richters begleicht der Richter die eingereichte Rechnung, indem er die Zahlung des Rechnungsbetrages von der Landeskasse an die Gutachterin verfügt, und natürlich ist die Zahlung der Landeskasse an die Gutachterin eine Vermögensverschiebung, denn es wandert ja Geld von der Landeskasse zur Gutachterin. (Die Landeskasse hat letztlich nicht unbedingt einen Schaden, weil sie sich das Geld von den Verfahrensparteien zurückholt – doch weil dies von Anfang an feststeht, liegt eine sog. unmittelbare Vermögengefährdung bereits im Moment der richterlichen Zahlungsverfügung vor – und die entspricht einem Vermögensschaden im Sinne des 263 StGB, wie man u.a. in allen gängigen Strafrechtskommentaren nachlesen kann (MüKo, Nomos, Fischer usw.)

Wie blöd müsste Oberstaatsanwalt Hans-Michael Schneider von der Generalstaatsanwaltschaft Hamm also sein, wenn ihm nicht aufgehen sollte, dass es hier zu einer Vermögensschiebung gekommen war?

Nein, so blöd kann selbst ein im Amt aufgrund der Richterscrapie verblödeter Staatsanwalt nicht sein – demnach geht es ihm um „Anklage unerwünscht!“, um Strafvereitelung.

Das macht die Sache nicht einfach – denn natürlich steht das BRD-Drecksstaats- Gangstersyndikat auf seiner Seite, er begeht die Strafvereitelung im Amt vorliegend ja nicht zu seinem Privatvergnügen.

Doch: Einmal ist immer das erste Mal, und wir AnarchistINNen sind nun mal die Avantgarde des politischen Kampfes zur konsequenten Durchsetzung von Vernunft und Gerechtigkeit.

@ Meine Herzensgeschwister von U.A.: Es laufen parallel diverse Dinge, manches muss ich noch zurückhalten. Ich werde jede Internet-Unterstützung brauchen, die ich bekommen kann. Ihr könnt Euch doch sicherlich denken, dass der Drecksstaat alles ihm Mögliche tun wird, um seine kriminellen Vorgehensweisen beibehalten zu können. Es gab vor Kurzem mal einen anderen, der Klartext ins Netz schrieb – gesprungen ist er als Alpha-Tigermännchen, gelandet ist er als Bettvorleger, der sich nur noch die Hosen vollkackt. So möchten sie mich auch gern haben – aber viel lieber zerstöre ich mit Euch zusammen den Drecksstaat, um dann das tun zu können, was 1945 und in den Folgejahren gründlich verpasst wurde: Ein sauberes Deutschland aufzubauen, von dem selbst vernünftige Holländer, Polen, Griechen und Russen in vollster Überzeugung sagen werden, dass wir zurecht stolz auf unser Land sind. Nicht, weil wir andere knechten, ausbeuten und beherrschen, sondern weil wir gerecht und vernünftig mit allen und allem umgehen werden. Sieg oder Tod – der Drecksstaat ist nicht mehr zu ertragen. ! Ich liebe Euch! Euer Winfried Sobottka

*************************++++++++

@ Frank Engelen: Komm schon – hau´ mich in die Pfanne, wie Du es ja seit längerer Zeit versuchst, schreibe an die GStA in Hamm, dass ich unbedingt entmündigt, am besten weggesperrt werden müsse, weil ich total geisteskrank sei und supergefährlich sei, und schicke ihnen eine Kopie von diesem Artikel als Beleg. Und richte ihnen aus, dass sie mich nicht einmal kreuzweise am A* lecken könnten, weil ich das meinem Hintern nicht antun mag. Ich nehme an, der Staatsschutz zahlt Dir gutes Geld – aber das, was er letztlich will, wirst Du ihm nicht besorgen können, Frank – dafür fehlt es Dir nämlich an so einigem. 🙂

***********************+++++

Herzlichst!

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

@ U.A.: winfried-sobottka.de/winfried-sobottka.html

Liebe Herzensschwestern, liebe Herzensbrüder,

wenn es Leute gibt, die bereits beim Begriff Anarchie abgeschreckt sind, dann können wir m.E. darauf keine Rücksicht nehmen: Wir dürfen Irrtümer nicht akzeptieren!  Anarchie ist die artgerechte Lebensform des Menschen, bei der Menschen in Schicksalsgemeinschaften verschweißt sind, verbunden durch gegenseitige Herzensliebe in jedem einzelnen Fall.  Gemeinschaften, für die galt und gilt: Was für die Gemeinschaft gut ist, ist für alle gut, denn die Gemeinschaft gibt jedem alles, was er braucht, um sicher und glücklich zu leben.

Darauf baute in erheblichem Maße der Erfolg Hitlers, auf der Idee von der Volksgemeinschaft, in der sich jeder gut aufgehoben fühlen kann. Bei Hitler war es nur Lug und Trug, denn den Großkapitalisten erzählte er, dass es aufgrund ihrer besseren Rasse ihr Recht sei, über alles zu bestimmen, was in ihren Betrieben vorzugehen habe. Hitler schaffte Pseudo-Gemeinschaft durch HJ, BDM, KDF, Winterhilfswerk und zahllose andere NS-Organisationen, in denen die Mitglieder nur Marionetten waren.  Eigenständigkeit von VolksgenossINNen war abgeschafft: Jede Organisation außerhalb der NS-Organisationen war, mit Ausnahme der Kirchen,  verboten, nicht einmal harmlose Pfadfindergruppen durften existieren.

Wir wollen keine Führerdikatur, sondern Basisdemokratie, keine von korrupten Politikern dem Volk vorgesetzten kriminellen Justizbehörden, sondern Richter- und Staatsanwaltswahlen und – kontrollen durch das Volk! Jederzeit muss ein untauglicher Richter abgesetzt werden können!

Wir wollen Zustände schaffen, die allen ein artgerechtes Leben ermöglichen – was nicht einfach sein wird, da wir uns doch so sehr davon entfernt haben. Aber wir haben die Top-Intelligenz auf unserer Seite, und die Top-Kreativität: Freigeister waren und sind seit Urzeiten die Creme de la Creme sowohl der Intelligenz als auch der Kreativität, und mit heutiger Technik sind basisdemokratischen Abläufen kaum noch Grenzen gesetzt.

Also: Ich werde mich ungeschminkt zur Anarchie bekennen:

https://winfried-sobottka.de

https://winfried-sobottka.de/winfried-sobottka.html

https://winfried-sobottka.de/impressum.html

Dass bei Google Satanisten im Spiel sind, ist für mich nichts Neues. Aber es reicht allmählich, ich habe mich nun aufgerafft, die Sache nebenbei in Angriff zu nehmen.

Moving on!

Ich liebe Euch!

Euer

Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

UNITED ANARCHISTS an LG-Präsident Richter Klaus Petermann, Bielefeld

Winfried Sobottka als SPRECHER von UNITED ANARCHISTS an den Landgerichtspräsidenten Klaus Petermann, Bielefeld

Vorab meine Legitimationsnachweise, die selbsterklärend sind:

Ich grüße Sie, Richter und Landgerichtspräsident von justizministeriellen Gnaden, Klaus Petermann,

den beiden Bildern oben, das zweite ist ein Screenshot von einer Google-Suchanfrage vom 02.01.2021, können Sie entnehmen, dass unsere Weltgemeinschaft United Anarchists absolut nichts von empathielosen und durchgeknallten Richtern hält, die in  übelster Herrenmenschen-Manie dann Schlitten mit dem Recht fahren, wenn sie es mit dem Normalvolk oder speziellen Minderheiten zu tun haben, wie z.B. mit Systemkritikern.

Petermann, kein Mensch auf der Welt, abgesehen von den deutschen Faschisten, will ein faschistisches Deutschland, und unsere Herzensgeschwister in Belgien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien, Kanada, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Russland, der Slowakei, Tschechien, den U.S.A. und vielen anderen Ländern wissen ganz genau, was von einem faschistischen Deutschland zu halten ist, und sie alle wollen kein faschistisches Deutschland! Und wissen auch, was von der BRD zu halten ist getreu den Worten  des Ignazio Silone: „Der neue Faschismus wird nicht sagen:  `Ich bin der Faschismus!.` Er wird sagen: `Ich bin der Antifaschismus!`“ So, Petermann, wenn sie sich stark genug fühlen, dann zeigen Sie mich doch (wieder?) wegen einer angeblichen Straftat nach § 90a StGB an, ich stehe einer Klärung sehr gern zur Verfügung, werde selbstverständlich für hinreichende Kenntnis-nahme im In- und Ausland sorgen. Einmal, Petermann, ist immer das erste Mal. 

Darum haben wir deutschen AnarchistINNen großzügige Unterstützung durch die Weltgemeinschaft, der wir angehören, durch den geheimsten Geheimbund der Welt, dessen Mitglied man automatisch dann wird, wenn man unsere Überzeugungen und Ziele aus tiefstem Herzen teilt  Und faschistische Schmierenjustiz lehnen wir alle, da gehe ich keineswegs zu weit, das für uns alle zu sagen, mit äußerster Entschiedenheit ab.

Sagen Sie das all den Schwachköpfen und Arschlöchern, die Sie in der Justiz kennen, denn wir werden uns jeden Richter, jeden Staatsanwalt, jeden Politiker usw., der sich nachweislich auf die Seite des Unrechts stellt,  unbarmherzig im Internet vorknöpfen.

Wer mir nicht glaubt, tut das auf sein eigenes Risiko hin. Ich habe nichts dagegen, wenn reihenweise Richter und Staatsanwälte, die das Recht beugen und brechen, in ihre eigenen Messer laufen.

Das hier ist übrigens die von mir vorgeschlagene Hymne des Deutschlands, das wir wollen:

Die deutsche Hymne nach Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Mutterland,

danach lasst uns alle streben, geschwisterlich mit Herz und Verstand,

Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand,

blüh´im Glanze, dieses Glückes, blühe deutsches Mutterland!

Mit anarchistischen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

@ Herzensschwestern und Herzensbrüder von U.A.: Unsere Internetforce ist einfach spitzenklasse, und sie motiviert mich ganz enorm: Ich kämpfe nicht Seit-an-Seit mit den Bekloppten und den Arschlöchern, sondern Seit-an-Seit mit der Avantgarde der Vernünftigen und der Gutherzigen – auf nichts anderes kann ein Mensch zu recht stolz sein als darauf, auf der richtigen Seite zu kämpfen, als darauf, mit Euch zu kämpfen! Ich liebe Euch, Moving On!

Euer

Winfried Sobottka

===============================================

16.03.2020, Bayern, München: Markus Söder (CSU), Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, spricht auf einer Pressekonferenz in der bayerischen Staatskanzlei zu den Auswirkungen der Coronavirus-Infektionen in Bayern. Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

We´ll Get to Get You Pictures at an Exhibition for Gabi Baaske! – by Annika Unikum

Die großen Lügen aus Bielefeld und Minden

 

 

Annika Unikum: „Winfried Sobottka, Sie planen bzw. bereiten vor; „Bilder einer Ausstellung für Gabi Baaske“  Was ist der Unterschied zu den Bildern einer Ausstellung von Mussorgski?
Winfried Sobottka: „Bekanntlich setzte Modest Mussorgski Bilder seines verstorbenen Freundes Viktor Hartmann musikalisch um, bei der nun in Vorbereitung befindlichen Ausstellung geht es hingegen um eine  visuell künstlerische Darstellung des Staates Bundesrepublik Deutschland, wobei die Zielsetzung zugrundeliegt, das wahre Wesen der BRD möglichst plakativ auf den Punkt zu bringen.“

                                                                                                                                                                    Annika Unikum: „Ihre Bilder sind einfach gemacht, sind sie dennoch Kunst?“

Winfried Sobottka: „Meine Verlobte, Gabi Baaske, ist von ihnen begeistert. Scherz beiseite: Kunst ist nicht eindeutig definiert, manche Definitionen fordern gar, Kunst könne nur sein, was keine reale Funktion habe. Ein bekannter Gourmet meinte hingegen, Genießen sei eine Kunst, meine Mutter hatte immer behauptet, in meinem Zimmer etwas wiederzufinden sei eine Kunst, und berühmte Künstler wie Pablo Picasso (u.a. „Guernica“), Ernst Barlach (u.a. „Der Flüchtling“), Otto DIx (u.a. „Der Krieg“) und viele, viele andere, gaben und geben der Kunst die wichtige Funktion der plakativen Kritik an gesellschaftlichen / politischen Entgleisungen und Fehlentwicklungen. Der Grafiker Klaus Staeck wurde in den 70-ger Jahren des letzten Jahrhunderts als einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Gegenwart bekannt, wobei seine Kunstobjekte grafisch recht einfach gehalten waren, während die von ihnen vermittelten Botschaften wichtige Dinge kurz und knapp auf den Punkt brachten, z.B.

Annika Unikum: „Staecks Plakate haben in den siebzigern viel Feindseligkeit vor allem im damaligen faschistischen Spektrum, also auf Seiten der CDU/CSU und ihrer Anhängerschaft gesorgt, wen werden Sie sich zu Feinden machen?

Winfried Sobottka: „Wie bisher auch schon – den größten Teil des heutigen faschistischen Spektrums: CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE….

 Annika Unikum: „Wem soll es gefallen?“

Winfried Sobottka: „Meiner Verlobten Gabi Baaske und allen anderen anständigen Menschen.“